Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Na sowas

Jan 0

In relativ kurzer Abfolge mal wieder ein kleines Update…

  • Anfang der Woche hatte es Dienstag abend ein heftiges Gewitter gegeben. Gestern, als ich zum Sport ging, fuhr ich mit dem Aufzug in den Keller und wunderte mich über den muffigen Geruch. Ein Blick auf den Fußboden erklärte alles: notdürftig aufgewischt mit Schlammresten. Offensichtlich hatte der Regen nicht an der Türe halt gemacht und sich tatkräftig in den Keller fortbewegt.
  • Als ich dann vom Sport wiederkam, galt mein Interesse der nun lang und breit angekündigten Sendung auf coloRadio. Das freie Radio für Dresden sendet jeden Donnerstag von 20 bis 24 Uhr auf den Frequenzen von energy Sachen. Ich kam nicht zu spät und schaltete schon mal vorab ein. Was tat sich da auf den Frequenzen – nichts. Stille. In dem Moment wurde mir klar, dass ich ja Rundfunk über Kabel bekomme und damit schlecht ein terrestrisches Radio empfangen kann. Also zog ich das Antennenkabel ab, peinlicherweise zuerst an der falschen Seite. Andere Radiosender konnte ich ohne Probleme empfangen, nur auf 100.2MHz – Stille. Also nicht einmal rauschen, sondern schlichtweg Ruhe. Also bin ich auf die Webseite von coloRadio gegangen. Ah, sieh an – ein Link zum Livestream. Schön, aber „File not found“ klingt irgendwie doof. Der Icecast-Server über den die Sendung laufen sollte, bot noch zwei andere Livestreams an, aber nicht den ich suchte. In so einem Moment hilft nur bewußte Ignoranz. Ich hätte mich natürlich mal zum Auto begeben können und dort einen Versuch starten, ob ich die Sendung da empfange. Aber das wäre ja doch zu depremierend gewesen, herauszufinden, dass die Sendung läuft und man keine Chance hat, sie aufzunehmen. Also werde ich mal die nächsten Tage abwarten und immer mal auf der Webseite vorbeischauen, ob die Sendung entweder zum Download angeboten oder auf Kassette versandt wird.
  • elfmeterHeute ist es mal wieder soweit. Die deutsche Mannschaft gibt sich selbstsicher und es werden erste Worte laut, dass der Weltmeistertitel möglich ist. Ich bin nur ungern derjenige, der die Stimmung vermiesen will, aber von den 12 Spielen gegen Argentinien bei haben wir 7 verloren (lt. MDR Info heute morgen). Wirft man mal einen Blick auf die erfolgreichsten Nationen bei der Fußball-WM, sieht man auf einen Blick: Unser „bester“ Gegner ist auf Rang 11 platziert und die deutsche Mannschaft bekommt es heute mit den Inhabern von Platz 4 zu tun. Nicht dass ich unserer Mannschaft den Sieg abspenstig machen will, nein ganz im Gegenteil, ich wünsche ihnen den sogar. Nur bis zu Vorfreude auf eine reale Chance zum Weltmeistertitel liegen noch zwei Spiele. Also hoffe ich, dass niemand die Worte von Paul Breitner in den Mund nehmen muss: Da kam das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief’s ganz flüssig. Außerdem wäre eine Verlängerung ungünstig, schließlich ist in Dresden die „Lange Nacht der Wissenschaft“, deren Beginn bei manchen Veranstaltungen wegen dem Fußballspiel kurzfristig extra noch nach hinten verschoben wurde. Das tangiert meinen Zeitplan aber überhaupt nicht, schließlich schau ich mir auch zuerst das Spiel an und wechsle dann zu Wissenschaft und Forschung.
  • Gleich noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Fußball und Wissenschaft – Deutschlands kleinstes Fußballfeld ist 500 x 380 Nanometer groß und wurde von Stefan Trellenkamp an der TU in Kaiserslautern geschaffen. Quelle [Spiegel]
    nano-fussball

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.