Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Plattenkiste August 2020

Jan 0

Im Gegensatz zum Vormonat gibt es in der Plattenkiste August 2020 doch ein paar Veröffentlichungen mehr. Oder um es anders zu sagen, ich habe doch mal wieder meine Plattenkiste mit älteren Veröffentlichungen gefüllt. Die gibt es aber nur im Podcast zu hören.

Die Plattenkiste gibt es auch als Podcast bei Mixcloud. Dort gibt es ausführlichere Informationen zum Release, Ausschnitte aus den Tracks. Außerdem gibt es beim Podcast auch den Klassiker des Monats und – insofern geschehen – Beispiele aus alten, nachgekauften Platten.

Was mich etwas freut ist der Umstand, dass es in letzter Zeit doch wieder Alben gibt, die angekündigt werden. Natürlich erst im Oktober, aber immerhin scheint wieder Bewegung ins Geschäft zu kommen.

Bjarki – Happy Earth Day Unreleased Tracks

Die Happy Earth Day ist schon wieder so lange her, dass ich mich kaum daran erinnern kann. Zumindest ist mir kein spezieller Titel in Erinnerung geblieben. Und es ist mal wieder Bandcamp Friday und Bjarki lädt ein Album hoch.

Diesmal sind es die Unreleased Tracks der Happy Earth Day und ich bin nach den Pandemixes positiv überrascht. Es ist eine Mischung von Tracks, die etwas abweichen vom Technobusiness. Wunderschöne Tracks im Stile von Boards Of Canada oder Abfahrt Hinwil.

Ikonika – Bodies EP

Noch eine schöne Sache ist, dass Oscar Broc wieder mit seiner Sendung Beats per minut online ist. In Folge dessen kam mir die neue EP von Ikonika zu Ohren, die auf Don’t Be Afraid erschienen ist. Das Ungewöhnliche daran ist, dass Ikonika normalerweise auf Hyperdub veröffentlicht, wo auch schon das nächste Album angekündigt ist.

Lobster PLUR Volume 4

Genau wie Bjarki haben auch die Londoner von Lobster Theremin wieder ein Compilation zum Bandcamp Friday veröffentlicht. Diesmal sind es keine drei Compilations á 15 Titel, sondern „nur“ eine mit 35 Titeln. Ich verfolge auch sehr gern die Sendung von Lobster Theremin auf Rinse.fm.

Im Großen und Ganzen fällt auf, dass Lobster Theremin in letzter Zeit sehr ravelastig werden. Zumindest eine Art Musik, die mich stark an meine Zeit erinnern, wo ich zu ähnlichen Klängen gefeiert habe.

DRS & Dynamite – Playing In The Dark

DRS mag ich schon der Zeit, wo er mit LTJ Bukem die Progression Sessions veröffentlichte. Er ist immer noch aktiv und es gibt gefühlt keinen Monat, wo nicht irgendein Drum & Bass Künstler eine Scheibe mit einem Vocal von ihm veröffentlicht.

Trotzdem hat er die Zeit gefunden, zusammen mit Dynamite das Album Playing In The Dark aufzunehmen. Erschienen ist das Album auf Hospital Records und viele Künstler, wie Unglued, Vanguard Project usw. sorgen für die passenden Beats zu ihren Rhymes.

Mitekiss – Objects To Push

Und von DRS & Dynamite zu Mitekiss, die mit Objects To Push eine EP auf Hospital Records veröffentlicht haben. Wunderschöner Liquid Drum & Bass mit einem Hauch Jazz.

Foul Play – Origins

Die Frage, die ich mir zum Schluss Stelle – gehört dieses Album jetzt hier her? Ich schreibe ja eigentlich nur über Neuveröffentlichungen. Und dieses Album ist auf Sneaker Social Club neu erscheinen. Nur der Inhalt ist schon sehr alt.

Die Jungs von Sneaker Social Club haben sich die alten Tracks von Foul Play genommen und daraus das Album Origins gegossen. Herausgekommen ist eine Kollektion von klassischen Breakbeats aus den frühen 90ern. Und genau deshalb eine berechtigte Frage. Darf das hier sein?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.