Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

iPod classic Upgrade: 800GB und 200 Stunden Laufzeit

Jan 34

Mein iPod classic ist zwar alt, aber noch voll funktionstüchtig. Ich hatte immer wieder gelesen, dass man ihn mit Compact-Flash-Karten aufrüsten kann. Als ich mitbekam, dass es noch viel mehr gibt, wollte ich das Komplettpaket: ein iPod classic Upgrade mit 800GB Speicherplatz und mit einem 2000mAh-Akku (was ungefähr auf 200 Stunden Laufzeit rauskommt).

Mein iPod classic hat schon viel erlebt. Gekauft habe ich ihn in Bangkok auf unserer Weltreise 2011. Seit dem war er bis vor 2 Jahren ein treuer Freund und Begleiter. Als meine Sammlung die 160GB Kapazität sprengte, musste ich mich nach Ersatz umschauen. Mit dem AGPTek Rocker und dem FiiO X3 fand ich zwar Ersatz, aber es war nie das Gleiche.

Ich hatte schon vor einigen Jahren gelesen, dass es Umbauten mit Compact Flash gibt. Dort wird die interne Festplatte des iPod classic mit einer Platine getauscht, auf die man eine Compact-Flash-Karte stecken kann. In dem Zusammenhang wurde empfohlen, gleich den Akku mit zu wechseln, falls der schon schwächelt. Ich wollte einen leistungsstarken Akku, hatte aber in Bewertungen gelesen, dass er nicht immer passt. Also stand das Öffnen des iPod classic an erster Stelle.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Für euch entstehen keine extra Kosten. Die empfohlenen Produkte sind von von mir verwendet worden, d.h. ich kann sie bedenkenlos empfehlen.

iPod öffnen

Zum Öffnen des iPods kaufte ich ein 20-teiliges Set an Tools. Da es kaum Angriffsstellen gibt, brechen die Plastikhaken leicht ab oder verschleißen. Andererseits wollte ich nicht mit Metallwerkzeugen ran, weil ich sonst den iPod verkratze. Deswegen wählte ich einen Satz mit möglichst vielen Plastikteilen, um einen kleinen Vorrat zu haben.

iPod classic Update, Opening Tools
Diese Werkzeuge reichen aus, um einen iPod zu knacken

Als Anleitung zum Öffnen nutzte ich die von iFixIt. Im Nachhinein muss ich sagen, dass sich die Anleitung sehr auf den Metallhaken konzentriert, der beim Kopfhörerausgang liegt. Dabei sollte man sich im Klaren sein, dass jeder Haken klemmen kann. Bei mir war es die Halterung oberhalb des Displays in der Mitte. Auch der Spachtel, der in der Anleitung zum Einsatz kommt, ist viel zu rabiat. Dann lieber zu dem schmalen Spachtel greifen, der in dem Toolset beinhaltet ist.

Etwas kniffelig fand ich das Lösen der Flachbandkabel. Bei der Stromversorgung muss die Halterung angehoben werden, beim Festplattenkabel muss ein kleiner Hebel umgelegt werden. Aber das habe ich relativ schnell selbst rausgefunden.

iPod classic
iPod classic in seinen Einzelteilen

Festplatte austauschen

Initial bin ich ja mit der Einstellung an den Wechsel herangegangen, dass ich mir eine Compact Flash einbaue. Leider fand ich Bewertungen, die meinten, dass die Platine nicht in die letzte Generation des iPod classics passt. Und auf solche Experimente hatte ich keine Lust.

Also suchte ich weiter. Gute Bewertungen beim Umbauen bekam die Platine von iFlash. Und hier stieß ich auf einen wahren Quell an Informationen. Welche Akkus kann ich verwenden, wie müssen die Speicherkarten vorbereitet sind und welche Speichererweiterungen kann ich verwenden. Somit war für mich sehr schnell klar, dass ich keine CF-Karte einbaue, sondern SD-Karten nehme.

Ich wäre ja eigentlich mit 256GB zufrieden gewesen. Aber mit dem iFlash Quad eröffneten sich ganz andere Dimensionen. Theoretisch wären ja sogar 1,6TB möglich. Da aber 200GB-SD-Karten im Angebot waren, kaufte ich vier Stück. Von Haus aus sind die SD-Karten ja mit exFAT formatiert. Damit sie aber fehlerfrei im iPod funktionieren, stellte ich sie entsprechend der Anleitung von iFlash auf FAT32 um.

iPod classic, Festplattenwechsel
Festplatte vs. SD-Card-Platine

Akku upgraden

Bei amazon findet man ja viele Akkus. Manche werden als zu dick bewertet, andere bekommen eine Bewertung, dass ihre Laufzeit schlechter als das gebrauchte Original geworden ist. Aber auch hier half mir iFlash mit ihrer Übersicht über verwendbare Akkus weiter. Denn es gibt genau einen Akku, der in die dünne Version des iPod classic passt, ohne dass man am Gehäuse feilen muss.

Ich fand den Akku bei ebay über einen chinesischen Anbieter. Leider muss man hier schon 1-2 Monate Lieferzeit in Kauf nehmen. Sehr ungünstig, wenn man zu einem schnellen Ergebnis kommen will.

iPod classic, Batterie
neuer Akku vs. alter Akku

Testlauf

Da die SD-Karten-Platine von iFlash schneller da war als der Akku, probierte ich die Lösung schon mal ohne neuen Akku aus. Ich startete iTunes und schloss den iPod per USB an. Als Erstes meldete iTunes einen defekten iPod erkannt zu haben und wollte ihn auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Klar doch, mach das! Es dauerte zwei bis drei Minuten, dann kam die Meldung, dass jetzt der iPod neu gestartet wird. Und nach dem Neustart erkannte iTunes einen neuen iPod und war bereit zu synchonisieren. Initial – so konnte ich sehen – standen mir jetzt 732GiB zur Verfügung.

An der Stelle muss ich mal eine Zwischenerklärung einschieben. Warum kommt es zu so einem krassen Unterschied? Eigentlich sollten es doch 800GB sein! Die Hersteller geben den Speicherplatz grundsätzlich in Kilo, Mega, Giga usw. an, d.h. in Zehnerpotenzen. Also ist ein Gigabyte 1000 x 1000 x 1000 Byte. Und dann kommt z.B. Windows und macht GiBiBytes daraus. Diejenigen, die schon länger mit Computern zu tun haben, werden sich jetzt schon gewundert haben. Ein 1kB waren doch 1024 Byte?! Nein! Kilo ist eine Zehnerpotenz! Und deshalb gibt es das KiBiByte (KiloBinärByte) was 1024 Byte sind. Und so werden aus 800GB auf einmal 745GiB. In Abhängigkeit des eingesetzten Dateisystems geht natürlich auch nochmal Platz für den Index weg.

Ich hatte den Akku Mitte Februar bestellt und als Lieferfrist wurde der 6.3.2019 bis Mitte April angegeben. Zu meinem Glück kam der Akku schon am 7.3. Ich wechselte den Akku aus, schloss ihn an und schon startete der iPod. Jetzt kam der nächste Test: Wie lange hält der Akku? Ich stellte eine Playlist von einer Stunde zusammen, lud den Akku voll auf und ließ den iPod auf Repeat All laufen. 24 Stunden lang. Nachdem der Akku nicht mal ansatzweise zeigte, dass er sich ein bisschen geleert hat, beschloss ich, den iPod zu schließen und wieder in Normalbetrieb zu nehmen.

iPod schließen

Der Einbau der Platine geht spielend einfach. Die SD-Karten in die einzelnen Slots setzen und dann den Connector anschließen. Im Auslieferungszustand ist die Halterung für das Flachbandkabel auf „gesperrt“. Deswegen habe ich mit einem Plastiktool die Sperrung entsichert und dann eingesetzt. Dabei muss man darauf achten, dass der Pin 1 übereinstimmt!

iPod classic, SD Card
Die SD-Card-Platine passt genau!

Der originale Akku des iPod classic ist mit einem Kleber am Gehäuse fixiert, der ihn extrem gut festhält. Ich wollte nicht ganz so rabiat sein und klebte den Akku mit zwei Powerstrips an der Rückseite fest. Anschließend nochmal die Platine anheben, um das Flachbandkabel für das Audiosignal und die Tastensperre anzuschließen.

iPod classic Upgrade
Der Akku wird mit Powerstrips fixiert

Jetzt fehlen nur noch zwei Schritte. Als erstes klebte ich den Akku ein und bog das Kabel so, dass ich damit an den Batterieanschluss komme. Meine Bedenken, dass die Powerstrips zu lasch sein könnten, wurden ziemlich schnell entkräftet. Ich dachte, ich bewege den Akku noch ein paar Millimeter zu Seite, damit der Akku nicht auf den SD-Karten liegt. Aber er klebte so fest, dass er sich nicht mehr bewegen ließ. Im ersten Moment baute ich noch ein paar Schaumstoffpolster ein, entfernte sie aber wieder, weil die Höhe zu knapp war und ich das Gehäuse nicht mit Gewalt schließend wollte. Außerdem klebt der Akku fest und die Platine hat auch kaum Spielraum, sich zu bewegen.

iPod classic Upgrade
Akku verklebt, die Schaumstoffpolster kommen aber wieder raus

Kosten

Zum Schluss möchte ich einen Blick auf die entstandenen Kosten werfen. Alle Preise für die Teile sind mit Versandkosten angegeben.

TeilKosten
Werkzeug zum Öffnen7,80 €
4 SD-Karten á 200GB119,96 €
Akku 2000mAh19,66 €
iFlash Quad41,00 €
Summe:188,42 €

Knapp 200 Euro für ein Upgrade auf einen iPod, der vor 10 Jahren hergestellt wurde? So viel Geld für einen Audioplayer? Aber denkt mal weiter. Wie viel hat denn euer Smartphone gekostet und wie viel Speicher hat es? Wie viel zahlt ihr für eine 1TB-SSD?

Fazit

In erster Linie musste ich feststellen, dass man wenig auf die Bewertungen bei amazon oder ähnlichen Portalen geben sollte. Meistens sind die Bewertungen von Nutzern geschrieben worden, die sich unzureichend mit ihrem iPod befasst haben. Da wurden erst Teile bestellt, dann der iPod geöffnet und dann festgestellt, dass alles nicht passt. Deshalb sollte man zuerst bei Apple nachschauen, welche Edition des iPod classic man hat. Mein iPod classic 160GB wird auch als 7th Generation, Thin Edition oder Late 2009 Edition beschrieben.

Wer jetzt denkt, dass mit den SD-Karten das Synchronisieren der Musikdatenbank schneller geht, hat sich geirrt. Selbst jetzt dauerte das Abgleichen meiner Musikdatenbank Stunden. Aber das ist ein einmaliger Prozess und das inkrementelle Aktualisieren geht ja wesentlich schneller.

Nachtrag 09.04.2019

Ich habe den iPod jetzt einen Monat jeden Tag mit auf Arbeit genommen, dort beim Arbeiten nebenbei Musik laufen lassen und gestern passierte es. Der Ladebalken zeigte rot an. Das heißt zwar nicht, dass er leer war, aber er kam in den kritischen Bereich. Über die genaue Stundenzahl kann ich nichts sagen, da sich durch meine Steuerung am Kopfhörer der iPod manchmal selbstständig weiter spielte, wenn er in der Tasche lag. Aber damit würde die Batterielaufzeit sich ungefähr in dem Rahmen bewegen, wie ich es erwartet habe. Früher lief der iPod eine Woche, bis er wieder aufgeladen werden musste.

Nachtrag 17.04.2020

Mittlerweile ist der umgebaute iPod classic jetzt ein Jahr lang mein alter, neuer Musikbegleiter. Die Akkulaufzeit ist für meine Wünsche phänomenal. Wenn wir im Urlaub sind, kann es sein, dass ich bei 10 Stunden Flug und zwei Wochen Urlaub erst kurz vor dem Heimflug neu aufladen muss. Aber das auch nur, um sicherzustellen, dass mir die Musik unterwegs nicht ausgeht. Und wie ich schon vermutet habe, geht das inkrementelle Aktualisieren über iTunes wesentlich schneller, als eine komplette Aktualisierung.

Dabei fällt mir ein, dass ich in unregelmäßigen Abständen den iPod zurücksetzen musste, weil das Laden der Titel unglaublich langsam wurde, vermutlich weil die Festplatte defragmentiert war. Dieses Phänomen hatte ich seit dem nicht wieder.

Ihr fandet diesen Artikel hilfreich? electro-space.de ist eine private, unabhängige Homepage, die auf Werbebanner verzichtet. Damit das so bleibt, freue ich mich, wenn ihr eure nächste amazon-Bestellung über diesen Link vornehmt. Es entstehen für euch keine extra Kosten, ich bekomme lediglich eine Provision. Informationen, die Rückschluss auf euch zulassen, erhalte ich nicht.

  1. Klaus Klaus

    Hallo, habe mir den oben genannten Akku auch bestellt und natürlich vorher mit dem Ladegerät ALC 8500 Experte von ELV getestet. Voll geladen, also 4,2Volt, hat mein Akku 1880mAh. Mein iPod läd aber leider nur bis ca 4,12 Volt. Sind dann rund 8% weniger genutzte Kapazität.
    Unterm Strich hat aber der Akku die versprochene Kapazität. Jetzt muss er nur noch so lange halten wie mein Original. Der ist rund 8 Jahre alt, null gebläht und hat immer noch 560mAh. Also an sich null Verschleiß… ?

    • Hallo Klaus,

      ich habe den iPod mit dem neuen Akku jetzt seit knapp zwei Monaten in Betrieb und musste erst einmal aufladen. Bei dem alten Akku hatte ich schon Verluste bemerkt. Ich gehe mal davon aus, dass die Kapazität ungefähr nur noch die Hälfte betrug, bevor ich ihn gewechselt habe.
      Dank der gewonnenen Kapazität bin ich am überlegen, ob ich mir nicht einen Bluetooth-Transmitter kaufe, um auch im Auto oder per Bluetooth-Lautsprecher Musik zu hören. Hast du da Erfahrungen?

      Gruß,
      Jan

  2. Klaus Klaus

    Hallo,
    jein, die Erfahrungen sind von vor vielen Jahren, wo BT definitiv noch nicht für Musik geeignet war. Bin da aber ehrlich gesagt noch misstrauisch, ob das nun wirklich HiFi Qualität hat. Ich da etwas Audiophil veranlagt und schleckig. Meine Kopfhörer (ohne Elektro und Batterie scheiss) sind preislich 300€ aufwärts und weiß nicht, ob BT dann für mich das richtige wäre

    • Hallo Klaus,
      für meine Anwendungsfälle (Auto, Bluetooth Lautsprecher) wäre High-End ja gar nicht notwendig 😉 Aber mittlerweile gibt es ja den aptX HD einen Codec, der Audioübertragung „verlustfrei“ über Bluetooth ermöglicht. Aber grundsätzlich gebe ich dir Recht, ich bevorzuge auch lieber ein altmodisches Kabel zwischen Anlage und Kopfhörer, bevor ich irgendwas hole, was ständig aufgeladen werden muss. Bevor ich meinen iPod umgebaut habe, hatte ich mir ja einen FiiO X3 III gekauft, der als qualitativ hochwertiger Player gilt. Hat einen schön hochohmigen Ausgang und war von der Audioqualität zufriedenstellend. Nur die Laufzeit war verbesserungswürdig.

  3. Jannis Jannis

    Hallo,
    Ich bin im Besitz eines iPod Classic 5,5 oder auch iPod Video genannt und hatte nun auch vor, dieses etwas aufzuwerten. Also mehr speicher und mehr Akkukapazität. Laut Wikipedia haben beide iPods (also der 5,5 und der 6) jeweils 64mb Ram. In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass man damit höchstens 240GB Speicher „versorgen“ könne. Nun meine Frage, ob es noch an anderen Kriterien liegen kann, die den maximalen Speicher beschränken könnten. Denn 800GB, also das 10-fache, des normalen Speichers, wäre natürlich schon schön. Habt ihr dabei Bedenken oder ist es bedenkenlos möglich?

    • Hallo Jannis,

      prinzipiell sehe ich da keine Probleme, wenn du deinem iPod mehr Speicher verpassen möchtest. Die Jungs von iFlash bieten ja sogar eine Kompatibilitätstabelle. Dort müsstest du mal prüfen, welche Modellnummer du hast. Aber, was du unbedingt überdenken solltest – es gibt eine Limitierung der Dateianzahl. D.h. je nachdem was für ein Modell du hast, ist vielleicht schon bei 20.000 Tracks Schluss.

      Also ich mach mal eine Beispielrechnung, die dir helfen sollte. Mir stehen jetzt bei meinem iPod 745GiB zur Verfügung. Der iPod 7 hat eine Limitierung auf ca. 50.0000 Dateien. Wenn ich das hochrechne, bekomme ich 14,5MB pro Datei. Das ist bei einer Kodierung von 320kBit/s bei einer MP3-Datei durchaus realistisch.

      D.h. bei deiner Erweiterung solltest du mal eine grobe Hochrechnung zwischen Dateigröße, Dateianzahl und Speicherplatz machen. Wenn du über das Limit kommen willst, bleibt dir nur noch der Weg über die Installation von z.B. Rockbox. D.h. kein Apple-OS mehr auf dem iPod, sondern was ganz anderes. Dann gibt es auch keine Dateibegrenzungen mehr. Aber damit habe ich (noch) keine Erfahrungen.

      Viele Grüße
      Jan

  4. Ralf Leudert Ralf Leudert

    Hallo Jan
    sehr aufschlussreich, deine Vorstellung.
    Die knapp 800GB funzen unter Apple oder nur mit Rockbox etc.?
    Viele Grüsse
    Ralf

    • Hallo Ralf,
      die 800GB werden problemlos vom OS auf dem iPod erkannt und auch iTunes akzeptiert den Wert problemlos.
      iPod classic mit 800GB unter iTunes
      Viele Grüße
      Jan

  5. Ralf Leudert Ralf Leudert

    Hallo Jan,
    ich habe eine 512 GB SDXS eingebaut und von am kopieren.
    habe festgestellt, das der iPod keine Flac Dateien verträgt, auch keine Songs mit einer Bitrate >320 kbit/s.
    Wie ist das mit der Anzahl der Lieder? Sind mehr als 40.000 Songs möglich?
    Viele Grüsse
    Ralf

    • Hallo Ralf,

      im Bereich Lossless bewege ich mich selten, bis gar nicht. Aber wie ich herausgefunden habe, scheint FLAC nicht auf den iPods zu funktionieren. Bei den Touch-Modellen wurde dann eine App FLAC-Player empfohlen. Für den iPod classic gibt es dann wohl nur den Umweg über ALAC (Apple Lossless Audio Codec).
      Das mit der Anzahl der Lieder hatte ich schon mal in einem vorherigen Kommentar vorgerechnet. Da gibt es eine Limitierung anhand des Modells. Auch hier verweise ich gern auf die Tabelle von iFlash. Da müsstest du mal schauen, wo du da landest. Ansonsten gäbe es dann immer noch die Option mit der Rockbox, wo keine Limitierung mehr vorliegt. Dann würde sich auch das Problem FLAC erübrigen.

      Viele Grüße
      Jan

  6. Jannis Jannis

    Hallo. Wie kann es sein, dass ich trotz 4x128Gb SD Karten in dem iflash quad, immer nur 127 Gb, also nur eine Karte angezeigt bekomme. Müssen die SD Karten eine bestimmte Formatierung haben? Vielen Danke für die Hilfe.

    • Hallo Jannis,
      im Kapitel „Festplatte austauschen“, letzter Absatz, habe ich beschrieben, dass die SD-Karten serienmäßig mit exFAT-Formatierung ausgeliefert werden. Damit sie korrekt funktionieren, müssen sie aber mit FAT32 formatiert sein. In dem Absatz findest du die entsprechende Anleitung, wie das funktioniert. Hat mit meinem iPod problemlos auf Anhieb geklappt.
      Viele Grüße
      Jan

  7. Werner Fröbel Werner Fröbel

    Äußerst interessant diese Anleitung.
    Ich habe einen I-Pod mit einer herkömmlichen 160 GB Festplatte. Habe zur Zeit 28797 Musiktitel (fast täglich kommen einige dazu!), ca. 50 Fotos und, – eigentlich nur mehr versuchsweise -, ein paar Videos. Da auf der Festplatte aber noch (!) Platz ist und der Akku auch noch halbwegs hält, möchte ich an diesem Gerät erstmal noch nicht daran „rumbastelnd“, denn es wäre ja ärgerlich, wenn daran etwas schief geht.
    Stattdessen wäre es viel interessanter, an meinem älteren I-Pod, den ich leider, seitdem die Kapazität der Festplatte nicht mehr reichte, nur noch „rumfliegen“ habe. Dieser I-Pod zählt zur 4. Generation, hat den Beinamen „Foto“ und die Festplatte hat leider nur 60 GB. An diesem Gerät würde ich mich sehr gerne mal „austoben“. Wenn das geht, wäre das Super, – wenn nicht, naja, dann ist der Verlust nicht soo groß…

    • Hallo Werner,
      auch mit einem iPod der 4. Generation ist der Umbau möglich. Auch hier gibt es eine Kompatibilitätstabelle inkl. Anleitung. Zusätzlich zur iFlash-Platine brauchst du noch ein Konverterkabel, was du unter dem selben Link findest.

      Viele Grüße
      Jan

      • Werner Fröbel Werner Fröbel

        Hallo Jan!
        Vielen Dank für Deine Mitteilung. Ich war dann mal mutig und habe mir gestern direkt den Converter und das iFlash-Dual Teil über Deinen Link bestellt. Jetzt heißt es erstmal: Abwarten!
        Leider sind meine Englischkenntnisse sehr gering, sodaß ich mir teilweise einige Angaben „zusammenraten“ muß. Wenn ich das richtig gesehen (gedeutet) habe, werden unter i-tunes nur 30000 Titel unterstützt. Das würde für mich heißen, daß ich da bereits reichlich nahe dran bin. Dann müßte ich mich wohl auch in nächster Zukunft mal um diese andere Software kümmern…
        Aber erstmal sollte ich den Umbau erfolgreich erledigen, bevor ich dann zum nächsten Schritt komme…
        Viele Grüße
        Werner

        • Hallo Werner,
          die iFlash-Teile waren bei mir überraschend schnell da. Ich bin mal gespannt, wie deine Erfahrung so ist.
          Ja, du hast richtig gesehen – die iPods haben eine Titelbegrenzung, die aber nicht durch iTunes, sondern durch die Firmware auf den Geräten begrenzt ist. Wenn du an das Limit der 30.000 Titel kommst, wirst du dich dann nach Alternativen, wie z.B. Rockbox umsehen müssen. Aber die haben auch eine sehr gute Dokumentation, die aber leider in Englisch ist.
          Viele Grüße
          Jan

          • Werner Fröbel Werner Fröbel

            Hallo Jan,
            ich muß mich mal wieder melden und berichten.
            Bereits am Freitag habe ich meine iFlash-Teile erhalten. Da ich aber an diesem Wochenende wenig Zeit hatte, nahm ich mir zunächst eigentlich vor, die Sache ganz ruhig anzugehen, wenn ich wieder mehr Zeit hätte… Allerdings fing ich dann doch schon mal an, meinen „Fixit-iPod-Öffner“ zu suchen, den ich mal vor sehr langer Zeit von einem Bekannten bekam. Nachdem ich das Teil endlich gefunden hatte, wollte ich es wissen! Zu meinem Erstaunen ließ sich der iPod leichter öffnen, wie ich dachte. 2 SD-Karten hatte ich mir bereits vor ein paar Wochen, – eigentlich für einen anderen Zweck -, gekauft. Die gab es bei Saturn als Bundel, nämlich wenn man die 128er kaufte bekam man die 32er dazu. Zwar habe ich die so formatiert, wie Du es geraten hattest, aber beim späteren „Wiederherstellen“ hat iTunes die wohl wieder neu formatiert. Fakt ist jetzt, daß das Teil zwar leichter ist und gut funktioniert, iTunes hat den aber als den 60 GB iPod erkannt, und es lassen sich auch nicht mehr wie die erkannten 55,und… benutzen. Der iPod wird jetzt also von iTunes genau so behandelt, wie vorher, als er noch mit der herkömmlichen Festplatte lief!
            Kannst Du mir sagen, was da falsch gelaufen ist, oder was ich jetzt machen kann?
            Viele Grüße
            Werner

          • Hallo Werner,
            da ich ja keine Erfahrung mit einem iPod 4G habe, kann ich nur raten. Wenn ich dich richtig verstanden habe, benutzt du momentan 2 x 128GB und 2 x 32GB? Kannst du mal probieren, z.B. nur die 2 x 128GB zu verwenden?
            Alternativ muss ich nochmal nachfragen, ob du beim Formatieren wirklich das Tool von AOMEI benutzt hast. Außerdem ist es wirklich wichtig, die Partition vorher zu löschen, bevor du die FAT32-Partition anlegst. Ich habe es mit einem anderen Tool probiert und keinen Erfolg gehabt. Deswegen frage ich da lieber nochmal nach! 🙂
            Viele Grüße
            Jan

  8. Werner Fröbel Werner Fröbel

    Hallo Jan!
    Hiermit kann ich Dir, – allerdings nach einer „schwierigen Geburt“- jetzt endlich mein Erfolgserlebnis verkünden!!!
    Ich hatte mir übrigens das „iFlash Dual“ bestellt. Schon beim Anschließen des Converterkabels und dem iFlash stellte sich die Frage, Karteneinschübe nach oben, wie bei Dir, – oder umgekehrt. Die englischen Beschreibungen halfen mir da auch nicht viel, und im Internet fanden sich zwar jede Menge Fotos, Videos und mehr, – aber nichts, was mich da richtig weiterhelfen konnte. Also steckte ich das Flachbandkabel des Converters so ein, daß die Karteneinschübe oben waren. Das war natürlich schon sehr gefährlich! Der iPod zeigte daraufhin absolut keine Funktion! Zur Kontrolle hing ich nochmal die alte Original Festplatte dran. Der iPod funktionierte noch! Dann wieder die iFlash, – jetzt andersrum, – wieder eingesteckt. Jetzt meldete sich der iPod auch wieder, – natürlich anders…
    Zwar hatte ich die beiden Karten nochmal neu formatiert, allerdings ließ sich die 128er nur mit exFat formatieren. Das nahm ich zunächst mal so hin.
    Die nächsten Probleme gab es dann mit iTunes. Es wurde zwar ein neuer iPod gefunden, aber zum wiederherstellen wollte sich iTunes mit dem Internet verbinden. Ich hatte aber an diesem Notebook gar kein Internet installiert. Also auf einem anderen Notebook mal eben iTunes installiert. Vorher noch die CD gesucht, auf der iTunes drauf war. Dann das gleiche Spiel! Doch selbst, wenn sich iTunes dann zum Wiederherstellen mit dem Internet verbinden konnte, fand es dort nichts. Da die ganze iPod-Szene doch schon etwas veraltet ist, wurde die Unterstützung schon reichlich eingestellt.
    Auf jeden Fall wechselten sich dann über mehrere Tage meine Tätigkeiten zwischen diversen „Google suchen“ und viel lesen und wieder suchen – und auch diversen Experimenten ab. Diverse Hilfsprogramme lud ich mir auch noch runter, (fat32formatter, SD Card Formatter, 2 Firmwareversionen).
    Schließlich fand ich auch auf der offiziellen Apple-Seite den iPodUpdater. Der half mir letztendlich wirklich weiter. Man sollte den wohl, lt. der Beschreibung, (die sogar auf Deutsch war), irgendwie in das Programm „einbauen“.
    Zwischenzeitlich kam ich auch mal auf die Idee, mit dem Programm HDClone den iPod mit der normalen, alten Festplatte anzuschließen und komplett auf die Karte zu kopieren. Danach dachte ich dann mit „Partition-Manager“ auf meine volle Kapazität zu kommen. Irgendwie, genau weiß ich es jetzt auch nicht mehr, bekam ich das Ding ja dann zum Laufen, allerdings jetzt nur mit ca. 60 GB. Das hatte ich Dir ja geschrieben.
    Nun, nachdem Du mir ja dann nochmal auf dieses spezielle AOMEI-Programm hingewiesen hattest, habe ich mir das dann runtergeladen (deutsche Version!). Allerdings lief das nicht so richtig rund. Es dauerte ewig, bis das es mal die Karte erkannte, oder man hatte das Gefühl, es sei abgestürzt. Da die auch ständig mit der Kaufversion „drohten“, habe ich mir gesagt: „Augen zu und durch“ und habe daraufhin die Kaufversion bestellt und diese direkt per PayPal bezahlt. Mit dieser Version habe ich dann meine beiden Karten komplett gelöscht und richtig formatiert. Auf dem Computer, auf dem ich iTunes mit diesem besagten iPodUpdater drauf hatte, funktionierte der iPod jetzt. An der Stelle zum Wiederherstellen meldete sich jetzt dieser Updater. Jetzt zeigt der iPod 128 bzw 119 GB an. Das hatte ich jetzt irgendwo auch gelesen, daß speziell dieser iPod nur 128 GB kann. Damit komme ich aber aus. Ich habe jetzt meine komplette Musikdateien drauf und habe noch über 30 GB frei. Die 32 GB-Karte habe ich übrigens entfernt, da die eh nicht berücksichtigt wurde.
    Zwischendurch hatte ich mir übrigens die beigefügte englische Beschreibung nochmal genauer angesehen, und habe dann auf diesen angegebenen Links doch noch ein paar sehr gute Fotos und Videoanweisungen gefunden.
    Nachdem klar war, daß das Teil jetzt super funktioniert, habe ich das Ding jetzt aber ganz schnell zu geklickt. So oft, wie ich das Teil jetzt auf und zu geklappt habe, und, und, und…, da grenzt es schon fast an ein Wunder, daß keines dieser Flachbandkabel gebrochen ist… Ich glaube nicht, daß das Teil noch einen Akku-Austausch überleben würde…
    Auf jeden Fall würde ich erstmal sagen, daß sich der Umbau doch gelohnt hat. Die Ausgabe für die Software (53,53 €) hätte ich mir vielleicht sparen können, aber vielleicht brauche ich die ja nochmal, wenn ich den anderen 160er iPod mal umbauen sollte… Das scheint mir insofern ein wenig leichter zu sein, weil das iFlash-Teil da direkt eingesteckt wird, also ohne dieses Converterkabel.
    Jetzt aber erstmal viele Grüße
    Werner

    • Hallo Werner,
      danke für deinen Bericht! Ich finde es schon abenteuerlich, was du da beschreibst. Ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen. Als ich meinen iPod umgebaut habe, fand ich den Zusammenbau auch schwierig. Aber gut, dass die Platine, als auch das Datenkabel eine Markierung für Pin #1 haben. Wenn das auch dem Adapter fehlt, ist das schon sehr nachlässig. Gerade habe ich nochmal nachgesehen. Wenn du auf die Seite vom Adapter gehst, hast du auch einen Reiter „Installation“. Dort sieht man gut, dass die Platine mit der Rückseite nach oben ist.
      Vielleicht lag es ja einfach an deinem Adapter, dass die Karte nur so schwer erkannt wurde. Ich habe da nur ein ganz simplen Kartenleser von hama, der eigentlich gute Dienste leistet. Anfänglich habe ich auch probiert, ob man die Karte nicht anders formatieren kann. Aber letztendlich habe ich mich ganz stur an die Anleitung iFlash gehalten und so hat es am besten funktioniert. Mit den Erfahrungen, die du jetzt gesammelt hast, kann ich dich eigentlich nur ermutigen, deinen 160GB iPod auch umzubauen.

      Viele Grüße
      Jan

  9. ramon ramon

    hey zusammen

    ich habe meinen alten 5th gen. ipod classic 60gb (PA147) mit einem iflash adapter umgebaut. Es ist eine alte, iFlash CF Karte mit einem SD Adapter. Grundsätzlich funktioniert alles einwandfrei. ich hatte noch eine alte 64GB karte 🙂 die konnte ich voll draufspielen und alles klappt einwandfrei… jetzt aber zum problem. kürzlich habe ich mir eine 256GB karte gekauft und habe einmal einen ganzen nachmittag meine musiksammlung (180GB) drauf geladen… hat eigentlich alles geklapt. danach warf ich ihn aus und wollte mal reinhören und tada…. keine titel zu sehen… ich habe fast die komplette SD verbraucht und während dem übertragen gab es auch keine probleme, aber im menü fand ich keine titel.. laut der kompatibilitätsliste habe ich ein limit von 50’000 titel… soviele sind es nicht… ich habe irgendwie 20’000…. also an dem liegt es nicht. nun meine frage… bei deiner 800gb version…. wieviel hast du drauf? also schon über 300gb belegt… und du hast keine probleme damit? weil wie gesagt.. der einbau, das starten usw funktionierte alles… mehr oder weniger… aber sobald ich zB mehr als 150GB belege… zeigt er nichts mehr an… also wenn ich mit der 256GB SD karte.. nur… 1000 titel drauf lade… geht er noch.. aber ab einem gewissen punkt…. zeigt er gar nichts mehr an…

    • Hi,
      ich habe knapp 200GB momentan verbraucht. Aber das Erste was mir bei deiner Geschichte einfällt: Hast du die SD-Karte mit FAT32 formatiert?
      Viele Grüße
      Jan

  10. Mario Mario

    Hallo,

    Mein iPod Classic 5g mit 120Gb (eine Woche später 6g mit 160Gb) muss einen neuen Akku bekommen. Jetzt finde ich deinen Beitrag super.
    1. frage: welchen Akku hast du verwendet?
    2. frage: welche Platine hast du verwendet?

    Ich habe noch den Nano 4g mit 8Gb aber da ist der Ausbau alles andere als leicht.

    • Hallo Mario,

      entschuldige, aber ich habe deinen Kommentar mal zu meinem iPod-Beitrag verschoben, weil er da besser passt.

      Um deine Fragen zu beantworten:
      1. Ich habe bei den Machern der Platine eine Übersicht von passenden Akkus gefunden. Dort habe ich mir einen rausgesucht und dann bei ebay gefunden. Der Lieferant sitzt aber in China, was bei der momentanen Situation etwas langwierig werden dürfte.
      2. Als Platine habe ich den iFlash Quad genommen. Der hat 4 Einschübe für Micro-SD-Karten. Natürlich geht das auch eine Nummer kleiner, aber ich wollte ein kleines Speicherbiest 🙂 Die Macher sitzen in UK und da sollte es weniger Probleme mit der Lieferung geben.

      Viele Grüße
      Jan

  11. Hansi Hansi

    Hallo Jan,
    vielen vielen vielen ! Dank für deinen Artikel! Ich habe meinen Umbau des iPod Classic 7th genauso gemacht wie du selbst und bin bisher sehr begeistert!!!

    Zur Geschichte:
    Ich nutze den iPod fast täglich auf der Fahrt zur Arbeit und beim Sport. Super Gerät, blind zu bedienen und eine tolle Haptik. Schon im Jahr 2019 war meine jahrelange Begeisterung etwas getrübt: Beim Skilaufen hielt der Akku keinen Tag mehr durch, was er in den Jahren davor ohne Probleme tat. Wahrscheinlich kommen hier mehrere Dinge zusammen: tiefe Temperaturen, häufiges Starten/Stoppen, wenn man mit der Gruppe unterwegs ist, mechanische Festplatte, die dadurch immer wieder anlaufen muss. Schon damals hatte ich mich im Internet umgesehen aber nichts für mich Adäquates gefunden. Für den täglichen Gebrauch zu Hause (und Umfeld) hatte ich aber nie Probleme, so dass es erst in diesem Jahr beim Skilaufen (zum Glück vor Corona) wieder zum Problem wurde: 2-3h und der Akku war leer.

    Ich habe dann schon im Urlaub wieder nach Möglichkeiten gesucht und bin auf deinen Artikel gestoßen. Mit Hilfe der Links, den Fotos und Beschreibungen war alles gut nachzuvollziehen. Ich bestellte also zuerst den Akku aus China, als er da war, die iFlash Quad-Karte und nach deren Eintreffen die MicroSD-Karten. Der Umbau dauerte ca. 3h, aber ich bin sehr (!) behutsam vorgegangen und habe mir ein paar Videos in Youtube zum Öffnen des iPods angesehen, was auch entsprechende Zeit benötigte… Ich bin dann zum Öffnen genauso vorgegangen, wie im folgenden Link beschrieben (davor hatte ich den größten Respekt): https://www.youtube.com/watch?v=6aQn-HkvtvM

    Mit Hilfe unterschiedlicher Skalpelle und der Kenntnis der Lage der Clips war es aber im Endeffekt einfacher als gedacht. Etwas Zeit hat auch die „Umformatierung“ der 4 MicroSD-Karten gekostet, aber auch das hat sehr gut geklappt. Ich habe das Tool: „Minitool Partition Wizzard“ (Freeware) genutzt, was aber dieselben Schritte ermöglicht, wie die von dir angegeben.

    Einzig die „Grundsynchronisierung“ hat in meinem Fall etwas mehr als 30h gedauert, um die 150GByte wieder auf den iPod zu bekommen. Warum dies so lange dauert, ist mir ehrlich gesagt immer noch nicht ganz klar…

    Im Nachhinein würde ich wahrscheinlich auch mit einer geringeren Speicher-Kapazität auskommen, aber ich hatte mir gedacht, wenn der iPod einmal offen ist, dann bitte gleich richtig! Leider viel mir erst im Nachgang auf, dass der iPod unter dem IOS auf ca. 50.000 Dateien begrenzt ist. Wenn ich das hochrechne, werden diese 50.000 Dateien schneller erreicht sein, als mein Speicherplatz voll ist. Ich hätte also etwas Geld sparen können… aber das ist im Zusammenhang mit dem Glücksgefühl eher zweitrangig.
    Ich erhoffe mir nun ausreichende Akkuleistung (u.a. auch dadurch, dass keine mechanische Festplatte mehr angetrieben werden muss), so dass den nächsten Höhenmeterrekorden beim Skilaufen nichts im Wege stehen sollte.
    Nochmals vielen Dank für deine sehr gute Beschreibung, ohne die ich den Weg sicherlich nicht gegangen wäre!

    Hansi

    • Hallo Hansi,
      danke für deine ausführliche Beschreibung! Schön, dass du jetzt auch einen iPod classic hast, der frei von Mechanik ist. Es war immer meine größte Befürchtung, dass ich meinen iPod durch einen Sturz kille. Schön, wenn dir meine Anleitung dabei weiter geholfen hat.
      Ich kann dir auch nicht verraten, warum die erste Synchronisierung so lange dauert. Aber du hast mich auf eine Idee gebracht, die ich demnächst mal ausprobieren sollte!
      Viele Grüße
      Jan

      • Hansi Hansi

        Hallo Jan,

        kannst du deine Idee schon mal mitteilen?
        Viele Grüße
        Hansi

        • Hallo Hansi,
          es ging dabei weniger um eine Idee, als einen Test. Ich habe gestern mal meinen iPod zurückgesetzt. Testhalber habe ich 1,5GB per USB übertragen. In ca. 90 Sekunden war er fertig. Auf die gesamte Sammlung gerechnet, bräuchte er so 200 Minuten. Die tatsächliche Synchronisierung hat aber 240 Minuten gebraucht. Und das wollte ich mal genauer untersuchen.
          Viele Grüße
          Jan

          • Hansi Hansi

            Hallo Jan,

            Abschätzung 200 Minuten, tatsächlich 240 Minuten, dann wäre ja alles in Ordnung… oder waren es eher 2400 Minuten, was deutlich zu hoch war? Werde aus deiner letzten Antwort nicht ganz schlau.
            Hansi
            P.S. Habe deine Beschreibung schon weiter geteilt. 🙂

          • Hallo Hansi,
            also mir geht es darum, ob es nur ein gefühlter Wert ist, dass die Synchronisierung so lange dauert oder ob iTunes tatsächlich viel langsamer ist. Das Maximum, was man über die Leitung schieben kann, ergibt sich, wenn man Dateien direkt per USB auf den iPod kopiert. D.h. das wären bei mir 200 Minuten. Über iTunes hat es tatsächlich 240 Minuten gedauert, was eine Abweichung 20% sind. Ist jetzt nicht gravierend, weswegen ich geneigt wäre zu sagen, dass es nur ein gefühlter Unterschied ist. Wobei ich mich etwas wundere, ist wie bei dir ein Wert von 30 Stunden zusammen kommt? Ich habe 213GB an Musik, die ich in besagter Zeit übertragen bekomme, d.h. 1GB pro Minute, was schon richtig flott ist. Ich habe meinen iPod per USB2 über ein 3rd-Party-Kabel (also nicht original Apple) am Rechner hängen.
            Aber danke erstmal für das Teilen des Beitrags!
            Gruß
            Jan

  12. Michael Michael

    Hallo,

    würdest du neben den Teilen gegen eine weitere Aufwandspauschale einen alten Ipod Classic ebenfalls aufwerten?

    Gruß
    Michael

    • Hallo Michael,
      bevor ich pauschal mit Ja oder Nein antworte, muss ich erstmal eins erläutern. Ich habe bisher nur diesen einen iPod classic umgebaut. D.h. meine Erfahrung beschränkt sich auf einen Versuch mit diesem Modell, der glücklich ausging. Wie du aus den Kommentaren herausliest, sind andere iPod-Besitzer sehr zögerlich, den Umbau anzugehen. Wenn das alles für dich kein Problem ist, würde mich interessieren, was du für ein Modell hast?
      Viele Grüße
      Jan

  13. Ulf Windhorst Ulf Windhorst

    Hallo Jan,
    zu Jannis Problem. Ich hatte auch Probleme alle Karten auf meinem iFlash-QUAD auf dem iPod zu erkennen. Ich hatte erst nur eine 200GB eingebaut. Nachdem ich den iPod wiederhergestellt hatte, bekam ich die 183GB angezeigt. Danach habe ich eine 128GB Karte eingebaut, die wurde aber nicht erkannt. Erst als ich die beiden Partionen mit dem MiniTool Partion Wizard (Free) zusammengeführt habe, bekam ich die 302GB im iPod angezeigt und konnte sie nutzen.
    Gruß Ulf

    • Hallo Ulf,
      danke, dass du deine Erfahrungen teilst. Jannis hatte angegeben, dass er einen iPod 5.5 hat. Das hat zumindest schon mal ermöglicht auszuschließen, dass er an der Begrenzung des iPod 6 scheitert.
      Wo mir jetzt ein bisschen die Vorstellungskraft fehlt ist, wie du zwei Partitionen siehst? Schließt du deinen iPod an den Rechner an und der meldet zwei Partitionen?
      Viele Grüße
      Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.