Endlich wieder Festland

Unsere Überfahrt nach Ao Nang ist mit einem Schnellboot. Da es aber gerade Ebbe ist, können wir nicht anlegen und müssen mit den klassischen Long Boats zum Ufer gebracht werden. Wir haben zwei Nächte in Ao Nang, die erste ist etwas außerhalb der Stadt in einer kleinen Holzhütte mit Ventilator. Wir sind in der Nähe einer Moschee, die wir auch leicht hören. Wir schlafen in Ruhe und schaffen danach unser Gepäck in die nächste Unterkunft. Die liegt weit außerhalb der Stadt. Deshalb gibt es regelmäßig Shuttles, die einen in die Stadt und zurück bringen.

Wir fahren rein, buchen ein Long Boat und setzen zum Railay Beach über. Es ist herrlich. Wir finden noch einen schönen Platz im Schatten. Es sind zwar einige Menschen da, aber es ist nicht überlaufen. Wir bleiben bis zum Mittag, suchen uns was zu Essen – ich genieße mal wieder ein leckeres Pad Thai. Danach laufen wir noch etwas herum, besichtigen eine Höhle mit vielen Fledermäusen (wir sind ganz allein dort) und fahren am Nachmittag zurück, als dunkle Wolken aufziehen. Wir haben eine schöne Hütte im Cliffview Resort. Am Rand gelegen, können wir auf eine Wiese mit Kühen schauen. Wir duschen schnell und fahren wieder rein. Vor dem Abendessen gönnen wir uns noch eine Massage. Mir wird auch am Bauch herum gedrückt, weswegen wir danach etwas flau zumute ist. Als wir Abendessen wollen, geht es mir richtig komisch. Ich bekomm keinen Bissen runter, selbst das Bier will nicht rein.

Zurück im Resort hab ich Durchfall. Wenig später stellt sich auch noch der Rückwärtsgang ein. Was hatte ich nochmal zum Mittag? Pad Thai! Daran werde ich bis Mitternacht erinnert, bis alles wieder rausgekommen ist. Ich bin leicht fiebrig und schlafe sehr schlecht. Wir wollten eigentlich am nächsten Tag wieder eine kleine Inseltour machen, die wir schon am Abend stornieren. Anstandslos wird uns das Geld zurück gegeben. Ich träume die ganze Nacht von Cola oder Tee. Am Morgen gibt es leichte Kost. Tee, Toast mit Banane. Kriszta geht für mich das altbewährte Backpacker-Heilmittel holen: Chips und Cola. Wir gammeln den ganzen Tag am Pool rum und fahren gegen Nachmittag rein. Ich bin vorsichtig und nehme nur eine Fußmassage. Mein Magen ist noch empfindlich und immer wieder habe ich noch etwas Durchfall.

Der nächste Morgen beginnt genau so – Tee, Toast mit Banane. Gegen 11 Uhr fahren wir zum Strand, lassen uns wieder massieren. Diesmal haben wir eine Massage in der Nähe des Strands ausgemacht, die unschlagbar günstig ist. Das merkt man auch, denn mitten drin verschwinden unsere Masseusen und andere machen weiter. Wir essen Mittag im Cliffview Resort und 14 Uhr holt uns unser Transfer ab, der uns zurück nach Phuket bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.