Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Entropie – eine Fortsetzung

Jan 2

Nachdem ich letzten Samstag zu hören bekam, dass meine Heizkörper erst verlegt werden, wenn das Bad gemacht wird, dachte ich auch am Montag Abend nicht eine Sekunde daran, dass ich den Rechner abbaue. Zumal sich in der Küche wenig getan hatte und gerade mal zwei Rohre aus dem Loch in der Küche herausragten. Die Überraschung folgte auf dem Fuße. Ich kam Dienstag etwas geschafft von einem kleinen Rückfall heim und hörte schon im Hausflur ein Bohren, das von oben kam. Ich betrat mein Wohnung und bekam fast einen Anfall. Die Handwerker hatten den Wanddurchbruch zum Wohnzimmer gemacht, ohne den Rechner nur einen Millimeter zu bewegen, dafür sind Fernseher und Couch von der Wand weggewandert und überall waren schon die Heizkörper montiert und die Heizungsrohre verlegt. Als ich dann auch noch zu hören bekam, dass die Schrankwand ausgeräumt werden müßte, damit man sie verschieben kann, knallte bei mir eine Sicherung durch und ich fing an herumzumosern, dass sich die Herren doch mal Gedanken machen sollten, dass Computer ein Stück weit empfindliche Technik sind und der Betonstaub problemlos so eine Kiste lahmlegen kann. Ich kam dann auch noch auf die Themen „Schrankwand“ und „Planung im Allgemeinen und Speziellen“ zu sprechen. Wer mich kennt weiß, dass man mich nur schwer aus der Ruhe bringen kann, aber an der Stelle hat es mir echt gereicht.

Ich fragte noch kurz, wie lange sie denn gedenken, zu arbeiten. Bis 19 Uhr wollte man noch machen, dann wäre Schluss. Ich verzog mich erstmal nach draußen und mußte meine Runde unterbrechen, als es zu regnen begann. Im Haus schnappte ich mir den Chef, redete nochmal mit ihm und klärte dann mit den anderen Handwerkern, dass die Schrankwand bis Mittwoch ausgeräumt ist. Mittwoch stieg ich dann auf die Diät um, die mir mein Arzt schon am Montag ans Herz gelegt hatte und blieb tapfer. Als ich Mittwoch Abend heimkam, dachte ich, ich traue meinen Augen nicht, die Schrankwand hatte sich keinen Millimeter bewegt. Dafür war der Rest der Heizungsrohre schon fertig verlegt. Ich ging wieder zum Chef und ließ mir erklären, dass die restliche Montage erst stattfindet, wenn die Schutzleiste für die Leitungen montiert wird. Vorher macht es ja keinen Sinn, die Schrankwand zu verschieben. Das leuchtete in meinen Augen ein und ich erkundigte mich nach dem Termin der Montage, da ich am Wochenende wieder nach Dresden fahre. Er wolle es am Wochenende machen, und wenn ich Sonntag wiederkomme, steht die Schrankwand wieder am alten Platz und ich kann wieder einräumen. Ich sagte im Gegenzug, dass ich den Rechner wegräume, damit sie mehr Platz zur Montage der Panele hätte.

Also wird in wenigen Minuten der Rechner heruntergefahren und abgebaut. Vorher werde ich noch ein paar Zahlen auf meinen Konten verschieben und dann hat sich das Thema Bafög für mich erledigt. Dann kann es mit voller Kraft in Richtung E-Piano gehen und wie es meine heutige Klavierstunde wieder bewiesen hat, ist das dringend nötig.

Aber jetzt erstmal ins Wochenende – am Samstag ist Klassentreffen und ich bin schon gespannt, wer überhaupt kommt und wie die Leute nach mittlerweile 17 Jahren aussehen. Ich hoffe, ich komme auch noch ein wenig zum Lesen, das nächste Buch, das ich mir geschnappt hatte – Nick Hornbys „How to be good“ – liest sich wie immer hochgradig gut und ist jetzt schon zu 2/3 durch. Dazu aber nach dem Wochenende, mit hoffentlich wenigen Pannen und einem wieder aufgestellten Rechner, mehr.

  1. Dirk Dirk

    Traue NIE einem Handwerker, ich bin schon auf dein Bericht gespannt wenne wieder zurück in deiner Wohnung bist.

    Ich mache mich Morgen weg für eine Woche nach der Türkei, Side.

    Dir ein schönes Klassentreffen und eine Gute Zeit.
    🙂

  2. Danke für deine Wünsche – euch einen schönen Urlaub, viel Sonne und schöne Erinnerungen!

    Das Update zur Wohnung steht bereit 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner