2008 11 muenchen

Eigentlich fing alles damit an, dass ich doch nur in die Werkstatt wollte, um mal die Winterreifen aufziehen zu lassen und eine Lampe zu wechseln. Ich bekam einen Termin in der darauf folgenden Woche und die Lampe wurde sofort gewechselt. Das Ergebnis war, dass ich am selben Tag mittags wieder auf der Matte stand und mein Auto abgab, denn die Geräusche, die es von sich gab, waren wenig Vertrauen erweckend. Erste grobe Schätzungen der Werkstatt waren das Getriebe oder die Antriebswelle. Das war dann am Donnerstag.

Den folgenden Dienstag erhielt ich dann die Sicherheit: Ja, das Getriebe hat einen Totalschaden. Ein Blick in die Wikipedia verriet mir, dass es ein Leiden des Baleno ist. Und nun stand ich vor der Entscheidung – neues Getriebe, gebrauchtes Getriebe, neues Auto, gebrauchtes Auto? Ich schlief eine Nacht drüber und kam zu dem Ergebnis, dass nach 130.000km kein Auto so kaputt sein kann. Also wurde es eine Operation, der Werkstattmeister wollte sich nach einem gebrauchten Getriebe umsehen, was er im Laufe der Woche nicht schaffte, also ging in der nächsten Woche die Reparatur los. Glücklicherweise wurden die defekten Teile gewechselt (also kein neues Getriebe) und eine neue Kupplung wurde gleich mit verbaut. So kamen die Teile auf 300 Euro, dafür die Arbeitskosten auf mehr als das Doppelte.

Und nun steh ich wieder da – er ruckelt beim Anfahren. Zum Glück gibt es die Spezialisten von Balenomania.de, die jedes Problem schon mal hatten. Vorsichtige Schätzung: es kommt Wasser in die Zündkerzen und deshalb läuft er nur auf 3 Töpfen und genauso fühlt es sich an… Und den Ölwechsel hatte ich auch vergessen. Und da sagt man, eine Freundin wäre teuer… Pfff…

2008 11 muenchen2Letzten Samstag ging es jedenfalls auf einen kleinen Ausflug nach München. Wir bummelten den ganzen Tag durch die Stadt, schauten uns um und stellten fest – viel zu viele Menschen. Aber trotzdem ist so ein Wochenendausflug immer wieder schön, zumal ich auf noch meine CD-Sammlung etwas aufstocken konnte. Das Wochenende war schnell vorbei und gleich am Montag Morgen hieß es früh um 4 Uhr aufstehen und auf den langen Weg nach Kiel machen. Gegen Mittag waren wir da, gingen in die Firma und legten erstmal die Sachen ab und stärkten uns.

Im Laufe der Woche kamen wir gut mit dem Projekt voran. Besonders erwähnenswert war der Dienstag Abend, als wir in einen Laden gingen, der grundsätzlich nur Pizzas nach Art des Gastes anbot. Hieß im Klartext: Man hatte einen Zettel vor sich, wo man die Größe der Pizza, den Teig und sämtliche Beläge ankreuzen konnte. Mir war nach scharf zumute und so lautete meine Zusammenstellung:

  • 28 cm
  • Weizenmehl
  • Peperoniwurst
  • Peperoni (auf Nachfrage der Kellnerin: Ja, die Scharfen)
  • Hackfleisch
  • Zwiebeln
  • Oliven

Unter dem Zettel stand noch, dass es auf Wunsch auch kostenlos Knoblauch gibt. Ich machte einen Haken dran und unterstrich das Wort Knoblauch. Das führte dazu, dass sich wohl ungefähr 6-7 gepresste Knoblauchzehen auf meiner Pizza befanden. Schmeckte unglaublich lecker und die Peperoni waren auch wirklich angenehm scharf. Ansonsten eine sehr ungewöhnliche Mischung, aber doch empfehlenswert.

Ich bin jetzt das dritte Mal in Kiel gewesen und immer habe ich das Glück ein Zimmer zu erwischen, wo irgendwas nicht passt. Das letzte Mal war es das surrende Geräusch des Fahrstuhlmotors, diesmal das riesengroße beleuchtete Schild des Hotels vor meinem Fenster. Aber alles das wurde wieder wett gemacht, durch einen besonderen Service. Morgens klingelte mein Telefon und die liebe Stimme meiner Freundin weckte mich. Und sofort hatte ich vergessen, dass die Luft unheimlich trocken war und die Matratze völlig ausgelegen war.

Den Kopf etwas freier, denn ab morgen habe ich Urlaub, wird es Zeit, dass ich mal wieder aufschreibe, was mir so passiert ist.

matizNachdem ich letztens einen Termin für TÜV und AU gemacht habe, war es letzte Woche an der Zeit, Rüedi in die Werkstatt zu fahren und dann beide Augen zu schließen und alle Daumen zu drücken. Es gab ja noch den Zwischenfall mit den Eimer auf der Autobahn, der sich unter meinem Auto verfangen hat und die merkwürdigen Aussetzer, die er hat, wenn es nass draußen ist.

Während Rüedi gründlich inspiziert wurde, bekam ich einen Ersatzwagen gestellt – ein Meisterwerk koreanischer Schmiedekunst – ein Chevrolet Matiz. Ja, früher hießen sich Daewoo, aber das war einmal. Der erste Blick beim Einsteiger verrät, dass auch der Beifahrer etwas Kino haben soll, weswegen die Konsole mit Tachometer etc. in der Mitte ist. Der Fahrer schaut nur noch auf ein Sammelsurium von Leuchten (Öl, Handbremse, Sicherheitsgurt, Blinker…). Für den Rest braucht man keine Bedienungsanleitung, der erläutert sich von selbst. Nachdem ich Platz genommen habe, wollte ich den Sitz nach hinten verschieben, aber ich war schon am Anschlag. Also sind 1,85m wirklich das Maximum als Fahrer, sonst wird es mit den Beinen ungemütlich.

Die Fahrt konnte losgehen. Bis Tempo 60 zieht der Kleine flott an und reagiert auch in unteren Drehzahlbereichen nicht beleidigt. Aber spätestens an der Autobahnauffahrt merkte ich, dass alles über 60 Hinausgehende zum Experiment wird. Wo Rüedi bequem schon seine Zielgeschwindigkeit von 120 erreicht hat (mehr darf man nicht), zuckelte ich mit 100 dahin. Aber ich bin trotzdem angekommen. Immer wieder ein Highlight ist das Ein- und Aussteigen, denn die Türen des Matiz wollen noch mit Kraft geschlossen werden. Mutet sehr archaisch an. Die Krönung kam mittags, als wir zu viert zum Essen gefahren sind. Vier normal gewachsene Mitteleuropäer passen zwar hinein, aber spürt der Fahrer schon sehr intensiv die Knie des hinten Sitzenden im Rücken. Wir warfen dann auch mal einen Blick in den Kofferraum, der nicht mal einer Einkaufskiste Platz geboten hätte. Und der Blick in den Motorraum war die Frage auf: Ja, wo ist er denn – der Motor?

Am Nachmittag durfte ich dann Rüedi wieder abholen gehen und als treuer Japaner stellten sich die Aussetzer als eine undichte Stelle im Zündkabel heraus und der Unterboden war auch in Ordnung. Der TÜV bemängelte, dass die „Betriebsbremse: Pedalweg“, was im Klartext hieß, dass die Handbremse relativ hoch angezogen werden mußte und Rüedi hinten leichte Bremsunterschiede hat. Diese Probleme wurde aber auch gleich behoben und schon war er wieder einsatzbereit.

Und ganz klammheimlich, mitten im Beitrag verstecke ich mal die Ankündigung, dass es mal wieder an der Zeit ist, neue Marmelade zu machen. Mir schwebt auch schon wieder was exotisches vor. Sowas in Richtung Erdbeer-Pomelo oder so. Interessenten mal ganz vorsichtig andeuten, dass sie Interesse hätten.

Und letzten Samstag Morgen, ich bin gerade mitten in meiner Klavierstunde, fragt mich meine Klavierlehrerin, ob ich nicht Interesse hätte, bei einem Konzert der Musikschule vorzuspielen. Ich glaube, ich war noch etwas müde, denn ich habe zugesagt. Na mal sehen, auf was ich mich da eingelassen habe…

In wenigen Minuten werde ich mich in mein Auto schwingen und Richtung Dresden fahren, Ostern in Familie ist angesagt. Aber zuvor stehen noch ein Termin bei einem Kollegen in Dresden und endlich mal wieder ein gemeinsames Squashen mit der Squashgruppe an. Allseits frohe Ostern!

postcrossing44Oops, Zeitloch! Schon wieder Anfang Februar? Dabei hatte der Januar doch (lt. Horrorskop) so viel versprochen. Wo war das klärende Gespräch Anfang Januar und wo ist die neue Liebe Mitte Januar geblieben? Muss ich denn er wieder böse Briefe schreiben? Nee, nee – das lass ich mal lieber, die wurden letztes Jahr ziemlich plötzlich umgesetzt.

Diese Woche mußte ich gedanklich und real erst ein paar Termine hin und her schieben, da ich ab 11. Februar erstmal Schulung habe, günstigerweise auch immer Donnerstag abends. Mit meiner Klavierlehrerin konnten wir uns nach langem Überlegen auf Samstag früh einigen, aber es ist ja nicht für ewig. Gleich mal noch einen Eintrag nachschieben – Rüedi muss im März zum TÜV, das sollte ich auch mal berücksichtigen. Und es würde ihm mal gut tun, wenn mal wieder jemand unter seine Haube schaut. Er entwickelt in letzter Zeit doch sehr merkwürdige Eigenheit. Ist es kalt – quietscht der Keilriemen, ist es nass – lagert sich Wasser an den Zündkabeln an und gibt es plötzlich nur noch halbe Kraft voraus. Blöd nur, wenn das auf der Autobahn passiert, während man mitten im Überholvorgang ist. Ist aber laut Werkstatt nicht kritisch, wird beim TÜV mit erledigt.

Freitag Abend kam ich heim und fand dann einen Zettel im Briefkasten, dass meine Postkarten eingetroffen sind. Schnell im Haus geklingelt und schon hatte ich ein winzig kleines Päckchen in der Hand – da sollten 1.000 Fraktalpostkarten drin sein? Tatsache, 10 kleine Bündel á 100 Karten. Der Druck ist richtig Klasse geworden und ich würfelte meinen Plan um und beschloss den nächsten Morgen nach Bad Staffelstein zu fahren. Gesagt, getan. Ich lud noch meine Kamera mit ein, in der Hoffnung, dass ich vielleicht noch ein paar schöne Bilder machen kann. Daraus wurde nichts, als ich auf der Autobahn war, wurde es dunkel und es fing an zu schneien. Aber was haben die Postkarten jetzt mit meinem Besuch in Bad Staffelstein zu tun? Ganz einfach: Da gibts eine nette kleine Buchhandlung, in der ab sofort meine Postkarten erhältlich sind.

spaziergang 20080203

Und da sich das Wetter nicht besserte, lümmelte ich mich auf die Couch. Mein altes Videoarsenal schlug mir „… und täglich grüßt das Murmeltier“ vor. Einverstanden, den hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich könnte jetzt auch behaupten, ich habe den Film gesehen, weil der Murmeltiertag in dem Film am 2.2. ist, aber das wäre totaler Quatsch und ihr würdet mir das sicherlich auch nicht glauben.

Dafür war der heutige Tag um so besser! Schon wo ich gestern Nachmittag von einem kurzen Einkauf heimkehrte, klarte es auf und so blieb es auch. Zum späten Vormittag packte ich dann meine Sachen zusammen (Fotoapparat, MP3-Player, Wasser) und machte mich auf den Weg zur Altenburg. Unterwegs fiel mir ein, dass ich vor ziemlich genau einem Jahr schon einmal die gleiche Wanderung unternommen habe. Außerdem wollte ich schon mal erste Ausrüstungstests für Norwegen machen. Ergebnis bei 4°C im Schatten – Jacke und Schuhe halten warm. Und natürlich machte ich einige Bilder. Nächste Erkenntnis, die ein für alle Mal für das RAW-Format spricht: Wenn man vergessen hat, den Weißabgleich vom Vorabend wieder zurückzustellen, hat man bei allen anderen Formaten verloren, bei RAW interessiert das nicht die Bohne.

Ich habe mal wieder hier einen ganzen Batzen von Stichpunkten, über die ich scheiben will bzw. schon längst schreiben wollte. Also nutze ich diesen äußerst grauen und regnerischen Sonntag mal dazu, alles auf den Punkt zu bringen. Fangen wir mit dem Rückblick auf den 9.12.2006 an. Denn genau vor einem Jahr fand mein Umzug statt. Kaum zu glauben, wie schnell das Jahr vorüber ist. Aber dafür kommt dann irgendwann noch mal gesondert der Jahresrückblick. Mit dem werde ich dann auch keine Probleme haben, denn sämtliche Beiträge von 2007 fanden schon auf diesem Blog statt, während immer noch eine überwältigende Anzahl von Beiträgen auf meinem alten Blog schlummert. Wenn ich zumindest 2 Beiträge pro Tag übernehmen würde, wäre ich in einem halben Jahr fertig…

Vor geraumer Zeit fand ich einen Artikel, in dem die Ausführungen zweier Wissenschaftler beschrieben wurden, die behaupten, durch die Beobachtung des Universums würde sich dessen Lebenszeit verkürzen. Sie begründeten das mit quantenmechanischen Effekten. Sie beschränken sich dabei auf das Beispiel einer Supernova von 1998 und grenzen den Kreis der Beobachter auf die Forscher ein. Bei genauerer Überlegung dürfte das ja auch nicht nur auf Supernovas zutreffen, sondern jeglichen Vorgang im All und die Beobachter wären wir alle. Interessant dabei wäre ja der Gedanke, wie alt das Universum ohne Beobachter werden würde und schon könnte man auch die Frage stellen „Gibt es ein Geräusch, wenn ein Baum im Wald fällt und niemand ist da, um es zu hören?“

adventskalenderDen krönenden Abschluss meines Urlaub gab es letzte Woche, als ich das letzte Mal vor Weihnachten Richtung Heimat fuhr. Freitag kurz nach dem Mittag zu fahren ist natürlich eine ganz blöde Idee und wie zu erwarten war, landete ich bei Zwickau im Stau. Nachdem die Bauarbeiten auf der A72 Ende November fertig sein sollten, kann man nicht erwarten, dass ein Ende der Bauarbeiten gleich dem Freigeben der Strecke ist. Und wenn es dort noch einen Pannen-LKW gibt, ist das Chaos perfekt. Zu allem Überfluss verabschiedete sich dann auch noch mein MD-Player und ich mußte auf Radio umsteigen. So rückte ich 1 Stunde lang gemütlich vorwärts, bis es weiter ging. Es reichte aber allemal, um nach Hause zu kommen, kurz „Hallo!“ zu sagen, einen Adventskalender in Empfang zu nehmen und mich dann gleich wieder in die Spur zu einer ehemaligen Kollegin zu begeben. Der Abend ging nicht allzu lang, wir spielten Billard und wir wurden Zeugen meiner kleinen Zauberkunststückchen, die ich gelegentlich ungewollt produziere. Vier Kugeln mit einem Stoß einzulochen und dabei nicht einen einzigen Fehler zu produzieren, kann auch nur mir passieren. Samstag besuchten wir wieder meine Oma und abends besuchte ich dann Claudi und Basti. Auf Wunsch eines einzelnen Herren hatte ich eine Kiste mit ausgewählten Sorten Bamberger Bieres mitgebracht. War ein schöner Abend, wir schwelgten in Erinnerungen (Besuche im Sachs, Verschiebung von DT64 von UKW auf MW). Wir hörten die gleiche Musik und sind demzufolge auch in die gleichen Diskos und Läden gegangen, aber über den Weg liefen wir uns dabei nie. Das kam erst zur kleinen Weihnachtsfeier vom Studium bei mir daheim, es lief „Public energy“ von Speedy J und Basti steht in der Türe und meint: „Hör mal Claudi, das ist doch mal Musik!“

postcrossing41Ja, auch der Abend ging vorbei und ich fuhr Sonntag nach dem Mittag wieder heim, es war wieder stürmisch, aber diesmal keine Eimer auf der Autobahn. Montag ging es dann wieder auf Arbeit, kaum zu ertragen, wie munter ich am Montag Morgen war. Im Laufe der Woche relativierte sich das aber wieder sehr schnell. Der Donnerstag Abend war dann aber der Höhepunkt der Frustration, als ich meine Klavierstunde hatte und nur Unfug zusammenspielte. Meine Klavierlehrerin meinte nur, dass dieser Tiefpunkt völlig normal ist. „Sie hatten doch mal gesagt, es kommt irgendwann ein Leistungssprung?“ – „Ja, der kommt danach!“ Einzige Hilfe für die Wanderung durch das Tal – Durchziehen, bis zum bitteren Ende. Aber schon der Mittwoch war ein rabenschwarzer Tag für die Musik – Karlheinz Stockhausen ist verstorben. Er war einer der Pioniere der elektronischen Musik und wird vielfach von Künstlern als Inspiration für ihre Arbeit genannt. Mitbekommen habe ich es auch erst am Freitag, als die ersten Nachrichten über seinen Tod zu mir durchdrangen. Auch der heise-Newsticker veröffentlichte erst gestern die Nachricht.

Freitag Nachmittag ging es dann auf der Autobahn Richtung Nürnberg, die Strecke war frei, ich hatte Zeit und tuckerte gemütlich dahin, mit dem Frust, dass mein MD-Player im Auto nach wie vor seinen Dienst verweigert. In Nürnberg angekommen, verfuhr ich mich erstmal, aber daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt, es ging ja auch nur darum, ein Parkhaus zu finden. Die Innenstadt war dicht, ich brauchte für 500 Meter ungefähr eine halbe Stunde und nahm dabei in Kauf, dass ich ein Stück weiter laufen mußte. Ich drängelte mich einmal quer über den Christkindlesmarkt bis zum Rathaus, rief Alex nochmal zurück und lief dabei hin und her. Auf einmal tönte es hinter mir „Eh Jan, nun lauf doch nicht gleich weg!“. Da stand sie nun also. Wir gingen erstmal in eine kleine mittelalterliche Ecke, ich probierte einen warmen Biertrunk. Pfui Deibel! Doppelbock und dann auch noch warm. Aber irgendwie hatte ich an dem Abend kein glückliches Händchen mit Essen und Getränken. Als wir dann beim Griechen einfielen, war mein Hunger weg, als ich den Teller vor mir stehen sah. Ich stocherte lustlos in meinem Tomatenreis herum, während wir quatschten. Ich probierte von ihr einen Schluck Samos. Mein Wochenbedarf an Kohlehydraten war gedeckt. Wir blieben noch eine Weile, unterhielten uns über Musik (von DJ Jazzy Jeff + the Fresh Prince bis Sven Väth), Theater, Filme (mir war bis zu dem Zeitpunkt nicht klar, dass ich in letzter Zeit vorwiegend französische Filme geschaut hab), aktive Sterbehilfe und Überbevölkerung. Wer mich kennt, weiß ja, dass ich der Meinung bin, dass der Planet im Bereich der Resourcen weit über dem Limit gefahren wird, weil wir (also als Menschheit) einfach zu viele sind. Aber dass ich das mal zu hören bekomme, hätte ich auch nicht geglaubt. Wir zogen dann noch in die Prinzenbar und lümmelten uns gemütlich in die Ledersofa und ließen den Abend ausklingen. Gegen Mitternacht machte ich mich auf den Heimweg, mußte den ganzen Weg über Schluchz- und Schlummermusik im Radio ertragen. Das Maß war voll.

Nachdem ich Freitag nicht zum Einkaufen gekommen bin, mußte ich das am nächsten Vormittag hinter mich bringen. Vorher machte ich mich noch ein wenig wegen Autoradios kundig. Nach dem Einkaufen ging es dann in den lokalen Elektronikhandel und schaute mich ein wenig um. Schließlich überredete ich noch die Verkäuferin, dass ich mal testhalber meinen MP3-Player via USB an das Autoradio andocken will. Alles kein Problem, ging hervorragend. Und damit war es meine und einem Bastelnachmittag stand nichts im Weg. Ich hatte ein wenig zu kämpfen, was die Demontage, sowie Verkabelung und Einbau des neuen Radios betraf, habe aber alles unterbekommen. Bevor ich es endgültig in die Verankerung einrasten ließ, machte ich mehrere Probeläufe und stellte zum Glück fest, dass die Modifikation der Verdrahtung nicht nur einige VW und Opel betrifft, sondern auch meinen Suzuki. Die Heimfahrt zu Weihnachten kann kommen, die Musik sollte mir nicht so schnell ausgehen.

persepolisNachdem ich den Rest des Nachmittags wie ein Zombie durch meine Wohnung stolperte, beschloss ich abends ins Kino zu gehen. Ich hatte gerade noch Glück, denn Persepolis lief noch. Die Geschichte des Films war bewegend. Ein junges Mädchen erlebt die Revolution und den Krieg im Iran mit, wird von ihren Eltern, die politisch anders denkend waren, zur Sicherheit nach Österreich geschickt. Dort ist sie zwar sicher, aber nicht daheim. Sie gehört zu einer kleinen Gruppe von Außenseitern, zu denen sie sich aber auch nicht zugehörig fühlt. Irgendwann verliebt sie sich bis über beide Ohren in einen Schriftsteller, den sie dann inflagranti mit einer anderen erwischt. Es folgt der Absturz, die Obdachlosigkeit und schließlich die Rückkehr in die Heimat. Dort versucht sie sich anzupassen, schafft es aber auch nicht. Obwohl die Geschichte bedrückend ist, da sie die Lebensgeschichte der Autorin Marjane Satrapi erzählt, ist doch voll von kindlich naivem Witz, jungendlicher Rebellion und dem Wunsch nach Freiheit in der Heimat. Die Geschichte, die ursprünglich in 4 Comicbänden erschien, wurde nun das erste Mal animiert. In Anlehnung an das Original – größtenteils schwarz/weiß. Sehr empfehlenswert und dass er aus Frankreich ist, brauch ich an der Stelle nicht mehr zu erwähnen, oder?

postcrossing26Letzte Woche zog ich endlich mal durch, was ich in Gedanken schon wieder viel zu lang vor mir hergeschoben habe und was immer wieder in Vergessenheit geriet – messen wir doch mal das Öl im Auto. Gute Idee, denn wenn ich etwas hastig in die Kurve ging, sah ich im Augenwinkel für den Bruchteil einer Sekunde ein rotes Lämpchen aufblitzen. Da ESP für Rüedi ein Fremdwort ist, konnte das nichts Gutes bedeuten. 1,5 Liter 15W40 später hatte ich sogar wieder einen Ölstand, der im Normbereich lag. Und das alles mit dem Damoklesschwert über mir, dass bald die Kupplung fällig wird.

Und dann auch noch ein E-Piano – der Herr stellt Ansprüche! Nach viel Auto, Arztrechnung, Altersvorsorge, Anzug müßte eigentlich der B-Monat kommen. Kann also noch eine ganze Weile dauern, bis ich bei „E“ wie E-Piano oder „K“ wie Kupplung bin, geschweige denn „U“ wie Urlaub. Statt dessen kommen weiter bunte Postkarten aus aller Welt und jede Menge Bilder von der Hochzeit.

postcrossing27Da dies offensichtlich der A-Monat ist, darf ich auch viel Arbeiten. Mein Kollege ist unterwegs in Deutschland und ich hab die Hebel zur Versionerstellung in der Hand. Letztens machte noch ein anderer Kollege einen Scherz, dass ich bald mehr Anfragen wie mein Kollege bekomme. Der Punkt ist natürlich dann erreicht, wenn er nicht da ist. Es ist ein bißchen wie Ratesendung – eine Frage aus dem Wissengebiet „ActiveX-Control“ – kurz umschalten und schon bin ich im Bilde. Nächste Frage – „Datenbankschnittstelle“ – schon mal gehört, irgendwas war da noch… Gestern machten wir dann gegen 21 Uhr los. Ein freier Mitarbeiter, der aus Dresden kommt, lud mich noch zum Essen ein und wir quatschten noch. Für Klavier hatte ich danach keinen Nerv mehr. Ich smste noch etwas und dann kam mir mein Kopfkissen schon bedrohlich nahe.

Pläne für das Wochenende – daheim bleiben, Klavier üben, mal wieder kochen, bügeln, sauber machen und die Beine hochlegen.

Spät ins Bett, früh aufgestanden, mein erster Versuch den Tag ohne „Drogen“ zu überstehen. Lange ging das nicht gut, mich übermannte wieder die Antriebslosigkeit. Also blieb ich bis Mittag kleben. Im Laufe des Vormittags klingelte es, was mich sehr überraschte, eine Bestellung erwartete ich nicht. Krankenbesuch? Weit daneben – Dirk hatte mir mein Buch zugeschickt, was ich vergessen hatte (Alzheimer läßt grüßen!). Beiliegend auch eine Erinnerung an Rheinberg, die Halterung für Benno, damit er nicht umkippt und ein Endorphinfreisetzer in Schokoriegelform. Na wenn das keine Überraschung ist!

Ich schaute mir noch schnell ein Rezept fürs Wochenende aus und machte mich dann auf den Weg in den nahegelegenen Supermarkt und alles zu besorgen. Immer wieder begeistert bin ich über die Freundlichkeit der Leute hier – mal abgesehen von der Fleischfachverkäuferin, der ich alles 2mal sagen mußte und die nicht auf die Reihe bekam, dass meine Stimme noch nicht ganz auf der Höhe ist.

Schon gestern heckte ich eine neue Idee aus. Während meines Besuchs bei Dirk machte mein Autoradio ein bißchen die Hocke, komischerweise geht es jetzt wieder problemlos. Aber dadurch wurde wieder ein Projekt zum Leben erweckt, was ich vor einiger Zeit eingeschläfert habe: Der Boxeneinbau in die Heckablage. Eigentlich kein großes Ding, denn die Heckablage ist schon vorbereitet, es müßten nur noch Boxen und Kabel gekauft werden. Boxen einbauen, Kabel nach Möglichkeit unsichtbar durch die Konsole verlegen und fertig. Ich glaub, das werde ich mal in Angriff nehmen.

Die letzten Tage machte ich mich ganz schön auf Arbeit breit. Umso weniger Zeit und Lust habe ich dann auch noch mich abends an den Rechner zu hocken und weiter zu tippen. Dafür ernte ich schon Blicke über meine Schulter, die mit dem Spruch „Der Mann hat keinen Respekt, das gefällt mir!“ kommentiert werden. Ich bin da wirklich nicht schüchtern, wenn es darum geht über fremden Code herzufallen und ihm meine persönliche Note zu verpassen. Dafür fiel dann gestern auch das Thema „eigenes Projekt“ das erste Mal. Würde mich wirklich freuen, wenn ich nicht immer nur an fremdem Code arbeiten dürfte, sondern auch mal etwas eigenes entwerfen kann.

Der gestrige Abend gehört dann aber trotzdem fast vollständig der Produktion meines Podcasts. Jetzt muss ich nur noch auf den podhost.de „Monatsanfang“ warten und dann kann er auf Sendung gehen. Und mal Klartext zu reden: Am Wochenende wird es soweit sein und es gibt den 7. Podcast. Wie ich es genau mache, weiß ich noch nicht, da ich übers Wochenende nach Marburg fahre, Alex‘ Geburtstag will gefeiert werden. Den Weg werde ich natürlich mit meinem getreuen Begleiter Rüedi antreten, der dann am Dienstag nächster Woche einen neuen „shiny metal ass“ bekommt. Zumindest hat er sich schon mal an die Bamberger Gepflogenheiten gewöhnt. Hier scheint jedes 10. Auto unter einem defekten Frontscheinwerfer zu leiden, so jetzt auch Rüedi. Macht nix, wird bei der Gelegenheit gleich mit erledigt. Fraglich ist nur, ob ich gleich die Sommenreifen aufziehen lasse oder noch bis Ende März damit warte?

Ich hoffe auch, dass sich in den nächsten Tagen mal etwas Licht in das versicherungstechnische Dunkel kommt und sich eine klare Linie herausstellt. Denn ich hab nix dagegen, wenn ich Kündigung und Antrag verschicke (bzw. verschicken lasse) und dann von beiden ein „Ja“ bekomme. Wenn eine mit einem „Ja, aber…“ antwortet und es auch noch um Geld geht, werde ich ungemütlich. Apropos Geld, gestern wollte noch jemand Geld von mir haben, diesmal nicht die GEZ oder IKEA. Nein, Quelle hatte es diesmal gut mit mir gemeint und wollte einmal 746,82€ und 721,86€ von mir haben. Nur Schade, dass diesmal nicht Sandy Steinicke die Unterzeichnerin war, das hätte doch glatt Charme gehabt.

In den letzten Tagen nutzte ich die Gunst des Morgens, um ein paar Beiträge aus meinem alten Blog zu transferieren und stellte dabei fest, dass der Anteil der wissenschaftlichen News ganz enorm gefallen ist und ich doch wirklich sehr viel selbstbezogenen Inhalt verfasse. Hat natürlich nichts damit zu tun, dass ich jetzt zur Egosau mutiere, sondern dass die wissenschaftlichen News doch sehr flach geworden sind. Ich weiß, es gibt Leute, die sich ihr Leben lang damit beschäftigen, aber Keuschheitsgürtel bei Spinnen heben mich nun wirklich nicht an. Interessanter finde ich da schon eher den Nachweis des YORP-Effekts, der nach seinen Entdeckern Yarkovsky, O’Keefe, Radzievskii und Paddack benannt wurde. Dabei handelt es sich ganz simpel um das Beschleunigen oder Bremsen der Rotation von Asteroiden aufgrund von Sonneneinstrahlung. Diese verursacht eine Erwärmung der Oberfläche und deren Wärmeabstrahlung versetzt den Körper in Rotation bzw. bremst ihn ab, wenn sie der Drehung entgegen wirkt. Das gleiche Prinzip also wie bei einer Lichtmühle, die aber unter idealen Bedinungen läuft. Die Lichtmühle hat den Vorteil, dass eine Seite der Flügel dunkel ist und damit eine höhere Wärmeabsorption bzw. -abstrahlung erreicht wird und dass sie sich mit keinem Luftwiderstand herumplagen muss. Das muss der Asteroid auch nicht, aber der ist ja nur geringfügig größer…

Last but not least aus der Welt der Wissenschaft ließ sich letzthin vernehmen, dass sich im März Wissenschaftler an die Lösung des Problems der langsamer werdenden Pioneersonden wagen wollen. Ich hatte seinerzeit begonnen, einen langen Beitrag dazu zu schreiben, der leider unvollendet blieb, weil ich gegen Ende meine eigene These nicht durch Bremsen der Sonden bestätigen als auch widerlegen konnte. Die Theorie existiert nun mittlerweile schon so lange in meinem Kopf, da wird sie wohl auch noch ein paar Monate warten können.

Aber genug getippt für heute, ich werde mich jetzt noch ein wenig der Blumenpflege widmen und dann überlegen, welche CD ich morgen einer Kollegin mitnehme. Sie stellte mich vor die Frage, was das denn für ein Logo wäre, das ich da auf meinem T-Shirt trage. Und auf meiner Brust prangte in voller Größe ein Aphex-Twin-Logo. Ich schlug vor, ihr mal eine CD mitzubringen, damit sie sich mal ein Bild machen kann. Nun ist die Frage – welche CD ist am ungefährlichsten?

Ich glaub, das wird heute eine Kurzfassung. Bin gerade aus der Wanne geklettert, hab noch schnell den Abwasch gemacht und mehr wird heute auch nicht. Ich bin todmüde und verkrieche mich dann gleich bzw. werde mich in eine ruhige Ecke verziehen und mich noch ein bißchen berieseln lassen.

Gestern Morgen hatte ich noch die tolle Idee, den Vista Upgrade Advisor bei mir zu installieren, um zu sehen, inwiefern ich überhaupt Vista-kompatibel bin. Nach dem er zwei Ausbruchversuche wagte und ich meinen Wachen befahl, keine Botschaft nach außen dringen zu lassen, gab der Advisor auf und meinte, er gäbe wohl einen schweren Fehler und wenn der nochmal auftritt, kann ich den Advisor wieder deinstallieren. Wie jetzt, kein Vista möglich? Woran liegt das denn wohl? Immer wieder diese aufmüpfigen Nutzer, die der Software vorschreiben wollen, was sie zu tun und zu lassen hat. Oder wie sagte es ein T-Shirt so schön:

Man muss sich bewegen, um zu merken, dass man in Ketten liegt.

Nachmittags besuchte ich dann die Werkstatt meines Vertrauens, um einen Kostenvoranschlag für meine Beulen und Schrammen erstellen zu lassen. Die Erkenntnis des Tages: Von hinten ist teurer! Um genau zu sein – 300 Euro. Soviel würde es mehr kosten, wie der Unfall, wo jemand probieren mußte, mich von vorn zu rempeln. Heute rief ich dann die Versicherung an, die mich inzwischen angeschrieben hatte und klärte alles weitere mit ihr. Es fehlen noch ein paar Bilder und dann kann ich schon einen Termin machen. Mietwagen ist inklusive – Klasse 2 *würg* Was haben denn Rüedi und ein Polo gemeinsam? Na die Luft, die der Polo atmet, wenn er bei Rüedi im Kofferraum parkt.

Aber so wird es wenigstens nicht langweilig. Am allerwenigsten auf Arbeit, wo wir beim Mittagessen in Gedanken die Star-Trek-Edition unserer Software entwarfen, die mit sämtlichen Sprachpaketen ausgestattet ist, inkl. Pictogramme für diese „Tembo seine Arme weit! Shakra, als die Mauern fielen!“-Rasse. Wobei wieder das Klischee der Informatiker voll erfüllt wurde. Irgendwo sehe ich mich dann doch als einer von denen, um die es sich in „A girl’s guide to geek guys“ dreht.

Umso mehr freut es mich, dass ich dann morgen Nachmittag meine Freunde samt Rechner empfangen darf und wir das erste Mal unsere LAN-Party auf fränkischem Boden zelebrieren. Bedeutet im Klartext, dass es auf diesem Blog erstmal die nächsten Tage nichts zu lesen geben wird. Nachdem gestern die Sauna nach dem Squash nicht gerade vertrauenerweckend erschien, fahren wir Sonntag Abend wieder nach Bad Staffelstein, um die Saunalandschaft zu inspizieren. Ich wünsche schonmal allseits schönes Wochenende und verabschiede mich mit hoffentlich vielen Impressionen bis zum Montag!

Finstere GestaltenGestern Abend oder besser gesagte heute Morgen hatte ich vorsichtshalber schon mal die Rollos heruntergelassen, denn viel Licht am Morgen läßt mich nicht sonderlich lange schlafen. Ich wache 6 Stunden später auf, es ist durch die Rollos noch angenehm finster, nur ich bin putzmunter. Na danke, also raus aus den Federn. Frühstücken, Wäsche waschen, Abwaschen, Wäsche zusammenlegen und dann noch mal schnell einen Blick auf den Podcast werfen. Wieso kann man den eigentlich nicht auf der Originalseite anhören? Mh, lag wohl daran, dass ich vergessen hatte, den Beitrag mit der Datei zu verknüpfen und damit war diesmal der Blogleser ungefähr 8 Stunden eher in der Lage, den Podcast zu hören.

Bevor ich dann die nächste Aufgabe angehen wollte, gönnte ich mir eine kleine Auszeit und machte bei dem schönen Wetter noch einen Ausflug. Von der Autobahn hatte ich schon immer das Schloss Seehof gesehen und dachte mir, dass es ideal ist bei dem Wetter mal dorthin zu fahren. Da meine Jacke noch trocknete, die Sonne schien, griff ich auf meinen Mantel und die Sonnenbrille zurück. Ein Blick in den Spiegel verriet mir: Ah, heute hab ich die rote Kapsel genommen 😉 Vor der Tür war meine gute Laune sofort wieder zunichte gemacht. Die Sonne hatte es noch nicht geschafft, meine Scheiben abzutauen, weil Rüedi noch im Schatten stand. Und was bitteschön macht denn der Zettel an der Windschutzscheibe? Nein, keine Einladung zum Kaffee, aber immerhin eine Telefonnummer. Eine Runde ums Auto zeigte an der hinteren Ecke eine dreidimensionale Plastik, die zeigte, wie es unter Rüedis silberner Haut so aussieht. Aber sonst machte er noch einen fahrbereiten Eindruck.

Ich legte den Zettel ins Auto und fuhr los – nach etlichen Umleitungen, bedingt durch den Karneval, erreichte ich den Parkplatz und machte einen schönen Spaziergang. Erinnert mich nicht nur von der Form, sondern auf von der Farbe ein klein wenig an Moritzburg.

Schloss SeehofSchloss Seehof
Schloss SeehofSchloss Seehof

UnfallDaheim wieder angekommen, probierte ich den Verursacher zu erreichen – keiner ging ran, ah doch, die Mailbox. Es war eine Sie. Also verschob ich den Anruf auf einen späteren Zeitpunkt. Wäsche aufhängen, fix durchwischen, auf einmal klingelt es. „Hallo Herr Speedy, schön, dass sie angerufen haben.“ Mh? Woher weiß sie, dass ich dass war? Sie erzählt mir die Vorgeschichte und berichtet, dass sie von der Sonne geblendet war und deswegen mein Auto nicht beim Abbiegen gesehen hat. Deswegen waren auch meine Scheiben noch zugefroren. Da ich mich so lange nicht gemeldet habe, hat sie auch schon die Polizei informiert gehabt. Kurze Zwischenfrage meinerseits, wann denn der Unfall passiert wäre, da ich gestern nicht am Auto war. Sie meinte heute Morgen und hätte deshalb die Polizei informiert, die dann auch schon nachgesehen haben, aber da wäre mein Auto schon weggewesen. Richtig, da ich war wahrscheinlich gerade unterwegs. Ich informierte mich noch schnell, ob sie schon der Versicherung Bescheid gesagt hat. Nein, meinte sie, der Schaden wäre ja nicht so schlimm. Ich schlug vor, erstmal zur Werkstatt zu fahren und ihr dann zu sagen, wie wir weiter verbleiben. Das ist jetzt mittlerweile Rüedis dritte Blessur unter meiner Führung, also sehe ich dem ganz entspannt entgegen, vielleicht kann ich ja mal wieder einen anderen Suzuki auf Herz und Nieren testen.

Heute Abend entdeckte ich dann noch ein schönes Winamp-Plugin, was ermöglicht, dass man im WLM den aktuell gespielten Titel anzeigen kann. Leider funktioniert das erst mit Winamp 5.33, unter der 5.32 produzierte ich einige traumhafte Abstürze.

Die letzten Tage war ich irgendwie immer beschäftigt oder hatte keine Lust auf Bloggen. Wie zum Beispiel am Mittwoch – da zog ich es vor, mir es lieber mit „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod (2)“ es mir auf der Couch gemütlich zu machen. Als ich dann Donnerstag früh mein Auto zum Wechseln der Scheibe abgeben wollte, war noch keiner in der Werkstatt und ich ging erstmal auf Arbeit, um es dann eine halbe Stunde später noch einmal mit Erfolg zu versuchen. Ist ja glücklicherweise gleich um die Ecke. Mein Kollege und Architekturchef kam dann gegen 10 Uhr leicht gerädert an und meinte grinsend zu mir „Sei froh, dass ich dir nicht die Versionserstellung aufs Auge gedrückt hab!“ Die ging bis zum Donnerstag Morgen halb 5! Irgendwann wird es mich aber erwischen…

Da nächste Woche Entwicklungsstop ist und ich noch einige Punkte offen hatte, verbiss ich mich ein wenig im Code, verpasste es fast Rüedi wieder freizukaufen und ging dann wieder auf Arbeit. Gegen halb 7 Uhr klingelte mein Handy und ich wurde kurzfristig zum Baden in die Obermaintherme nach Bad Staffelstein abberufen. Sehr schön – plantschen im 36°C warmen Salzwasser (*blörks* – schmeckt aber nicht!).

Heute sah ich dann Licht in meinem Code und nachdem schon fast alle ins Wochenende gegangen waren, feierte ich meinen Erfolg, dass ich ein Wordpad-ähnliches Dialogfenster fertig habe. Immer wieder faszinierend: Herumschwirrende Windows-Events, speziell WM_PAINT-Nachrichten *grrr*. Da sich das Problem derart in meinem Kopf festgefressen hatte, hatte ich kaum noch freie Kapazitäten für andere Sachen und mußte dann heute feststellen, dass ich mein Handy daheim liegengelassen hab. Schon doof, wenn ich Besuch aus Rheinberg bekomme und der vielleicht noch eine Frage zum Weg hat. Aber nachdem ich wieder daheim war, wartete nur eine Nachricht mit der Anschrift und Telefonnummer meiner neuen Friseurin auf mich. Sie würde wohl wissen, dass ich mich melde. Was auch immer das heißen soll…

So und nun abwarten und Tee, Kaffee, Glühwein oder Wasser trinken.