Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Aphex Twin – Computer Controlled Instruments ep Pt2

Jan 0

coverDas ist eigentlich das, was ich von Aphex Twin als Album erwartet hätte. Es gab ja schon vor etlichen Jahren Alarm Will Sound, ein Orchester welches Aphex Twin Stücke interpretiert hat. Und nachdem Aphex Twin mit den Analord-Serie in den analogen Bereich wechselt er jetzt zu physikalischer Klangerzeugung. Wie er es genau gemacht hat, habe ich noch nicht gefunden, aber der Name der EP und die Tracktitel lassen vermuten, dass er sein Disklavier an den Rechner angeschlossen hat und außerdem das Klavier noch präpariert hat.

Herausgekommen sind 13 Stücke – von 20 Sekunden bis 5 Minuten. Es gibt viel, was mir gefällt. Manche Tracks sind reine Experimentalstücke. Da reicht es, wenn es 20 Sekunden lang ist, sonst wäre der Höhrer überstrapaziert, weil einfach nur die Idee zählt und nicht das klangliche Ergebnis. Ein weiterer Punkt, den ich hoch anrechne ist die Homogenität der EP. Es klingt wie aus einem Guss und nicht wie bei „Syro“ eine Kollektion von angestaubten Stücken.

Einmalig schön und damit unbedingt erwähnenswert ist „piano un10 it happened“, ähnlich wie „Avril 14th“ aus seinem Album „Drukqs“ ein Klavierstück, was einfach so hervorperlt und den Rest der Stücke wie lästige Kekskrümel abschüttelt. Ich stelle mir gerade ein Album oder eine EP vor, die nur aus Klavierstücken von Aphex Twin besteht. Aber wer weiß, was uns noch erwartet. Irgendwie lässt der Name ja vermuten, dass es auch einen Part 1 gegeben hat / geben wird…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.