Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Königin nach E7

Jan 2

e7Soweit ja kein Problem, aber L14 oder O1? Wo sind wir denn hier gelandet? Wohl eine Stadt, die stolz auf ihre Söhne ist und sich ein System für ihre Straßenbezeichnung ausgedacht hat, um Touristen bei der ersten Durchfahrt in den Wahnsinn zu treiben. Und mit diesem System werben sie auch noch für ihre Stadt.

Einfach: den Zielpunkt finden. Katastrophal: dort hinzukommen! Denn die komplette Innenstadt ist ein System aus Einbahnstraßen, die abwechselnd angeordnet sind. Bevor ich mich auf das Strategiespiel einließ, suchte ich mir einen Punkt nahe dem Ziel und sondierte die eventuell vorhandene Parkplätze und wie man dahin kommen könnte.

2008 herbstlaubSo nahmen wir das Hotel in Besitz, bummelten den ganzen Nachmittag durch die Stadt und wurden Zeugen von etwas, was ich bisher aus Dresden oder Bamberg nicht kannte: eine türkische Demo. Unterwegs entdeckte ich noch einen Hinweis auf ein Restaurant, das mir indisch vorkam. Wie wir dann am Abend feststellten, war es ein Restaurant, das mit der „wunderbaren kulinarischen Welt des geheimnisvollen Orients“ warb. Der erste Blick in die Karte war ziemlich ernüchternd und wir blätterten eine gefühlte halbe Stunde ratlos in der Karte. So wie die Gerichte auf der Karte standen, machten sie hinter der Fassade eines „orientalischen Genusses“ zweifellos einen kontinentalen Eindruck. Und bei genauerem Hinsehen – ups, da war ein „Hähnchen ala Kiew“, ein anderes war mit einer provencialischen Sauce garniert. Klar doch, Kiew und die Provence liegen mitten im Orient…

Wir waren schon drauf und dran zu gehen, aber die Getränke kamen schon und wir rätselten weiter. Wenigstens ein kurzer Moment der Heiterkeit kam auf, als meine Freundin folgenden Dialog mit dem Kellner begann:

F (mit Blick auf die Karte): Gibt es noch andere Gerichte?
K: Ja, das Tagesgericht.
F: Und das wäre?
K: Hähnchensteak.
F: Und was gibt es dazu?
K: Currysauce.

War das ein Beispiel arabischer Gastfreundschaft? War der Kellner schlecht gelaunt, weil sich normales Publikum in sein pseudonobles Restaurant traute? Oder hatte er einfach nur ein kulturelles Problem damit, dass er von einer Frau gefragt wurde? Alles in allem eine große Enttäuschung, wir nahmen dann den Vorspeisenteller für 2 Personen, der reichte für uns völlig aus.

2008 speyerDen nächsten Tag noch ein bißchen das Schachbrett tangiert und außen herumgelaufen. Am späten Nachmittag brachen wir dann heimwärts auf und machten noch einen kleinen Abstecher nach Speyer, schauten uns den Dom an (ungünstig, war gerade Gottesdienst) und liefen dann noch etwas durch die Stadt. Hübsch dort, sollten wir nochmal besuchen. Memo an mich: Hol dir endlich mal das EF-S 18-55 IS! Ich mag es nicht, wenn ich den Weitwinkel zu Fuß simulieren muss…

  1. dirk dirk

    Mann, welches Heim könntest du besucht haben? 😎
    Und da war es wieder, man, wollte ich nicht noch bei deinem Heim vorbei,
    geschweige denn anrufen? 😳

    Notiz an mich: machen! 🙄

  2. Notiz an dich als Backup: Nummer an Jan schicken, der ruft dann einfach mal an! 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.