Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Alternative Raumantriebe (Teil 10) – Feldantrieb

Jan 9

Nun der letzte Teil meiner Serie über alternative Raumantriebe, dem Feldantrieb. Nachdem die letzten Antriebe immer phantastischer wurden, werde ich mit meinem letzten Beitrag natürlich sämtliche Grenzen sprengen.

Fangen wir mal mit einem Universum an, in dem es keinen Urknall gab und in dem es keine schwarzen Löcher gibt. Gehen wir weiter über eine Theorie, welche die allgemeine Relativitätstheorie (ART) und die Quantentheorie (QT) vereint. Und landen wir bei einem Antrieb, der ein Überschreiten der Lichtgeschwindigkeit möglich macht und mit dem man 11,4 Lichtjahre in 80 Tagen zurücklegen könnte. Klingt schon nach ziemlichem Humbug, oder? Ich möchte gleich dazu sagen, dass ich den physikalischen Background nur in Grundzügen verstehe, aber trotzdem das Bild dazu ziemlich logisch erscheint.

Beginnen möchte ich mit dem Entwickler der Theorie: Burkhard Heim. Geboren 1925, wird Burkhard Heim schon mit sechs Jahren klar, dass er Raketenforscher werden möchte. Sein unermüdliches Forschen wird 1944 jäh abgebremst. Es explodiert ein manipulierter Sprengsatz in seinen Händen. Damit verliert er beide Unterarme und 90% seiner Hör- und Sehfähigkeit. Doch er hört nicht auf. 1946 geht er an die Universität von Göttingen und beginnt Physik zu studieren. Sein Bestreben besteht darin, den Riss zwischen ART und QT aus der Welt zu schaffen. Mit 24 entwickelt er seine 6-dimensionale Feldtheorie, in der die ART und die QT nur Sonderfälle ergeben. Die Heimsche Theorie schafft ein komplett neues Weltbild. Alle Massen und Lebensdauern der Elementarteilchen lassen sich berechnen (*)

Mit dieser Idee tritt er 1957 an die Öffentlichkeit und wird als der neue Einstein gefeiert. Ausländische Institute möchten ihn abwerben. Selbst Wernher von Braun fragt, ob der Antrieb, der aus seiner Theorie folgt, auch für die Mondrakete anzuwenden sei. Heim erwidert, er wäre noch nicht soweit und bleibt in Deutschland. Da Heim durch sein Handicap nicht im Team arbeiten kann, arbeitet er auf eigene Faust und mit starker Unterstützung seiner Frau Gerda weiter. Er möchte erst seine Theorie komplett veröffentlichen, wenn er seine Theorie ausreichend überprüft hat.

Erst in den 70er Jahren ist er soweit. Doch er findet keine Fürsprecher mehr. Also veröffentlicht er eine Übersicht und diese wird mit großer Resonanz aufgenommen. Die Fachwelt bittet ihn, seine Feldtheorie komplett zu veröffentlichen, was er auch in zwei Büchern macht. Jedoch gehen die Veröffentlichungen völlig unter, da die Bücher bei einem nicht nichtmathematisch-physikalischen Verlag erschienen. Selbst für renomierte Physiker sind diese schwierig zu lesen. Außerdem sind die Bücher in deutsch verfasst (**).

Trotzdem ging seine Arbeit völlig unter. Das DESY in Hamburg programmierte die Formel zu Bestimmung der Masse der Elementarteilchen und erreichte damit eine Annäherung von 0,01% an die empirisch bestimmten Werte. Da die Genauigkeit der Gravitationskonstante heutzutage genauer ist, wiederholten Forscher die Programmierung und die Ergebnisse waren noch genauer, wie die Ergebnisse vom DESY.

Aber zurück zum Antrieb. Natürlich haben sich noch zu Lebenzeiten und auch nach dem Tod von Heim Forscher gefunden, die sich mit seiner Theorie auseinandersetzten und Schlüsse daraus zogen. So entwickelten Dröscher und Häuser die Idee für einen Feldantrieb, über den Heim schon spekuliert hatte. Wir erinnern uns an den Physikunterricht. Bewegte Ladungen erzeugen ein Magnetfeld und umgekehrt. Besonders eindrucksvoll war immer das Experiment mit dem Ring, den der Physiklehrer über einen Elektromagneten stülpte und dann den Strom einschaltete und der Ring flog in die Luft. Was passierte: Es entstand ein Magnetfeld, das die Elektronen im Ring auf Trab brachte. Und diese erzeugten wiederum ein Magnetfeld, was sich vom anderen Magnetfeld abstieß. Kurz genannt: Lorentz-Kraft.

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert der Feldantrieb, nur dass Schwerkraftfeld erzeugt wird. Die Berechnungen der beiden haben ergeben, dass man ein Magnetfeld von 20 Tesla benötigt, um ein 150-Tonnen-Raumschiff mit Erdanziehung zu beschleunigen. Das Gute daran: die Insassen bekommen von plötzlichen Richtungswechseln nichts mit. Weiterhin deuten die beiden an, dass E=mc² immer noch gilt. Nur beim Feldantrieb wird die träge Masse des Raumschiffs verringert. Damit die Formel weiterhin gilt, müsste das Raumschiff in einen Parallelraum wechseln, in dem die Lichtgeschwindigkeit höher ist. Was die Umsetzung nur noch davon abhält ist der experimentelle Nachweis. Mittlerweile ist es möglich mit Hilfe von Supraleitern Felder mit 25 Tesla Stärke zu erzeugen…

Ich weiß, dass war nur ein sehr kurzer Überblick über die Theorie und den Antrieb, aber wer sich dafür interessiert, sollte mal auf den Seiten des Forschungskreises der Heim-Theorie nachsehen.

(*) Alle Massen und Lebensdauern werden derzeit noch die Experimente bestimmt.
(**) Aktuelle Veröffentlichungen der Physik und Mathematik finden grundsätzlich in Englisch statt. Dort hat sich Englisch als „Amtssprache“ schon längst etabliert.

  1. Tom Tom

    Hallo,

    ich möchte Ihnen für Ihre Mühen danken, diese lesenswerte Serie über Raumantriebe veröffentlicht zu haben. Ich bin leider kein Experte dieses Faches, trotzdem finde ich es unglaublich spannend. Vielleicht wird es eines Tages möglich sein, Distanzen im Weltraum zurück zu legen, von denen wir heute nur träumen. Bemannt versteht sich 😉

    MfG

    Tom

  2. Hallo Tom,

    vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich finde das Thema Raumfahrt und ihre bemannte Erforschung einfach sehr interessant. Und wenn ich höre, dass Missionen zu Mond und Mars sich verschieben, weil es an Geld mangelt, finde ich das im Sinne der Menschheit sehr kleingeistig gedacht.

    Noch ein kleiner Nachtrag zum Feldantrieb: Die Arbeit ist im Laufe der Zeit natürlich ins Englische übertragen worden und lag auch Stephen Hawking vor, damit er sich damit auseinandersetzt. Nur leider hat er das abgelehnt, nachdem er gehört hat, dass die Arbeit von Heim noch nicht mathematisch verifiziert wurde.

    Viele Grüße,
    Jan

  3. Hallo Robert,

    ich bin immer wieder begeistert, wie viele Leute nach alternativen Raumantrieben suchen und auf meine Artikelserie stoßen. Danke auch für deinen Link, aber leider führt der bei mir zu nichts. Nur zur erweiterten Info: ich bekomme keinen „Die Seite existiert nicht“-Fehler sondern – ACCESS DENIED. Ich werde es die nächsten Tage nochmal probieren, vermute aber mal, dass es vielleicht doch nur eine Ente war.

    Gruß Jan

  4. Robert Robert

    Hallo Jan!

    Der Link sollte eigentlich zur englischen Wikipedia Seite von Burkhard Heim führen. Es ist dort beschrieben (leider im Gegensatz zur deutschen Version), dass nachgewiesen wurde, dass ein elementares Teilchen, welches laut Heims Theorie existieren müsste, nicht existiert. Es mag zwar sein, dass seine Theorie sehr exakte Werte zurückliefert, jedoch denke ich, dass es komplett nicht korrekt sein kann. Aber ich hab auch kein Doktor auf dem Feld der Quantenmechanik :)!

  5. Hallo Robert,

    jetzt hat der Link funktioniert und spuckte bei mir folgendes aus:

    Heim’s theory also predicts the existence of two hypothetical neutrinos, which have not yet been shown to exist by the Large Electron–Positron Collider

    Heißt ja erstmal nicht schlimmes – die Existenz der Teilchen konnte bis jetzt nicht nachgewiesen werden. Wahrscheinlich wolltest du auf diese Tabelle hinaus: http://en.wikipedia.org/wiki/Heim_theory#Heim.27s_Predictions_for_Experimental_Masses

    Und da tauchen ja definitiv die beiden Neutrinos auf, deren Existenz bisher nicht nachgewiesen wurde, aber hätte nachgewiesen werden können. Zumindest hat er 1980 vorausgesagt, Neutrinos hätten eine Masse, was das Standardmodell verneinte. Nach letzten Erkenntnissen im CERN (Juni 2010) konnte eine Neutrinos-Oszillation (d.h. Umwandlung eines Neutrinos in ein anderes) nachgewiesen werden und dazu wird zwingend eine Masse benötigt.

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11735-2010-06-01.html

  6. Robert Robert

    Hallo Jan!

    Okay, vielleicht stimmt seine Theorie ja doch :)! Ich wünschte, ich würde mehr von Physik verstehen und könnte wenigstens die Grundlagen nachvollziehen… Danke dir für deine Erläuterung!

  7. Torment Torment

    Townsend Brown hatte in den 20’er Jahren schon Experimente mit Feldantrieben durchgeführt. Er hatte Erfolg!
    Wer näheres wissen möchte, der lese bitte das Buch „Verschlusssache Antigravitationsantrieb“ von Paul A. LaViolette.
    Interessant ist die Erklärung der Subquantenkinetik. Es wird im Buch auch auf die math. Berechnungen genau eingegangen…. eine für mich bisher die beste Erklärung über die Wirkungsweise der Gravitation. Ohne Wissen über die Funktionsweise der Schwerkraft, kann diese auch nicht bezwungen werden…..

    Gruß

  8. Na, na, na… jetzt gehen wir aber etwas weit von der Realität weg. Der sogenannte Feldantrieb funktioniert (laut dem, was ich gelesen habe) nur mit zwei Elektroden und konnte bisher nicht im Vakuum nachvollzogen werden. Also als Raumantrieb ungeeignet.

    Ich habe gerade nach einer Erklärung gesucht und eine wunderbare Beschreibung gefunden, die sagt, was denn Quanten überhaupt sind. Es wurde damit beschrieben, dass man sich die Frequenz eines Pendels vorstellen soll. Theoretisch sind alle Frequenzen möglich, aber praktisch wird wohl kaum Omas Standuhrpendel mit 10.000 Schwingungen pro Sekunde ausschlagen. Soweit Theorie und Praxis. Welche Rolle spielt in der Darstellung das Quantum? Wenn Pendel plötzlich statt 60 mal in der Minuten 61 mal pendelt, wäre für den Energieverlust ein Quantum verantwortlich. D.h. Quanten sind diskret.

    Da es sich bei Quanten meist um Energien handelt, fällt es mir unglaublich schwer, mir vorzustellen, was ein Subquantum ist und wie es Kinetik (Einwirkung auf Körper mit Hilfe von Kräften) besitzen kann.

    Ich möchte kurzerhand damit schließen, dass Physik eine Naturwissenschaft ist. Physik entwickelt Theorien, um die Realität zu erklären und nicht um Wünsche oder Phantasien in den Bereich des reell Möglichen zu rücken. Und für alle Fälle lohnt es sich, Ockhams Rasiermesser in der Tasche zu haben. Also: Brauche ich Subquantenkinetik, um Zeitreisen zu ermöglichen oder gibt es keine Zeitreisen?

    Wenn es einen brauchbaren Link o.ä. für einen weiteren Raumantrieb gibt, der ihn beschreibt oder widerlegt, bin ich gerne bereit, meine Serie zu ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.