Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Letzte Woche – Teil 2 (Montag)

Jan 0

St. MichelEs ist wieder abend geworden, wo ich die Notizen zu diesem Eintrag schrieb. Und still ist es wieder. Ich bin in einer Siedlung untergekommen, die von vielen jungen Familien bewohnt wird. Nachmittags bis abends toben hier immer die Kinder umher und mit einem Mal (so gegen 20-21 Uhr) wird es schlagartig still.

Heute war ein interessanter Tag. 7 Uhr aufstehen, duschen, frühstücken und dann ging es Richtung Arbeit, wo mich der Chef der Entwicklung mit Sonnenbrille empfing. Hatte sich am Wochenende am Auge verletzt und war dadurch etwas gehandicapt. Dann erfolgte eine kurze Einweisung ins hausinterne Informationssystem, sowie die Installation des Rechners (Visual Studio etc.) Das ganze Prozedere nahm bis Mittag in Anspruch und ich wurde einem Mitarbeiter zugeteilt, der sich ein wenig um mich kümmern sollte. Wir gingen erstmal zusammen Mittag essen und dann bekam ich eine Aufgabe zugeteilt: Schreiben eines Parsers. Zieltermin: Ende der Woche!

Dom BambergBis ca. 18 Uhr hab ich dran gesessen und bin anschließend noch schnell einkaufen gewesen und hab daheim Abendbrot gegessen. Danach schaute ich mich nach einem Internetcafé um – Fehlanzeige. Etwas außerhalb, wo ich arbeite schon eher. Ich habe dann auch gleich noch mit der Vermieterin vereinbart, das Frühstück etwas nach vorn zu verlegen, damit ich auch mal zeitiger von Arbeit loskomme. Das Team dort ist wirklich nett, keiner war irgendwie zurückhaltend oder feindlich. Und noch ein Pluspunkt: Kaffee gratis 🙂

Abends durch die Stadt laufen ist herrlich – die Leute sitzen draußen, gelegentlich ein paar Touristen. Ich wohnte fünf Minuten von der Konzerthalle entfernt und wenn ich in die Stadt gehe, komme ich immer daran vorbei und höre Mitglieder der Bamberger Sinfoniker proben. Auch die Kirche auf dem Michaelsberg sieht im Abendlicht Klasse aus (siehe oben). Rechts zu sehen: Einen der vier Türme vom Bamberger Dom.

Meine Gedanken zum 11. September und zum Tagesgeschehen, die noch zwei Seiten des Notizbuchs füllen, blende ich mal an dieser Stelle aus. Das Übliche halt… Medien, Papstbesuch, Ausbeutung der planetaren Resourcen…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner