Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Touristenurlaub auf Phuket

Jan 0

Schon längst überfällig, aber nun muss er mal kommen – der Bericht zu unserem Urlaub in Thailand. Das kalte hässliche Wetter zog uns mal wieder in wärmere Gefilde und diesmal fand meine Frau günstige Flüge nach Phuket. Da wir nicht die Typen sind, die 14 Tage an einer Stelle hocken können, beschlossen wir die umliegenden Inseln zu bereisen.

Hier unsere Route mit allen Zielen und dazu gehörigen Berichten:

    Am 30. Januar hieß es mal wieder zeitig aufstehen – kurz nach 5 Uhr schnappten wir uns unseren Rucksack – da es ins Warme ging, reichte mein großer Rucksack für uns beide – und fuhren nach München. Halb 11 Uhr startete unsere Maschine Richtung Doha. Wir hatten schon mal Qatar auf unserer Weltreise und waren damit sehr zufrieden. Auch diesmal sollten wir nicht enttäuscht werden. In Doha hatten wir kaum Zeit, denn 19.30 Uhr ging schon die nächste Maschine nach Phuket, wo wir 6 Uhr ankamen. Da Phuket einer der großen Touristenorte in Thailand ist, war riesiger Andrang bei der Einwanderungsbehörde. Jeweils eine Maschine mit Russen und Chinesen war vor uns angekommen und dementsprechend war das Gedränge. Wir warteten 1,5 Stunden bis wir passieren durften.

    Wir nahmen zusammen mit anderen Backpackern einen Van für 200 Baht, der die Leute auf die Hotels verteilte. Als die ersten am Patong Beach rausgelassen wurden, wollte ich sofort wieder heim. War das unser Ernst? Massentourismus! Bierbäuchige Europäer, die mit Strandmatten und Handtücher bewaffnet morgens die besten Plätze am Strand ergattern wollten. Doch unsere Fahrt ging weiter zum Kata Beach. Auch noch sehr touristisch, aber wesentlich ruhiger. Wir legten ein verspätetes Frühstück mit Thai-Essen und einer frischen Kokosnuss ein, gingen dann zum Strand und legten uns eine halbe Stunde hin. Da uns noch die Nacht in den Knochen steckte, gingen wir ins Hotel und schliefen bis halb 3 Uhr. Dann ging es wieder an den Strand (in den Schatten) und abends suchten wir uns eine schöne Gaststätte und genossen danach eine 1-stündige Fußmassage, bei der wir ganz entspannt einschliefen.

    Die erfreuliche Nachricht war, dass wir die erste Nacht durchgeschlafen haben. Normalerweise sind unsere Körper der Meinung, uns zur gewohnten Zeit zu wecken. Wir laufen zum Nachbarstrand (Karon Beach) und bleiben dort bis 11 Uhr. Dann gönnen wir uns für 300 Baht eine Thai-Massage, essen danach Mittag und chillen etwas auf dem Zimmer, da die Mittagssonne einfach zu sehr brennt. Zum Nachmittag trauen wir uns dann wieder raus, gehen wieder an den Strand und verbringen den Abend im Southern Fried Rice. Hier hat sich ein norwegischer Lehrer mit seiner thailändischen Frau niedergelassen und serviert ein sehr leckeres Essen.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.