Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Skurrile Realitäten

Jan 0

Gestern abend habe bin ich endlich dazu gekommen mir „Being John Malkovich“ anzusehen und hatte folgende Idee:

Was wäre wenn ich mich die Bilder von diesem Typen, der sich hier speedy nennt nur von irgendeiner Webseite geklaut hab, wenn ich die Identität speedy, der 31 ist, nur erfunden hätte und wenn ich auf diesem Blog von einem Leben schreibe, das nicht wirklich meins ist? Und vor allen Dingen – wie würdet ihr als Leser darauf reagieren?

Als Hintergrundinformation: Bei „Being John Malkovich“ geht es darum, dass ein Puppenspieler eine Tür entdeckt, mit es möglich ist, für eine Viertelstunde John Malkovich zu sein. Er schafft es jedoch, für einen längeren Zeitraum John Malkovich zu sein, um in der Nähe einer Frau zu sein, in die er sich verliebt hat. Letztendlich merkt man doch, dass sein Charakter John Malkovich durchdringt, was ich auch als die Essenz des Filmes ansehen würde: Wenn man keine eigene Identität hat, bekommt man nicht automatisch eine, wenn man die Möglichkeit hat, ein anderer zu sein.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner