Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Nächster Schritt

Jan 0

Meine Plattenverwaltung nimmt langsam Gestalt an. Nachdem ich die Basisfunktionen, die ich benötige (Anlegen, Abspielen und Alltime-Charts), fertig hatte, probierte ich ein bisschen herum und schaute, wie die Daten in der Datenbank landeten. Alles sah gut aus, deswegen konnte ich mich an die Version 4.1 wagen. Neue Features:

  • Jahrescharts
  • Anlegen soweit erweitern, dass man Veröffentlichungen mit mehreren Tonträgern (z.B. Doppel-CDs) erfassen kann

Die Jahrescharts waren wirklich simpel – ich musste die Alltime-Charts nehmen, andere Daten abfragen und fertig. Etwas kniffliger war da das Anlegen. Nicht die Datenstruktur – die ist ja simpel, schließlich hatte ich sie ja im Datenbankmodell schon so vorgesehen. Aber wie stelle ich sowas dar? In der alten Version wurde die Anzahl abgefragt und wehe, man hatte sich geirrt. Das sollte jetzt viel einfacher werden. Ich dachte schon an Tab-Reiter, verwarf den Gedanken aber wieder, weil auftauchende und verschwindende Tab-Reiter finde ich im Browser normal, aber sonst eher verwirrend. Ich entschloss mich einen Master-Detail-View zu nutzen, d.h. man hat eine Liste zu der man Elemente hinzufügen / entfernen kann und wenn man ein Element der Liste auswählt, erhält man die Detailinformationen, in dem Fall die Titel. Und wenn wir schon mal bei Detailinformationen sind – die musste ich auch aufspalten. Als Beispiel möchte ich z.B. die Blumfeld-Sammlung nennen – eine Box, die den Titel „Ein Lied mehr…“ trägt, aber die ersten vier Alben der Band enthält (Ich-Maschine usw.). Jedes hat sein eigenes Cover und seinen eigenen Titel, aber alle teilen sie die gemeinsame Bezeichnung. Auch das hatte mein Datenbankmodell schon vorgesehen, jetzt musste nur noch eine Darstellung und die Umsetzung her. Ich habe eine kleine Schwäche für Expander, man kann da so schön unwichtige Informationen ausblenden. Also landeten die Liste mit den Tonträgern und die Detailinformationen (die zu 95% sowieso den Hauptinformationen entsprechen) in eingeklappten Expandern. Mir gefällt es so und es funktioniert auch richtig super. Beigefügt mal ein paar Bilder, sonst versteht man das Geschriebene doch eher schlecht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.