2007 – 2011 – DubTech

  • Tonträger: Vinyl, CD
  • Stil: Techno, Dubstep
  • Medien: Internet
  • Technik: Einzelkomponenten, 2 Reloop RP-2000 MK III, Behringer VMX-300
  • Was bleibt hängen?
    • Burial – Untrue
    • Nathan Fake – You are here
    • The Field – From here we go sublime
    • Chris Zippel – Genuine horizon
  • Anmerkung:

    Ich beginne ein Reise, die nach Bamberg anfängt und um die Welt endet. Ein neuer Job, eine neue Heimat, eine neue Liebe – all das finde ich nach meinem Umzug nach Bamberg. Die Erinnerungen nehme ich mit und suche immer noch mein Seelenheil im Kauf von alten Platten, da ich nichts neues finde. Aber vielleicht suche ich nur an der falschen Stelle. Obwohl ich den Bau des digitalen Palastes mit erlebt habe, weigere ich mich, einzutreten. Physikalische Tonträger sind nach wie vor das Non-Plus-Ultra. Aber die Erkenntnis reift in mir heran, dass das Warten bis eine CD so günstig ist, dass sie in mein Preisverständnis passt, nicht mit meinem Willen nach neuer Musik zusammen wächst.

    Gleichzeitig habe ich den Wunsch, tiefer in die Materie der Musik hinzublicken. Ich nehme Klavierunterricht und beginne auf einem alten Keyboard, dass ich mir in den frühen 90ern zusammen mit meiner Oma gekauft habe. Wenige Monate später kaufe mir mein eigenes E-Piano. Zu meinem Glück ist der größte deutsche Musikinstrumentehändler einen Katzensprung entfernt.

    Nach einer gefühlten Ewigkeit melden sich Future Sound of London zurück und geben Einblick in ihre Archive. Parallel dazu entsteht beginnt ihre „Environment“-Serie, die sich mit immer mehr mit ihren Archiven abgleicht, als würde man den Sound der Zukunft in der Vergangenheit suchen.

    Bevor wir unsere Weltreise starten, lese ich in einem Forum, dass man seine Lieblingsmusik mitnehmen soll, weil man sie braucht. Ich beginne akribisch meine gesamte Plattensammlung zu digitalisieren und ca. eine Woche vor Abreise werde ich mit der letzten Platte fertig. Mein alter MP3-Player schafft nur 2GB und ich weiß nie so recht, was ich hören soll. Also heißt die einzige Lösung, dass ich mir in Bangkok einen iPod classic gönne und für den Rest der Weltreise bin ich zufrieden. Ich schaue aus dem Fenster and the music plays forever…

    Nachdem wir wieder daheim sind, hat sich mein Wertebild verschoben. Ich bestehe nicht mehr darauf, unbedingt physikalische Tonträger zu besitzen. Im Gegenteil – jetzt wo alle digitalisiert ist, möchte ich sie sogar loswerden. Diese Gedanken bilden den Grundstein für eine neue Phase meine Lebens.

  • Konzerte:

    Claudia Koreck, 17.2.2008, Live-Club Bamberg, 19 Euro

    2008 Claudia Koreck Bamberg

    Tori Amos, 3.10.2009, Le Palais des Congrès de Paris, 53,80 Euro

    2009 Tori Amos Paris

Schreibe einen Kommentar