Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Plattenkiste Dezember 2018 – Teil 2

Jan 0

Jetzt kommt der zweite Teil meines opulenten Weihnachtseinkaufs. Nachdem ich im ersten Teil sehr viele Veröffentlichungen hatte, die es bei Bleep für 50% gab, lautet das Stichwort in diesem Beitrag: Wiederveröffentlichung!

Perko - NV Auto
Perko - NV Auto
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3.5

Nachthimmelmusik

Keine Ahnung, warum ich in das Album reingehört habe. Das Cover kann es nicht gewesen sein, denn es wirkt, als hätte man eine 100 x 100 Pixel große Grafik 10fach gezoomt. Bis auf „Songbirds“ zieht sich durch diese EP ein Konzept einer Sounds, den ich mit einer Nacht im Wald auf einer Lichtung assoziiere. Die Sterne funkeln, die Grillen zirpen im Gras und majestätisch zieht sich das Band der Milchstraße über den Himmel.

Indio - Inca EP
Indio - Inca EP
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3.3

Aufhörer

Ein Re-Release von vielen im Dezember. Diesmal von Indio, original erschienen auf Transmat, dem legendären Label von Derrick May. Hinter Indio verbergen sich Sam McQueen und John Beltran. Dessen Handschrift hört man am deutlichsten beim letzten Track „Nolita“ heraus. Auch wenn ich die EP im Dezember gekauft habe, hörte ich sie erst wieder Ende Januar. Normalerweise blubbert die Musik bei mir im Hintergrund. Nur in diesem Fall schaute ich nach, weil sie sich positiv von der Menge abhob.

Sam McQueen - Sephoria EP
Sam McQueen - Sephoria EP
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3.2

Ewiger währender Beginn

Die Sephoria EP ist eine Veröffentlichung welche 2004 schon mal auf Samurai Records herauskam und jetzt auf Delsin wiederveröffentlicht wurde. Stellt euch den Sound von Detroit vor, nur komplett ohne Bassdrum. Es klingt wie 5-7 minütige Intros, bei denen man immer erwartet, dass es losgeht. Nur sie starten halt nicht. Wenn man diese Erwartungshaltung im Griff hat, heißt es nur „Zurücklehnen und genießen“.

Bnjmn - Hypnagogia
Bnjmn - Hypnagogia
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3.2

Musikpuzzle

Zwei Alben in 2011 und dann 7 Jahre Ruhe. Und seit 2010 gerade mal 18 Maxis oder EPs. Das spricht für Ben Thomas, der entweder sich nicht hauptsächlich mit Musik befasst oder sehr selektiv bei seinen Tracks ist. Wie auch bei seinen EPs stehen die Tracks in keinem direkten Zusammenhang miteinander, sind aber so angeordnet, dass es einen guten Flow ergibt.

Norken - The Lost Day EP
Norken - The Lost Day EP
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3

Pre-memories

Ich mag das Wort „Wiederveröffentlichung“ nicht schon wieder in den Mund nehmen. Aber es ist der Sound, den ich schon auf dem Album „Our Memories Of Winter“ so schätzen gelernt habe und der so unvergleichlich ist. Erschienen ist die EP fünf Jahre vor dem Album und damit nicht so ganz perfekt. Aber nach mittlerweile 18 Jahren ist diese EP volljährig und klingt schon so erwachsen wie am ersten Tag.

Nightmares On Wax - Carboot Soul
Nightmares On Wax - Carboot Soul
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3

Zeitreise zurück zur Jahrtausendwende

Carboot Soul ist eindeutig das Bessere von den beiden gekaufen Nightmares On Wax Alben. Das Album hat ein durchgängiges Konzept der Entschleunigung. Was mir so gefällt ist, dass ich das Album unmittelbar mit der Zeit in Verbindung bringe, wo es entstanden ist. In der Dresdner Neustadt entanden viele neue Kneipen, die junges Publikum anzogen, um dort einen entspannten Abend bei Getränken und Snacks zu verbringen. Und im Hintergrund lief die gechillte Musik, die auch Nightmares On Wax hätte sein können.

Versalife - Vortices
Versalife - Vortices
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
3

Viva Versalife

Ach komm schon! Versalife, die x.te. Boris Bunnik kann auf ein lebendiges 2018 zurückblicken und krönt mit dieser EP sein Werk für das vergangene Jahr. Der Sound ist konsequent, am besten gefällt mir aber immer noch der Titeltrack „Vortices“.

Infiniti - Skynet
Infiniti - Skynet
  • Stil
  • Bewertung
  • Langzeitwirkung
2.8

Juan Atkins in Hochform

Den ersten Titel habe ich schon auf der Compilation „20 Years Metroplex“. Und der Rest ist Geschichte. 20 Jahre alte Geschichte, die auf Tresor geschrieben wurde und nun wiederveröffentlicht wurde. Es sind einfach Techno-Klassiker, die zwar nicht mehr frisch klingen, aber trotzdem nicht beliebig wirken.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.