Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Vom Dorf-Lordi und den kirchlichen Banken

Jan 0

Gestern war mal wieder einer von den schlechteren Tagen. Unser Operator war im Urlaub und die neue Vertreterin war noch nicht so gut angelernt, sodass ich ihr ein wenig unter die Arme griff und durch diverse Problemchen, Vergesslichkeiten und Mißverständnisse starteten wir das Programm sieben mal an einem Tag, was sonst aller 14 Tage einmal läuft. Ergo – der Fortschritt bei der Projektarbeit war nahe Null. Das Gute – ich bekomme morgen früh von der Kollegin einen Kaffee ausgegeben.

Heute morgen suchte ein Kollege noch Ideen zum 30. Geburtstag einer Bekannten. Ich erinnerte mich an meinen 30., wo ich einen Korb mit lauter Sachen bekam, die man gut im Alter gebrauchen kann, wie z.B. Gebissreiniger, Rheumabad, Baldrian, sowie Schlaf- und Nerventee. Im Gegenzug revanchierte ich mich mit einem Rentenantrag und einem Antrag zur Einweisung ins Altersheim. Seine Idee war den dreißigsten seiner Bekannten wie die „Nelly-van-Sale-Show“ aufzuziehen und als Produkt einen Entsafter anzubieten, der verblüffende Ähnlichkeit mit einem Schraubendreher hat. Ich schlug vor, doch nicht nur einen, nicht zwei, sondern ein ganzes Entsafterset anzubieten, den schließlich braucht man für unterschiedlich große Früchte die passenden Entsafter. Weiterhin waren noch Obsttaschen im Gespräch, die merkwürdige Ähnlichkeit mit handelsüblichen BH’s haben, auch hier wieder in unterschiedlichen Größen für verschiedene Früchte erhältlich. Während wir lachten, fragte ein anderer Kollege, ob das nicht etwas zu derb ist. „Nein, das sind doch Dörfler.“ Ich hörte auf mit lachen. „Was sind die?“„Dörfler!“„Ach so, ich hatte Dorf-Lordis verstanden.“. Lachen. Wir stellten uns kurz Funktion und Aussehen eines Dorf-Lordi vor und machten uns weiter an die Arbeit.

Bis zur Mittagspause, wo wir das Thema Gesundheitsreform und die Verwaltung von Geldern besprachen. Irgendwie schwenkten zum Thema Kirche und ich wollte wissen, ob es auch kirchliche Banken gibt. Und da waren sie wieder – die Szenarios… „Kirchliche Gemeinschaftsbank, sie sprechen mit Bruder Johannes!“ Allgemeines Kundengespräch folgt, der Kunde ist empört: „Das kann nicht wahr sein, ich möchte sofort ihren Chef sprechen!“„Kleinen Moment, ich verbinde sie…“ An dieser Stelle brachen wir dann ab, ich mußte aber noch auf das ironische „Du wirst schon sehen, was du davon hast!“ mit „Ich werde es schön warm haben“ reagieren… 😈

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner