Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Neues in Kürze

Jan 0

Freitag abend, es kühlt langsam ab und ich habe das Gefühl, mein Hirn kondensiert so langsam wieder an der Innenseite meines Schädels…

  • Anfang der Woche machte sich ein gravierendes Motivationsloch breit. Ich versuchte eine Ursache zu finden, bis sie am Mittwoch abend mich fand: Es kratzte im Hals. Als ich Donnerstag früh aufwachte und mir so dachte – bleib doch lieber liegen – wußte ich, woran ich war. Aber Indianer kennen keine Schmerzen und ich tigerte auf Arbeit, weil ich wußte, dass ich Freitag frei hab und mich auf ein langes Wochenende freuen darf. Im Laufe des Tages wurde der Hals dank Salbei-Bonbons und Pfefferminztee langsam besser. Abends war ich sogar in der Lage noch Squash spielen zu gehen, gewonnen hab ich jedoch nicht. Die abschließende Sauna tat mir dann noch ganz gut. Ich möchte nur wissen, wen ich dafür verantwortlich machen kann, denn momentan geht echt mal wieder eine kleine Welle um.
  • Am Donnerstag erhielt ich Antwort von coloRadio was den Ausfall betraf. Es wäre wohl ein technischer Fehler gewesen, der nicht in ihrer Schuld lag. Auf meine Frage, wann denn die Sendung wiederholt wird, konnte mir auch keine Auskunft gegeben werden, sowas wird bei der Musikredaktionssitzung beschlossen. Als ich wegen dem Kontakt zur Redakteurin der Sendung nachfragte, erschien hinter dem Namen ein Fragezeichen und die Bemerkung ich solle mich doch lieber mit ihr in Verbindung setzen. Und überhaupt war der Beantworter meiner Mail jetzt eine Woche nicht da und wußte somit von nichts. Ich bin immer noch in der Phase, wo ich mich beruhigen muss, sonst fällt die Antwort an ihn sehr pampig aus. Momentan bin ich in der Stimmung: Hallo, da steht ein Sendeplan im Internet und ihr wißt nicht, wer für die Sendung verantwortlich ist? Wozu findet eure Redaktionssitzung dann statt?
  • Ich hab heute einen Tagesausflug nach Bayern unternommen. Als ich heute morgen startete, waren die Straßen feucht und später fing es auch mit regnen an. Nach passieren der Landesgrenze zu Bayern goss es wie aus Kannen. Der einzige Vorteil lag darin, dass es angenehm kühl war. Und was mir noch aufgefallen ist: Fährt man nach Brandenburg – Willkommen in Brandenburg, fährt man nach Sachsen-Anhalt – Willkommen in Sachsen-Anhalt, fährt man nach Thüringen – Willkommen in Thüringen, fährt man nach Bayern – nix. Sind wir nicht willkommen? 😉 Aber zurück zum Thema: Die ganze Zeit regnete oder nieselte es und als ich dann wieder zurückfuhr, hörte es an Grenze zu Sachsen auf zu regnen und bei meiner Ankunft in Dresden war hier purer Sonnenschein und keine Wolke am Himmel, Temperatur 31°C.
  • Also hab ich mich an einen kühleren Ort gewünscht. Optimal zum Beispiel – Island, da sind heute 13°C. Und weil ich gerade bei Island bin – Islands musikalische Exportartikel fangen nicht nur mit „B“ an und hören mit „jörk“ auf, es gibt auch andere Töne, so zum Beispiel von Sigur Rós. Diese Band gewann letztens in London bei den Creative & Design Awards einen Preis für das beste Rockvideo zu „Glósóli“. Das beste daran ist, dass man das Video auf der Homepage der Band herunterladen kann. Es erinnert mich ein wenig an eine Mischung aus „Der Rattenfänger von Hameln“, Lemminge und am Ende an Pink Floyds „Learning to fly“. Nachdem ich mir die Alben von Sigur Rós heute mal angehört habe, muss ich eine gewisse Ähnlichkeit zu Biosphere herstellen. Beide kommen aus den nördlichen Regionen Europas, in denen lange sehr kalte Winter herrschen, die sich auch in der Musik widerspiegeln. Und eine Verbundenheit zur Natur, soweit man das aus der Musik heraushören kann. Der einzige, aber nicht unwesentliche Unterschied liegt darin, dass Biosphere ausschließlich elektronische Musik ohne Gesang produziert.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.