Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Caustic Window – Caustic Window LP

Jan 0

coverManchmal geschehen noch große Dinge – ganz große Dinge. Erst taucht diese Scheibe für $10.000 bei discogs.com und verschwindet kurze Zeit später wieder. Plötzlich taucht sie als Kickstarter-Projekt wieder auf – es sollen sich genug Leute finden, die $9.000 auftreiben, indem sie $16 zahlen. Aus den gewünschten $9.000 werden über $65.000, denn es finden sich über 4.000 Menschen, die gerne ein digitales Schnipsel des Albums haben möchten.

Es dauert noch einen Monat und dann ist es soweit – die digitalen Kopien können heruntergeladen werden. Gerüchten zufolge, sollte das Album doch sehr stark den gewünschten Sound von Richard D. James wiederspiegeln, da er keinen Labelwünschen unterworfen war. Herausgekommen ist natürlich wie für 1994 üblich – ein sehr analoger Soundtrack. Ich habe mit einem sehr rauen Sound wie auf der „Caustic Window Compilation“ gerechnet, aber es trifft alles zusammen. Ein früher Aphex Twin, der auf R & S erschienen ist („Mumbley“, „Revpok“), etwas Joyrex und ein Track, der mich an Mike Paradinas erinnert („Airflow“). Es ist aber schon etwas von dem zu hören, was später die „… I care because you do“ wurde.

Nach wie vor bleibt ja die allgemeine Meinung bestehen, dass Richard D. James nichts mehr gebacken bekommt. Seit seiner Analord-Serie ist es ruhig um ihn geworden, aber das ist schon neun Jahre her. Das Projekt „The Tuss“ wird ihm auch nachgesagt, stellt aber auch keine essentielle Weiterentwicklung gegenüber der Analords her. Und dann kommt eine Scheibe, die aus der Hochphase seines Schaffens stammt. Jeder Ü30 kennt das Gefühl der „guten, alten Zeit“(TM) und genau das ist die „Caustic Window LP“!

Mehr neue Reviews gibt es unter Frisch gepresst.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.