Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

The Fountain

Jan 2

Irgendwie habe ich dass mit den Entfernungen in Bamberg noch nicht richtig im Griff. Während ich in Dresden eher 5 Minuten vor der Angst losgefahren bin und dann meistens doch noch eine Punktlandung schaffte, bin ich hier chronisch zu zeitig da. Aber gestern war das ganz praktisch, ich hatte noch genügend Zeit, mich im Kino umzusehen. Sehr schön – das Odeon ist quasi das Bamberger Gegenstück zur Schauburg. Mir sprang sofort ein Plakat ins Auge, das mit großen gelben Lettern für einen Film namens „The Fountain“ warb. Daneben stand etwas kleiner „Ein Darren Aronofsky Film“. Wenn mir ein Name bekannt ist, dann dieser! Schließlich handelt es sich um den Regisseur einer meiner Lieblingsfilme – na gut – des Lieblingsfilms: PI. Bevor der Hauptfilm begann, lief sogar noch der Trailer, der aber nach den heutigen Recherchen bei weiterm nicht so gut ist, wie der Amerikanische.

Natürlich mußte ich heute noch mehr Informationen dazu herausfinden. „The Fountain“ sollte ursprünglich schon 2002 gedreht werden, mit Brad Pitt und Cate Blanchett in den Hauptrollen. Dazu standen immerhin 75 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Es gab wohl „kreative Differenzen“ zwischen Regisseur und Brad Pitt und so wurden die Hauptrollen an Hugh Jackman und Rachel Weisz verteilt und das Budget auf 35 Millionen Dollar zusammengestrichen. Wenn man diesem Bericht trauen darf, ist das Ergebnis kläglich. Schlechter Schauspieler, abgehackte Handlungsstränge, New-Age-Schnickschnack – wird in der Kritik geäußert. Aber zumindest wird nicht am Soundtrack genörgelt, denn dafür war, genau wie bei PI auch, wieder Clint Mansell verantwortlich. Und den Titelsong kann man nicht nur herunterladen, sondern auch noch remixen – auf http://www.thefountainremixed.com. Egal was die Kritik meint, ich werde ihn mir auf jeden Fall ansehen.

  1. ich bin ja ein chronischer zu-spät-kommer …. *lach*
    auch, wenn ich weiss, wie lang ich mindestens brauch ….
    irgendwie fällt mir immer im letzten moment noch was ein, was ich uuuuuuuuuunbedingt noch erledigen muss und *zack* fehlen schon wieder 10-13 minütli …… B)

  2. *mitlach* Eine Viertelstunde zu spät wäre gerade noch so akzeptabel gewesen – der Film ging 22:15 Uhr los und wir haben uns um zehn getroffen. Ich mach hier nur schon immer so zeitig los, weil es verdammt blöd mit Parken aussieht und ich nicht abschätzen kann, wie schnell ich ein Plätzchen finde. Aber an dem Abend hatte ich Rüedi ins Parkhaus verfrachtet und während es draußen wie verrückt schneite, stand Rüedi im Trockenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner