Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Januar in Rom

Jan 0

Nun ist es mittlerweile schon wieder ein Woche her. Vor einer Woche ging es früh los, ab nach Nürnberg, rein in das Flugzeug und dann Richtung Süden. Gut 1,5 Stunden später hatte uns die Erde wieder, wir schnappten unser Gepäck, wurden noch wegen Shuttle-Bussen angequatscht, was uns aber nicht die Bohne interessierte und schon ging es mit dem Leonardo Express ins Zentrum von Rom.

Unser Hotel war nicht weit vom Bahnhof entfernt, ich glaube, wir sind mehr am Bahnhof entlang gelaufen, weil das Gleis so weit außerhalb war, als vom Bahnhof weg. Das Hotel Genova (*) war wirklich gut gelegen und das Preis-/Leistungsverhältnis war auch top. Bett gut, Zimmer neu und sauber, Frühstücksbüffett umfangreich und frisch… nur man muss einen guten Schlaf haben. Das Hotel liegt direkt an einer Hauptstraße und auch bei geschlossenen Fenstern hört man den Verkehr von unten. Also kein Problem für Städtereisende, denn vom vielen Laufen ist man ohnehin todmüde.

Rom, Abend
Blick auf Rom von der Piazzale Guiseppe Garibaldi

Wobei wir schon bei einem hässlichen Punkt von Rom wären – es gibt für diese Riesenstadt nur 2 (in Worten: Zwei!) Metrolinien. Und die Dichte der Stationen ist bei weitem nicht mit Paris oder London zu vergleichen. Deswegen gibt es den Metroplan auch gratis überall zu haben, wogegen man für das dichte Netz der Buslinien bezahlen darf. Um der ganzen Bezahlerei aus dem Weg zu gehen, empfiehlt sich die Anschaffung des Roma Pass. So konnten wir drei Tage lang mit der Metro, Bus und Bahn durch Rom fahren und die ersten beiden Museumsbesuche (dazu gehört z.B. das Colosseum) sind auch mit drin.

Und genau damit fingen wir an – wir kletterten im Colosseum herum. Die Beschilderung ist etwas unverständlich und man sucht lange, bis man die Treppe zum 1. Stock gefunden hat und dann haben die Stufen einen unmöglich hohen Tritt (ca. 30-40cm). Das Wetter war dafür traumhaft. Schon im Vorfeld hatten wir mit Spannung den Wetterbericht verfolgt und alles versprach gut zu werden. Temperaturen weit über 0°C und strahlend blauer Himmel waren ideal. Über den Palatin ging es weiter zum Forum Romanum und anschließend zum Circus Maximus. Was nach einem kurzen Spaziergang klingt, dauerte insgesamt 4 Stunden und dann gab es das erste Eis (zu einem Wucherpreis) und über das Kapitol, vorbei an der Tiber-Insel auf die andere Seite des Tiber, wo wir einen wunderschönen Blick auf Rom im Abendlicht hatten und danach suchten wir uns eins der vielen Restaurants aus.

Rom, Villa Adriana
In der Villa Adriana

Laut Reiseführer ist italienisch essen in Rom so eine Sache – angeblich essen die Römer früh und mittags wenig und hauen dann abends richtig rein. Heißt: Vorspeise (meist Bruschetta mit Olivenöl, Tomaten, Basilikum), 1. Gang (Pasta, Risotto o.ä.), 2. Gang (Fleischgericht) und dann noch ein Nachtisch. Dazu bietet sich noch ein Schluck Hauswein an und schon ist man mehr als gesättigt. Viele Restaurants schrumpfen die Auswahl auf der Speisekarte zu einem sogenannten Touristenmenü zusammen, was natürlich etwas preisgünstiger ist, wie die Einzelgerichte. Wir stolperten auch über eine Kneipe die mit ‚We are against war and „Tourist Menu“‚ sich dagegen positionierte. Danach ging es ins Hotel zurück, weil wir total fertig waren, aber nach einer Stunde wurde uns langweilig und wir machten noch eine Runde, um Nachtfotos zu schießen.

Der nächste Tag führte uns Richtung Tivoli, zu den zwei Unesco-Weltkulturerbestätten Villa Adriana und Villa d’Este. Die Busfahrt dahin ist zwar etwas schleppend, weil die Straße zwischen Tivoli und Rom ein einziger Stau ist, aber dafür wird man mit jeder Menge geschichtsträchtigen Bauwerken belohnt. Wir wurden auch noch Zeugen einer Filmaufnahme. Obwohl sich das Wetter gegenüber dem Vortrag nicht wesentlich geändert hatte, kam es mir viel kälter vor und der arme Schauspieler, der in ein Laken gehüllt mit Sandalen durch die Ruinen wandelte, lies uns noch mehr frösteln. Etwas fiel mir an dem Tag auf: Römer sind hilfsbereit, wenn es darum geht, die richtige Haltestelle zu zeigen oder den Weg zu erklären – auch wenn sie kein Englisch sprechen. Als wir abends wieder in Rom ankamen, gingen wir nur noch schnell was essen und fielen dann ins Bett und schauten noch etwas fern.

Rom, Hydrant
Hydrant vor dem Pantheon

Samstag stand der Vatikan als Hauptpunkt auf dem Programm. Der Petersdom ist riesig, aber hat keine spirituelle Ausstrahlung. Touristen rein – Touristen raus. Danach ging es ins Vatikanmuseum und damit auch in die Sixtinische Kapelle. Die Gemälde sind wunderschön und der Wunsch sie zu fotografieren war stark. Aber das Wachpersonal stellt ungefähr 10% der Personen die darin sind – zivil, als auch in Uniform. Vor lauter „Psscchhhttt!!!“ und „No Foto!“ was durch die Halle gerufen wird, kommt man garnicht in den Genuss. Und die Antwort auf die Frage, warum man in sämtlichen anderen Räumen und Kirchen fotografieren darf, nur in dieser nicht, wäre man mir sicher schuldig geblieben. Dafür kann man immer wieder an jeder Ecke des Museums Stifte, Brillenputztücher, Radiergummis, T-Shirts, Bücher, DVDs, Postkarten und Lesezeichen mit Michelangelos Motiven finden. So schön es auch dort ist, so einen negativen Beigeschmack hatte der Besuch.

Der Nachmittag gehörte dann einem weiteren Bummel durch die Innenstadt Roms (diesmal auch mit Besuch einzelner Läder) und einem kleinen Snack auf der Spanischen Treppe und einem Besuch am Trevi-Brunnen. Abends suchten wir ein schönes Restaurant, um gemütlich zu essen. Am Sonntag Vormittag besuchten wir noch einige wenige Sehenswürdigkeiten, von denen ich auf jeden Fall die Verzückung der Heiligen Theresa erwähnen möchte. Also wenn das mal nicht eindeutig ist…

Rom, Colosseum
Das Colosseum bei Nacht

Der Abflug zurück begann mit einem Schauspiel, was ich typisch italienisch bezeichnen würde. Ich hatte mich schon immer gefragt, wozu die Schlangen vor den Sicherheitskontrollen aufgebaut sind. In Rom lernte ich ihre Bedeutung bis zum letzten Meter kennen. Dort standen wir ungefähr eine Viertelstunde, bis wir die Schlange durchgequert hatten und an der endgültigen Schlange zur Sicherheitskontrolle angelangt waren. An jeder Schranke standen ca. 4 Personen. Eine durchleuchtete, eine kontrollierte, eine lief herum und brachte die Schalen zurück und eine, welche die Passagiere auf italienisch anwies, was man alles zu beachten hatte. Natürlich waren nur 4 der insgesamt 8 oder 9 Sicherheitsschranken besetzt. Daran änderte sich auch die nächsten 5 Minuten nichts.

Dann wurden diese endlich besetzt, aber dessen nicht genug – zur Kontrolle der Schuhe besitzen die Beamten ein Gerät. Das benutzen sie aber nicht, sondern schicken lieber die Leute (vorzugsweise die Frauen) nochmal barfuß durch die Schranke, was ich als ziemlich nervenaufreibend empfunden hab, weil es den Betrieb aufhielt. Führte natürlich dazu, dass es Leute gab, die gerade so mit Ach und Krach ihre Maschine erreichten. Es gab auch solche, die dann noch am Gate in eine 10-minütige Diskussion verwickelt wurden, bis sie endlich passieren durften. Traf zum Glück nicht auf uns zu, da wir rechtzeitig da waren und so am Sonntag Abend wieder daheim eintrafen.

Und jetzt? Schnee und Kälte…

(*) Der angegebene Link ist Teil des Affiliate-Programms bei booking.com. Meine Meinung wird davon nicht beeinflusst und ihr zahlt nichts extra.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.