Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

FAQ für iPod Reparatur und Aufrüstung

Jan 0

Nachdem mich immer wieder Fragen per Mail bzw. als Kommentar in meinem Beitrag zum iPod Umbau erreichen, dachte ich mir, dass es mal eine gute Idee wäre, wenn ich ein paar Fragen sammle, die regelmäßig im Bereich iPod Reparatur und Aufrüstung auftauchen.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Für euch entstehen keine extra Kosten. Die empfohlenen Produkte sind von von mir verwendet worden, d.h. ich kann sie bedenkenlos empfehlen.

iPod classic, Einzelteile
Der iPod classic komplett zerlegt

Grundregeln des Miteinander

Warum schreibe ich das?

Es gibt in meiner Generation Leute, die Internet affin sind, aber auch welche, die nur einmal in der Woche ihre Mails checken. Und ich muss die Brücke zwischen beiden Lagern schlagen.

Wie nehmt ihr am besten Kontakt auf?

Der einfachste Weg ist per Mail. Die Adresse findet ihr im Impressum. Wer will kann mir auch per WhatsApp schreiben. Bitte nicht anrufen! Dadurch, dass meine Nummer auf meiner Seite steht, bekomme ich auch viele Spamanrufe. Das sehe ich aber anhand der Nummer erst mal nicht, d.h. wenn eine unbekannte Nummer anruft, gehe ich nicht ran.

Wie kommunizieren wir miteinander?

Am besten per Du. Ich mache das in meiner Freizeit, das ist nichts Geschäftliches, deswegen immer per Du. Wer mich siezen will, kann das gern machen. Aber die iPods liegen dann ohnehin mit kleinen Zettelchen hier, wo z.B. Alex, Rajko, René oder Thomas drauf steht.

Wie geht die Bearbeitung von statten?

Ich denke, ich muss das mal ganz klar sagen. Das ist ein privates Projekt. Ich bearbeite die iPods in meiner Freizeit, d.h. ich gehe ganz regulär auf Arbeit und brauche auch mal Zeit für Urlaub, Freizeitaktivität u.ä.

Da meine Adresse hier auf der Seite steht, werde ich nicht ankündigen, wann ich nicht zuhause bin. D.h. wenn du schreibst, dass du den iPod morgen schickst, machst es aber erst eine Woche später, dann kann es sein, dass dein iPod zwei Wochen vorm Haus liegt. Deswegen ist Vertrauen so unglaublich wichtig. Ihr könnt euch auf mich verlassen, aber ich verlasse mich auch auf euch!

Ansonsten arbeite ich nach dem Prinzip First come, first serve. Die Teile zum Umbau werden nicht reserviert. D.h. wer schnell entschlossen ist und genau weiß, was er will, wird bevorzugt bedient. Ihr treibt das Projekt voran! Wer zügig ist, hat im günstigsten Fall seinen iPod nach einer Woche wieder. Wer mir erst nach zwei Monaten seinen iPod schickt, kommt auch dran, muss aber ggf. etwas länger warten.

Fragen zu den verbauten Teilen

Wo beziehst du deine Teile her?

Die SD-Karten kaufe ich über amazon oder Saturn online ein. Dabei bevorzuge ich die Marken Samsung und auch Transcend. Das sind auch die Marken, die von iFlash empfohlen werden. Bei beiden Shops ist die Lieferdauer extrem schnell. Innerhalb von 2-3 Tagen sind die Karten da. Die Sandisk-Karten habe ich mittlerweile aus dem Programm genommen, da mir zu viele fehlerhafte Karten untergekommen sind.

Die Akkus habe ich früher einzeln bei ebay gekauft. Nachdem bei zwei Bestellungen die Sendungen verloren gegangen sind, kaufe ich immer kleine Margen direkt bei einem Großhändler in China.

Die Adapter kaufe ich direkt auf iFlash.xyz. Die haben ihren Sitz in Großbritannien und verschicken auch sehr schnell. Selbst mit Zoll ist die Ware innerhalb von einer Woche da.

Fragen zum Umbau

Ich habe einen iPod classic 120GB und nach der Aufrüstung zeigt mir iTunes nur 128GB an. Was habe ich falsch gemacht?

Der iPod classic 120GB ist die vorletzte Generation von iPods und hat eine Besonderheit. Die Firmware dieses iPods hat eine Begrenzung was den Speicherplatz betrifft. So ist es damit nur möglich 128GB zu verwalten. Da gibt es keine Möglichkeiten, das zu umgehen. Die einzige mir bekannte Alternative ist der Wechsel auf Rockbox, was ich in diesem Beitrag beschreibe.

Welche Vorteile hat es denn die alte Platte auszubauen?

Natürlich steht an erster Stelle der Platzgewinn, was ziemlich offensichtlich ist. Das meine ich nicht nur räumlich sondern auch vom Speicherplatz. Weiterhin spart die iFlash-Platine auch ordentlich Energie. Ich habe zum Vergleich mal den gleichen iPod einmal mit HDD und einmal mit Platine laufen lassen, bis der Akku leer war. Ohne jeglichen Eingriff von außen. Mit HDD war der Akku (2.000mAh) nach 104 Stunden leer, mit iFlash hielt der Akku 136 Stunden durch.

iPod classic, Upgrade, Gewicht

Wie man auf dem Bild erkennt, wird der iPod auch etwas leichter. Die Festplatte macht schon einen großen Teil des Gewichts aus. Aber der neue Akku gleicht das schon wieder aus.

Soll ich einen iFlash Quad oder einen iFlash Duo, Solo usw. verbauen?

Nach meiner eigenen Erfahrung ist der iFlash Quad die perfekte Wahl, wenn es auch ein großer Akku sein soll. Durch seinen Aufbau liegen die Mikro-SD-Karten so, dass sie nicht hinderlich sind, wenn ein großer Akku mit dazu kommt. Ich habe Akkus mit 2.000mAh und 2.200mAh verbaut. Die haben nur einen minimalen Unterschied in der Höhe, der kleiner als ein Millimeter ist. Trotzdem merke ich, dass es schwieriger ist, den 2.200mAh Akku zu verbauen. Denn in diesem Fall muss der Akku komplett neben den SD-Karten liegen, damit er die volle Dicke nutzen kann.

Warum hat der iPod classic der 6. Generation eine Beschränkung 128GB, obwohl es ihn auch mit 160GB gibt?

Das ist bislang die interessanteste Frage gewesen, die mich erreicht hat. Es hat mich ein bisschen Recherche-Arbeit gekostet, um in einem alten Kommentar bei iFlash die Antwort darauf zu finden. Der iPod 6 kann grundsätzlich mit den zwei Schnittstellen CE-ATA und P-ATA arbeiten. P-ATA ist der Standard und dort greift die LBA28-Beschränkung. Bei der Ausgabe mit 160GB kommt aber eine CE-ATA-Festplatte zum Einsatz und deshalb ist es möglich, dass der iPod seine Beschränkung „vergisst“.

Anschlusskabel beim iPod classic
Links der klassische Anschluss, rechts der Anschluss, der 160GB ermöglicht

Warum baust du keinen Bluetooth-Sender ein?

Ich habe schon mehrere Anleitungen dazu gesehen und bei allen läuft es auf das gleiche heraus. Sie nehmen einen Bluetooth-Adapter, zerlegen ihn und schließen ihn irgendwie am Kopfhörerausgang an. Das bringt uns zu einem der vielen Nachteile, die ich darin sehe.

1. Bei manchen Umbauten geht der Kopfhörerausgang komplett verloren. Wie höre ich dann Musik, wenn ich mal nicht einen Bluetooth-Kopfhörer zur Hand habe?

Oder für den Fall, dass das Audiosignal am Kopfhörerausgang abgegriffen wird:

2. Ich habe den iPod, weil er auch vergleichsweise gute Audioqualität liefert, greife das analoge Audiosignal ab, wandle es wieder in ein Digitalsignal (Bluetooth) um, um es dann im Kopfhörer wieder analog entstehen zu lassen. Dann kann ich mir auch einen x-beliebigen Player kaufen, der nativ einen Bluetooth-Sender hat.

Das bringt uns zu zwei weiteren Nachteilen, die physischer Natur sind:

3. Der Bluetooth-Sender liegt in einem Gehäuse, das komplett aus Blech ist! Das heißt, wenn ich einen Bluetooth-Sender in einem Metallgehäuse betreibe, ist der Empfangsradius doch minimal (Stichwort: Faradayscher Käfig) Die einzige Möglichkeit wäre, um das zu umgehen, dass man ein Loch in das Gehäuse bohrt und den Sender direkt an diese Stelle platziert.

4. Der Bluetooth-Sender braucht Platz. Momentan spare ich Platz durch die Festplatte ein, die es mir ermöglicht, die iFlash-Platine zu nutzen und einen großen Akku zu verbauen. Wenn ich jetzt noch etwas unterbringen will, muss einer davon weichen, d.h. es geht nur ein kleiner Akku, was uns zum nächsten Punkt bringt.

5. Der Bluetooth-Sender läuft ständig! Bluetooth ist ein enormer Energiefresser, weil er ständig damit beschäftigt ist, sich zu koppeln bzw. das Signal zu senden. Ich nutze meinen iPod gerne im Urlaub, d.h. ich habe da nicht die Möglichkeit, den jeden Tag aufzuladen. Ich habe auch schon Modifikationen gesehen, die dann den freien Kopfhörerausgang nutzen, um dort einen Taster anzubringen, um Bluetooth zu (de-)aktivieren. Wie gesagt, für mich keine Option, weil ich doch gern mal mit Kopfhörer höre. Ansonsten bleibt nur die Variante, dass man wieder ein Loch ins Gehäuse bohrt. Andere nutzen den Sperrschalter, um Bluetooth zu deaktivieren. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich hatte schon mal einen iPod der tagelang in meiner Tasche weiter Musik gespielt hat, weil ich den Sperrschalter nicht drin hatte.

Die einzige sinnvolle Erweiterung, die ich bisher gesehen habe, ist der Kokkia Adapter, der an den Konnektor angeschlossen wird. Der ist ziemlich klein und die Verbindung ist schnell und einfach hergestellt.

Mein Windows-Rechner erkennt den iPod classic nicht mehr. Ich schließe ihn an, es kommt der Ton, dass das USB-Gerät angeschlossen wurde, aber sonst nichts. Was kann ich tun?

Tatsächlich höre ich immer öfter von diesem Fehler! Wenn es das ist, was ich vermute, hilft ein Blick in den Task-Manager. Wenn dort der iPodService permanent Prozessorlast erzeugt, dann könnte folgendes Vorgehen helfen:

1. iPod classic vom Computer trennen

2. Rechner neu starten

3. in die Dienste gehen und den iPodService beenden

4. iPod classic wieder anschließen

5. Partition löschen und wieder neu anlegen

6. iPod angeschlossen lassen und dann Rechner wieder neu starten

Jetzt müsste iTunes den iPod erkennen, neu initialisieren und danach kann neu synchronisiert werden.

Allgemeine Fragen

Auf meinem Mac wird der iPod classic nicht mehr erkannt bzw. ich kann ihn nicht mehr zurücksetzen. Was kann ich tun?

So wie ich es von anderen Mac-Usern gehört habe, hat Apple den Softwaresupport für den iPod unter iTunes komplett abgeklemmt, weil er nicht mehr unterstützt wird. Da hilft nur die Installation einer alten Version. Die Version 2.7 war die letzte Version, die den iPod classic unterstützt hat.

Wie viel Erfahrung hast du schon beim Umbau von iPods?

Es begann damit, dass ich meinen iPod classic 160GB, den ich mir 2011 gekauft habe, umgebaut habe. Ungefähr zwei Jahre später zerlegte ich ihn noch einmal komplett und verpasste ihm eine schwarze Front. Gleichzeitig begann ich damit iPods auf Anfrage umzubauen. In dem Beitrag findet ihr auch eine kleine Auswahl aller bisher umgebauten iPods.

Welche Generation iPod habe ich denn?

Viele Webseiten, wie z.B. das iPod-Buch listen den 2007er und den 2009er iPod als 6. Generation. Das mag zwar baulich stimmen, aber die Firmware ist komplett unterschiedlich. Deshalb haben viele die 7. Generation eingeführt, um das zu unterscheiden.

So gibt es den iPod der 6. Generation (MB145, MB150 usw.) mit 160 GB Festplatte, aber auch den iPod der 7. Generation (MC293) mit 160 GB Festplatte. Es gibt viele kleine Unterschiede zwischen beiden. Zum einen ist der iPod 6 einen Hauch dicker als sein Nachfolger, weshalb gelegentlich die Rede von „Thick“ und „Thin“ Edition ist. Weiterhin ist der iPod 7 ungefähr 30 Gramm leichter als der Vorgänger. Hast du also einen iPod, der über 150 Gramm wiegt, ist es vermutlich ein iPod der 6. Generation.

Mein iPod stockt beim Abspielen bzw. kann die Titel nicht laden, woran liegt das?

Nutzt du vielleicht ein verlustfreies Format wie AIFF oder ALAC? Dazu muss man ein bisschen die Technik des iPod verstehen. Der iPod ist dazu ausgelegt, möglichst stromsparend zu funktionieren. Deswegen werden die Titel von Festplatte in den Pufferspeicher geladen und dann wird die Festplatte wieder abgeschaltet.

Während die Größe der Festplatte allgemein bekannt ist, hat Apple nie die Größe des Puffers dokumentiert. Es wird spekuliert, dass ab der 6. Generation der Puffer 64MB beträgt, aber sicher ist das nicht. Deswegen kann es passieren, dass es gerade bei älteren Modellen dazu kommen kann, dass der Titel nicht in den Speicher geladen werden kann und es deswegen zu Aussetzern kommt.

Fragen zu Rockbox

Ich habe einen iPod der 6. Generation. Sollte ich auf Rockbox umsteigen?

Ich habe jetzt schon ein paar Umbauten von iPod 6 gemacht. Einigen Anwendern fiel es leicht mit Rockbox umzugehen, andere kamen damit überhaupt nicht klar. Deswegen hier ein kurzes Selbsttest, ob Rockbox über euch geeignet ist. Deswegen initial eine kurze Frage, die ihr für euch selbst beantworten solltet:

Was ist der Unterschied zwischen einem USB-Stick und einem iPod?

Wenn ihr jetzt geantwortet habt, dass es keine großen Unterschiede gibt, seit ihr schon ein Stück näher am Ziel. Apple ist daran interessiert, dass ihre Anwender sich so wenig Gedanken über die darunter liegende Technik machen (sollten) wie möglich. Ist auf der einen Seite gut, aber in diesem Fall komplett hinderlich.

Denn beim Umstieg auf Rockbox muss man sich von dem Gedanken lösen, dass das Synchronisieren durch irgendeinen Automatismus passiert. Ab dem Zeitpunkt ist man komplett selbst für die Dateiverwaltung auf dem iPod zuständig. D.h. Synchronisierung, Duplikate usw. sind ab sofort dein Problem.

Ich habe gelesen, dass es auch eine Dual-Boot-Option für das abwechselnde Starten der Apple- bzw. Rockbox-Firmware gibt. Wäre das eine Option für mich?

Die schnelle Antwort für Besitzer eines iPods der 7. Generation: Ja, wäre es!

Für Besitzer eines iPods der 6. Generation (z.B. mit 120GB) muss ich ein ganz klares Nein aussprechen. Natürlich nur unter der Bedingung, dass ihr die alte Platte mit dem iFlash-Adapter austauscht! Die iPods der 6. Generation können nicht mehr als 128GB Speicher adressieren. Stellt der iPod beim Starten der Apple-Firmware fest, dass eine Partition vorhanden ist, mit der er nicht arbeiten kann, wird automatisch die alte Partition gelöscht und eine neue 128GB große Partition erstellt. Das heißt, dass die mühsam synchronisierte Sammlung nicht mehr vorhanden ist.

Hat Rockbox irgendwelche Nachteile gegenüber der klassischen Software?

Mir ist es schon immer aufgefallen, dass der Akku schneller leer zu werden scheint. Also probierte ich es aus und ließ den baugleichen iPod zwei mal hintereinander leer laufen. Unter Rockbox brachte er es auf 110 Stunden, mit der ursprünglichen Software auf 125 Stunden.

Natürlich muss man die vielen Vorteile wie Themes und die vielen besseren Einstellungsmöglichkeiten dagegen halten.

Die Kommentare sind deaktiviert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner