Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Baltikumreise: 14. Tag (25.09.2005)

Jan 0

Wieder gerade so zum 10:45 Uhr zum Frühstück erschienen, die Österreicher kamen wieder kurz nach uns. Nach Auschecken aus dem Hotel gingen wir zur „Findung eines Postkastens zur Entsorgung von kunstvoll gestalteten Poesiewerken“ über.

Unsere Route führte uns heute von Riga nach Klaipeda, dass wir auch 16 Uhr erreichten. Das Hotel hatten wir relativ schnell gefunden und buchten uns für 3 Nächte a 180 Lita ein. Dann ging es in die Altstadt. Da Klaipeda dem Zerstörungswahn mehrerer Völker nachgeben mußte, war die Stadt im Stile des Sozialismus errichtet worden. Also waren wir mit unserer Besichtigung relativ schnell fertig. Bevor wir unsere nächste Tagestour zu planen begannen, gingen wir noch in eine Jazz-Kneipe und nahmen einen Happen zu uns. Offensichtlich hatten wir die Bedienung gerade beim Schwatzen / Fernsehen gestört und so wurden wir auch behandelt. Wir beschlossen uns zu rächen und abends zum Jazz-Konzert wieder zu kommen.

Dann suchten wir die Personenfähre zur Kurischen Nehrung und wurden sehr schnell fündig. Es war Sonntag und wir sahen, dass das Delphinarium Montag und Dienstag geschlossen hatte. Nun ja, also suchten wir noch die Autofähre, die auch in Klaipeda war und verfuhren uns furchtbar. Sind aber doch noch fündig geworden und eilten dann zum Sonnenuntergang am Strand, der leicht von Umweltverschmutzung getrübt war.

Danach ging es wieder ins Hotel, Karten schreiben. Und dann ging es in die Jazz-Kneipe. Dort gönnten wir uns leckeres Fingerfood. Dann wurde es richtig schlimm, eine ziemlich angetrunkene Prostituierte war auf der Suche nach Kundschaft und schwankte zwischen den Tischen hin und her und wurde dabei richtig aufdringlich. Nur gut, dass sie bald das Lokal verließ und wir uns der Musik ungestört zuwenden konnten.

Wir beschlossen heute eine weitere Planänderung: Wir verlassen Klaipeda einen Tag eher Richtung Kaunas, fahren vorher nach Palanga zum Bernsteinmuseum und fahren von Kaunas aus zur Wolfsschanze und suchen uns wieder ein Motel in Polen… und dann geht’s nach Hause.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.