Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Newsflash

Jan 0

In den letzten Tagen hat sich einiges an Neuigkeiten zusammengesammelt, dass ich aber nicht jeweils zu einem extra Beitrag verarbeiten möchte, also fasse ich mal zusammen. Hat ohnehin alles mit Musik zu tun…

  • 1000 SongsAm Sonnabend früh wurde ich doch relativ zeitig aus den Federn geklingelt, weil die Postfrau eine Büchersendung für mich hatte. Der letzte Band der Serie 50 Jahre Pop war eingetroffen – 2004. Zusätzlich zu den 50 Bänden gibt es auch dieses Buch, das die 20 besten der ingesamt 1000 Songs beinhaltet. Die Auswahl wurde direkt im Internet über 1000songs.de getroffen. Hier der Überblick:
    1. Joy Division: Love Will Tear Us Apart
    2. New Order: Blue Monday
    3. Beck: Loser
    4. Johnny Cash: Ring Of Fire
    5. Dusty Springfield: Son of a preacher man
    6. Ramones: I wanna be sedated
    7. Patti Smith Group: Because the night
    8. The Cure: A Forest
    9. Depeche Mode: Everything Counts
    10. Pulp: Common People
    11. Violent Femmes: Blister In The Sun
    12. Pixies: Debaser
    13. Soundgarden: Black Hole Sun
    14. The Hives: Hate to say I told you so
    15. Aretha Franklin: Respect
    16. The Smiths: This Charming Man
    17. The Jam: That’s Entertainment
    18. The Smiths: How Soon Is Now?
    19. Getz / Gilberto: The Girl From Ipanema
    20. The Velvet Underground: Venus In Furs

    Diese meiner Meinung nach doch sehr merkwürdige Zusammenstellung hat ihren Ursprung im Ausgangsmaterial – 1000 Songs sind einfach zu wenig für 50 Jahre Pop. Ich denke, Titel wie zum Beispiel „Friday I’m in love“ (auch wenn ich es nicht mehr hören kann) wären repräsentativer für The Cure gewesen. Was aber noch richtig gut an diesem Buch ist: Es enthält ein Inhaltsverzeichnis aller 1000 Titel und in welchem Jahr sie zu finden sind.

  • Ein Rundfunktipp für alle Nordlichter: Wer aus dem Raum Wilhelmshaven, Friesland oder Ostfriesland kommt, kennt sicherlich Radio Jade. Dort gibt es auch die Sparte des Bürgerfunks, also ähnlich zu freiem Radio, nur dass das Geld zum Teil aus öffentlicher Hand kommt. Aber worauf ich hinaus will: Wer Musik abseits des 4/4-Taktes und dem Gestampfe in Großraumdiscos hören möchte, quasi elektronische Musik mit Anspruch, sollte mal in Drones – Elektrisches reinhören. Moderiert wird die Sendung von Thorsten Soltau – Mitverursacher des längsten Kommentardialogs auf meinem Blog bei diesem Beitrag (Anm.: Der Dialog wurde auf Wunsch von Thorsten nicht vom alten Blog übernommen).
  • Bei dem Gedanken an freies Radio fiel mir wieder ein, dass wir in Dresden auch sowas haben. Nennt sich coloRadio und belegt am Donnerstag abend zwischen 20 und 24 Uhr die Frequenzen von Energy. Bei einem Blick auf den Sendeplan des aktuellen Monats stieß ich auf folgende Zeilen:

    29. Juni 2006

    23.00 Mixy Mirindas Comeback

    Unplugged vs. Electronics ODER Rentnerklassik vs. Sciencefictionschranz. Ein 22-köpfiges Orchester interpretiert mit akustischen Instrumenten die elektronischen Klänge von Aphex Twin.

    Und was hab ich da noch gelesen? „Wann immer möglich, erhalten die Hörerinnen und Hörer die Möglichkeit, sich über Telefon oder andere technische Hilfsmittel sowie durch Anwesenheit im Studio aktiv am Programm von coloRadio zu beteiligen.“ Öhm… ;D

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.