Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Rechner-Upgrade

Jan 0

Mittlerweile fällt mir wieder ein, warum ich mich nie so richtig erinnern kann, wann ich mir einen neuen Rechner gekauft habe. Der Grund ist, weil die Hardware eigentlich "immer" in Bewegung ist. Nachdem der letzte große Umbau 2013 war und 2016 nur das Mainboard wechseln musste, war jetzt mal wieder eine Komplettlösung gefragt.

Dafür dass der Rechner 2013 aufgesetzt wurde, war er noch ziemlich flott unterwegs. Grund mögen die SSD und der damals großzügig dimensionierte Hauptspeicher sein. Wie immer fängt die Rechnergestaltung mit zwei Kriterien an - was bekomme ich für ein Mainboard und welche CPU passt darauf? Für Nichtkenner mag es schwer sein, sich durch den Prozessor-Dschungel zu kämpfen, aber im Grunde genommen ist es einfach. Klasse wählen (Einfach, Business, Leistung oder Hochleistung) und dann schauen, was man für sein Geld bekommt. Für mich stand fest, dass es ein Ryzen 7 werden soll, die Threadripper waren noch viel zu teuer. Aber die neue Prozessorarchitektur war schon ziemlich erschwinglich, also ist es ein Ryzen 7 2700X geworden.

Da mein Rechner nur Micro-ATX verträgt, habe ich nicht die große Auswahl an Mainboards. Ich hatte die Wahl zwischen MSI, Gigabyte und ASRock. Gigabyte fällt für mich aus, da mich schon beim letzten Mal geärgert hat, dass sie für mein 2 Jahre altes Board keine Treiber mehr für Windows 10 bereit gestellt haben. Da war ich mit ASRock besser dran. Aus meinem ASRock Pro3 M wurde ein ASRock Pro4 M. Schließlich brauchte ich wieder zwei PCI-Express-Slots für Grafikkarte und Soundkarte.

Das Schöne an Micro-ATX-Boards ist, dass sie im Rechner liegen und man sich einen regelrechten Kühlerturm kaufen kann. Etwas kompliziert war für mich die Montage. Denn obwohl der Lüfter für AM4-Boards gedacht ist, lag keine Anleitung bei, wie man ihn montiert. Die gab es nur im Internet. Rechner nach Anleitung im Internet zusammen bauen - wohl dem, der ein Tablet hat! Dafür ist der Lüfter so schön groß, dass er bei 500RPM die CPU auf Normaltemperatur hält.

Ich bin bei 16GB RAM geblieben, nur dass aus DDR3-RAM DDR4-RAM wurde. Außerdem habe ich RAM genommen, den man etwas höher takten kann (3000MHz). Eine ganze Weile habe ich überlegt, ob ich die alte Grafikkarte noch drin lasse. Aber die Neugier hat gewonnen und als meiner GTX660 (2GB) wurde eine GTX1060 von MSI mit 6GB RAM.

Herzstück der Veränderung war die neue "Festplatte". Seit je her sind das Lesen und das Schreiben der Daten das Nadelöhr für die Performance. Und so wurden aus wabbeligen, magnetisch beschichteten Scheiben (Floppy Discs) Aluminiumscheiben, die sich im Fast-Vakuum drehen (Festplatten). Die Technik, dass Speicher auch noch seinen Zustand nach Ausschalten behält, gibt es schon lang. Das geht auch richtig schnell, wie man an der Solid State Disc (SSD) sieht. Doch doof ist, dass sie immer noch über ein Nadelöhr angebunden ist. Das "S" in SATA steht immer noch für Seriell, d.h. hintereinander und nicht parallel. Also geben wir der SSD einen eigenen Anschluss (M.2) und schon sieht die SSD aus wie ein Speicherriegel und ist fast so schnell. So schnell, dass ich gerade mal das Windows-Logo beim Start sehe und dann ist schon der Anmeldescreen da.

Samsung M.2 SSD

Was ist das Schönste am zusammenbauen? Wenn man das erste Mal anschaltet und schaut, ob sich das BIOS meldet. Doch nichts passiert. Im Gegenteil, der Lüfter der Grafikkarte wird langsamer und bleibt stehen. Also tausche ich die Grafikkarte gegen die Alte und schalte wieder ein. Es kommt ein Bild und der Rechner fährt hoch. Ich installiere Treiber, lösche alte Software und starte neu. Wieder tut sich nichts. Ich wechsle wieder die Grafikkarten, prüfe die Speicherriegel - nichts. Nach zwei Stunden frustrierender Bastelei baue ich das neue System wieder aus und setze wieder das Alte ein. Alles geht, auch nachdem ich die neue Grafikkarte einbaue.

Zu Beginn stellt sich das Internet dumm, als ich mein Problem schildere. Doch nach einer Stunde Suche finde ich einen Eintrag, dass der AMD Ryzen 7 2700X zu neu für das Mainboard ist und deshalb ein BIOS-Update gemacht werden muss. Ich lade das BIOS herunter, baue wieder alles um und hoffe, dass ich einen Moment erwische, wo sich gerade mal das System meldet. Ich habe Glück, gleich beim ersten Mal komme ich ins BIOS. Das Update dauert bange 5 Minuten und danach kann ich neu starten, wie ich will - es funktioniert.

Nachdem mein altes System nun mittlerweile seit 2013 nicht mehr neu installiert wurde, entschließe ich mich den Umzug auf die M.2 mit einer Neuinstallation des gerade erschienenen Windows 10 (1809) zu verknüpfen. Dazu erstmal alle Daten sichern, Installer herunterladen und dann alles neu installieren. Die Installationen gehen so schnell, dass es schon fast unglaubwürdig ist.

Plattenkiste September 2018

Jan 0

Kaum ist der Sommer vorbei, schon sprießen die Herbstveröffentlichungen aus dem Boden, wie Blumen im Frühling. Es gab einige Überraschungen, z.B. Khan mit seinen alten Tracks oder Chris Liebing bzw. Command Strange mit ungewohntem Stil. Dazu gesellten sich Musiker, die in gewohntem Maße guten Output liefern (Deepchord, Pola & Bryson). Jedoch beginne ich zu hinterfragen, warum ich mir die EPs von Aphex Twin kaufe, auch wenn sie mich nicht mehr begeistern, aber z.B. die von Burial nicht.

Laut einer Studie hört man mit Anfang 30 auf, neue Musik zu entdecken. Um so mehr bin ich froh, dass ich im September nthng für mich entdeckt habe. Interessanter Sound, der viel für die nächste Zeit verspricht.

(mehr …)

Ein Wochenende am Tegernsee

Jan 0

Im September haben wir immer gerne mal einen Ausflug in die Dolomiten gemacht, um zu wandern. Diesmal sollte es nicht ganz so weit gehen, da wir mit Hund verreisen wollten. Samstag früh ging es los, ich hatte noch den Montag mit frei genommen, damit wir etwas mehr Zeit hatten.

(mehr …)

Plattenkiste August 2018

Jan 0

Ich freue mich jetzt schon auf den Überblick im September, denn auch im August war nicht viel los. Ich habe meine Sammlung um jeweils zwei alte und zwei neue Stücke ergänzt.

Dafür habe ich festgestellt, dass die alten Analord-Platten von AFX auf discogs unglaublich gut gehen. Da ich nicht mit vollem Herzblut an den Scheiben hänge, bin ich innerhalb von einer Woche sieben Stück losgeworden. Der Verkaufspreis lag dabei pro Exemplar zwischen 25 und 40 Euro pro Stück, was ein ziemlich guter Preis ist.

(mehr …)

Plattenkiste Juli 2018

Jan 0

Bevor ich in das große Sommerloch falle, habe ich mich noch reichlich mit neuen Platten eingedeckt. Diesmal ist wieder etwas Neues passiert. Ich habe bei discogs ein paar Vinyls ergattert und die sind auch mit in meine Sammlung eingeflossen. Also gibt es diesmal einen Hauch von Retro.

(mehr …)

Mondfinsternis 2018

Jan 0

Ein kaum überhörbarer Medienhype ging durch das Land. Nachdem jetzt auch in Bayern Ferien sind, gibt es kaum noch was zu berichten, außer Kilometer langen Staus auf der Autobahn. Das Thema Özil ist auch durch, also wenden sich alles einem Ereignis zu, was weltweit ein bis zwei mal jährlich passiert - einer Mondfinsternis. Die Mondfinsternis 2018 hatte es aber trotzdem nicht einfach, aber dazu später mehr. Ich war ausgerüstet und hatte mir eine gute Position auf dem Berg hinter unserem Haus ausgesucht, wo man weit ins Tal schauen konnte.

(mehr …)

Variablen im vNext-Build setzen

Jan 0

Bei uns auf Arbeit ist der TFS im Einsatz. Wir haben gerade mühevoll den Umstieg auf das Studio 2017 durchgeführt. Mühevoll, weil unsere alten XAML-Build auf neue vNext-Builds umgesetzt werden mussten. Bisher haben wir irgendwo die Versionsnummer fix verdrahtet gehabt. Und nun wollten wir die Möglichkeiten der neuen Technologie nutzen.

(mehr …)

Plattenkiste Juni 2018

Jan 0

Auch diesen Monat hat es wieder etwas länger gedauert, bis ich meine Liste veröffentlichen konnte. Grund war aber weniger das Sommerloch, Urlaub oder ähnliche Freizeitaktivitäten, sondern weil ich Ende Juni nochmal musikalisch zugeschlagen habe. Und da ich zumindest mal komplett in die Platten reinhören will, habe ich mir etwas Zeit genommen.

(mehr …)