Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Mahnung von Arvato Payment Solutions

Jan 0

Kürzlich trudelte bei mir eine Mahnung von Arvato Payment Solutions ein, dass ich die „Weihnachtsabrechnung“ noch nicht bezahlt habe. Nach diversen Internetrecherchen stellte ich fest, dass damit nicht zu spaßen ist und man unbedingt handeln sollte. Heute traf die zweite Mahnung ein und ich griff zum Telefonhörer.

Im ersten Moment dachte ich, dass es Fake ist und wollte das Schreiben ignorieren. Aber dass es per Post kam, machte mich stutzig. Ich prüfte mein amazon-Konto, konnte aber die Bestellnummer nicht finden. Außerdem hatten wir genau zur Weihnachtszeit überhaupt nichts bei amazon bestellt.

Aber wie kann dann sein, dass dieses Schreiben zustande kommt? Jemand besorgt sich deine Adresse. Als Möglichkeit wäre da ja zum Beispiel das Impressum einer Webseite, der Telefonbucheintrag oder andere Stellen, wo man eventuell mit einer Adresse geführt ist. Damit legt der Betrüger ein Konto bei amazon an und bestellt etwas. Als Zahlungsmöglichkeit gibt er Rechnung an und als Rechnungsadresse meine Anschrift.

amazon verschickt die Ware und wartet nun auf die Zahlung. Da diese nicht eintraf, wurde Arvato beauftragt, eine Mahnung an mich zu schicken. Und genau aus diesem Grund sollte man diese Mahnung sehr ernst nehmen, denn dahinter steckt ein realer Bestellvorgang!

Mahnung von Arvato Payment Solutions
So sieht die Mahnung per Brief aus

Ich versuchte mich zuerst per Mail an amazon zu wenden, da es sich ja offensichtlich um einen Fehler handelt. So richtig wurde mir damit nicht geholfen. Als heute die zweite Mahnung von Arvato Payment Solutions eintraf, rief ich die Telefonnummer auf dem Schreiben an. Und siehe da – es meldete sich die Kundenhotline von amazon. Ich gab die Bestellnummer durch und innerhalb weniger Sekunden bestätigte mir der amazon-Mitarbeiter, dass es ein Betrugsfall ist.

Wie mir der Mitarbeiter von amazon bestätigte, kann man diese Fälle relativ gut identifizieren, weil wohl immer die gleichen Artikel bestellt wurden. Es wäre wohl so auffällig, dass sie diese Fälle mittlerweile fast automatisiert bearbeiten können. Er sagte mir außerdem, dass es durchaus passieren kann, dass sich ein Inkasso-Institut meldet. Ich sollte mich in dem Fall nochmal bei amazon melden. Außerdem würden für mich keine Kosten entstehen, amazon würde auf den Kosten sitzen bleiben und die Schufa wäre außen vor.

Was für mich in dem Fall wichtig war, ist die Tatsache, dass mein Konto davon nicht betroffen ist. Die Betrüger haben den Bestellvorgang von einem komplett anderen Konto ausgelöst. Angeblich würde diese Mahnung auch per Mail kommen, aber das Vorgehen wäre in diesem Fall das Gleiche.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.