Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Beiträge verschlagwortet als “Aphex Twin”

Kurz geht nicht

Jan 1

Die letzten Tage machte ich mich ganz schön auf Arbeit breit. Umso weniger Zeit und Lust habe ich dann auch noch mich abends an den Rechner zu hocken und weiter zu tippen. Dafür ernte ich schon Blicke über meine Schulter, die mit dem Spruch "Der Mann hat keinen Respekt, das gefällt mir!" kommentiert werden. Ich bin da wirklich nicht schüchtern, wenn es darum geht über fremden Code herzufallen und ihm meine persönliche Note zu verpassen. Dafür fiel dann gestern auch das Thema "eigenes Projekt" das erste Mal. Würde mich wirklich freuen, wenn ich nicht immer nur an fremdem Code arbeiten dürfte, sondern auch mal etwas eigenes entwerfen kann.

Der gestrige Abend gehört dann aber trotzdem fast vollständig der Produktion meines Podcasts. Jetzt muss ich nur noch auf den podhost.de "Monatsanfang" warten und dann kann er auf Sendung gehen. Und mal Klartext zu reden: Am Wochenende wird es soweit sein und es gibt den 7. Podcast. Wie ich es genau mache, weiß ich noch nicht, da ich übers Wochenende nach Marburg fahre, Alex' Geburtstag will gefeiert werden. Den Weg werde ich natürlich mit meinem getreuen Begleiter Rüedi antreten, der dann am Dienstag nächster Woche einen neuen "shiny metal ass" bekommt. Zumindest hat er sich schon mal an die Bamberger Gepflogenheiten gewöhnt. Hier scheint jedes 10. Auto unter einem defekten Frontscheinwerfer zu leiden, so jetzt auch Rüedi. Macht nix, wird bei der Gelegenheit gleich mit erledigt. Fraglich ist nur, ob ich gleich die Sommenreifen aufziehen lasse oder noch bis Ende März damit warte?

Ich hoffe auch, dass sich in den nächsten Tagen mal etwas Licht in das versicherungstechnische Dunkel kommt und sich eine klare Linie herausstellt. Denn ich hab nix dagegen, wenn ich Kündigung und Antrag verschicke (bzw. verschicken lasse) und dann von beiden ein "Ja" bekomme. Wenn eine mit einem "Ja, aber..." antwortet und es auch noch um Geld geht, werde ich ungemütlich. Apropos Geld, gestern wollte noch jemand Geld von mir haben, diesmal nicht die GEZ oder IKEA. Nein, Quelle hatte es diesmal gut mit mir gemeint und wollte einmal 746,82€ und 721,86€ von mir haben. Nur Schade, dass diesmal nicht Sandy Steinicke die Unterzeichnerin war, das hätte doch glatt Charme gehabt.

In den letzten Tagen nutzte ich die Gunst des Morgens, um ein paar Beiträge aus meinem alten Blog zu transferieren und stellte dabei fest, dass der Anteil der wissenschaftlichen News ganz enorm gefallen ist und ich doch wirklich sehr viel selbstbezogenen Inhalt verfasse. Hat natürlich nichts damit zu tun, dass ich jetzt zur Egosau mutiere, sondern dass die wissenschaftlichen News doch sehr flach geworden sind. Ich weiß, es gibt Leute, die sich ihr Leben lang damit beschäftigen, aber Keuschheitsgürtel bei Spinnen heben mich nun wirklich nicht an. Interessanter finde ich da schon eher den Nachweis des YORP-Effekts, der nach seinen Entdeckern Yarkovsky, O’Keefe, Radzievskii und Paddack benannt wurde. Dabei handelt es sich ganz simpel um das Beschleunigen oder Bremsen der Rotation von Asteroiden aufgrund von Sonneneinstrahlung. Diese verursacht eine Erwärmung der Oberfläche und deren Wärmeabstrahlung versetzt den Körper in Rotation bzw. bremst ihn ab, wenn sie der Drehung entgegen wirkt. Das gleiche Prinzip also wie bei einer Lichtmühle, die aber unter idealen Bedinungen läuft. Die Lichtmühle hat den Vorteil, dass eine Seite der Flügel dunkel ist und damit eine höhere Wärmeabsorption bzw. -abstrahlung erreicht wird und dass sie sich mit keinem Luftwiderstand herumplagen muss. Das muss der Asteroid auch nicht, aber der ist ja nur geringfügig größer...

Last but not least aus der Welt der Wissenschaft ließ sich letzthin vernehmen, dass sich im März Wissenschaftler an die Lösung des Problems der langsamer werdenden Pioneersonden wagen wollen. Ich hatte seinerzeit begonnen, einen langen Beitrag dazu zu schreiben, der leider unvollendet blieb, weil ich gegen Ende meine eigene These nicht durch Bremsen der Sonden bestätigen als auch widerlegen konnte. Die Theorie existiert nun mittlerweile schon so lange in meinem Kopf, da wird sie wohl auch noch ein paar Monate warten können.

Aber genug getippt für heute, ich werde mich jetzt noch ein wenig der Blumenpflege widmen und dann überlegen, welche CD ich morgen einer Kollegin mitnehme. Sie stellte mich vor die Frage, was das denn für ein Logo wäre, das ich da auf meinem T-Shirt trage. Und auf meiner Brust prangte in voller Größe ein Aphex-Twin-Logo. Ich schlug vor, ihr mal eine CD mitzubringen, damit sie sich mal ein Bild machen kann. Nun ist die Frage - welche CD ist am ungefährlichsten?

1,5 Wochen in der Zukunft

Jan 0

WARP CD 144Am 18. September wird auf Warp Records eine Doppel-CD erscheinen, die Zusammenarbeiten des London Sinfonietta mit Warp-Künstlern, wie z.B. Aphex Twin und Squarepusher, die in zwei Sessions entstanden sind, sowie bei der Tour des Netzwerk für zeitgenössische Musik entstanden sind. Dabei werden zwei Stücke von Aphex Twin am modifizierten Klavier, als auch einige Stücke von dessen Vorbild für diese Arbeiten - John Cage - zu hören sein. Noch mehr name dropping? Na gut, hier die Titelliste:

CD 1

  1. Prepared Piano Piece 1 - Aphex Twin
  2. Prepared Piano Piece 2 - Aphex Twin
  3. Study No.7 - Nancarrow, Conlon
  4. Sonatas 1 And 2 - Cage, John
  5. Violin Phase - Reich, Steve
  6. First Construction In Metal - Cage, John
  7. Tide - Squarepusher
  8. Spiral - Stockhausen, Karlheinz

CD 2

  1. Sonata 12 - Cage, John
  2. Ionization - Varese, Edgard
  3. Six Marimbas - Reich, Steve
  4. Conc 2 Symmetriac - Squarepusher
  5. Sonata 5 And 6 - Cage, John
  6. AFX237 V7 - Aphex Twin
  7. Chamber Concerto - Ligeti, Gyorgy

Noch ein kleines Rätsel für Musikfreunde: Was ist derzeit noch 31,4MB groß und hat mit September zu tun?

Boo me off stage!

Jan 0

Aphex TwinMitte Juli war nun mittlerweile das Melt! Festival und schon im Vorfeld des Festivals gab Herr James ein Interview, in dem er auf Fragen über den Auftritt einging und seine Gedanken über elektronische Musik äußerte, speziell seine Motivation zur Analord-Serie. Im Gegensatz zu anderen Interviews wich er bei Fragen, wo er früher immer geflunkert hätte, aus und blieb größtenteils sehr sachlich.

Sein Wunsch, von der Bühne gebuht zu werden, ging aber nicht in Erfüllung. Spekuliert wurde über Kleinwüchsige und Rollstuhlakrobaten, die zu seiner Musik tanzen sollten, von denen letztere auftraten. Einen genaueren Bericht gibt es genau wie das Interview auch, von der Intro. Dort war ich dann überrascht zu lesen, dass Richard D. James inzwischen Vater geworden ist und Freundin samt Sprößling hinter Bühne zu sehen waren.

Zimmertemperatur 300K

Jan 0

Bevor die Hitze mein Gehirn morgen völlig dahinschmelzen läßt, mal ein kleiner Newsflash...

  • Wie jedes Jahr findet nächsten Freitag die lange Nacht der Wissenschaften statt. Da Dresden dieses Jahr auch noch offiziell Stadt der Wissenschaft 2006 ist und zusätzlich seine 800-Jahr-Feier vorbereitet, ist auch der Katalog der angebotenen Veranstaltungen dementsprechend umfangreich. Die meisten forschenden Anstalten, Fachbereiche der TU Dresden sowie der HTW Dresden bieten interessante Vorträge oder Ausstellungen. Ich hab mich mal durch durch den Veranstaltungskatalog durchgearbeitet und hab mir mal folgende Veranstaltungen vorgemerkt:
    • 20:00 Uhr präsentiert das Forschungszentrum Rossendorf den Vortrag "Zu Ihrem 150. Geburtstag wünschen wir Ihnen und uns ein hohes Magnetfeld, Herr Tesla"
    • 21:00 Uhr geht es gleich dort weiter mit dem Vortrag "Kerne und Sterne"
    • 22:00 Uhr kommt dann als Abschluss meines offiziellen Programms die Präsentation und der Vortrag "Licht und Farbe" meines Physikprofessors Prof. Christoph - gleichzeitig auch der Schöpfer vieler witziger Bemerkungen während der Vorlesungen.
  • Am Freitag flatterte bei mir eine Mail mit einem Gutschein von meinem Plattendealer des Vertrauens ein. Die Damen und Herren gewährten pro geschossenem Tor bei der Begegnung Deutschland - Ecuador einen Bonus von 1,50 Euro. Nicht schlecht, da ich schon vor 2-3 Wochen einen ähnlichen Gutschein bekommen hab. Also suchte ich nach passendem Vinyl für meine Plattensammlung. Nach einigen Proben begann die gezielte Suche nach den üblichen Verdächtigen (Aphex Twin) und ich stieß auf die "Xylem Tube EP" und "Digeridoo". Ja Moment mal, die sind doch schon seit ca. 15 Jahre Geschichte, wie kann da was von Ende Juni 2006 als Releasedatum stehen. Ist R&S Records wieder auferstanden? Also fix nach dem Labelcode gesucht und siehe da, es öffnete sich der gesamte Backstock. Na das wird teuer, denn kann man Jaydee - Plastic dreams, Jam & Spoon - Stella oder die Klassiker von Dave Angel einfach so stehen lassen? Ich denke nicht, Tim!
  • Und weil ich das Thema Aphex Twin gerade beim Wickel hatte - auch bei eBay schaue ich von Zeit zu Zeit mal nach, was da Schönes angeboten wird. Zu der Analord-Serie erschien limitiert auf (soweit ich weiß) 1.000 Stück ein mit Leder eingebundener Ordner mit Goldprägung, in dem bereits eine limitierte Auflage der Analord 10 enthalten war. Alle weiteren Scheiben dieser Serie (Analord 1 - Analord 11) konnte und kann man auch jetzt noch einzeln erwerben. Dieses gute Stück konnte man nun bei eBay ersteigern. Nur mit ein paar Nachteilen, die auch noch falsch beworben werden. Der originale Ordner enthält nämlich nicht die Picture-Disc der Analord 10, sondern 180g-Vinyl mit schwarzem Label für die Audiophilen. Wenn ich mir das Endergebnis der Versteigerung ansehe, bin ich mir sicher - Aphex-Twin-Fans haben zu viel Geld oder definitiv einen Dachschaden... oder beides.
  • Unglaublich gut war ja heute das Spiel der Deutschen gegen die Schweden. Nur die Entscheidungen des Schiedsrichters haben mich ein bißchen verwundert. Weder das Gelb/Rot noch den Elfmeter hab ich so recht eingesehen. Aber wie immer sorgte der Kommentator für Erheiterung. Als die Kamera auf die Bank der deutschen Mannschaft schwenkte und Oliver Kahn einfing, der griesgrämig, den Arm aufs Bein und den Kopf wiederum in die Hand gestützt, das Spiel beobachtete, fiel die Bemerkung "Auch Oliver Kahn freut sich über den Spielverlauf.... Aber mehr so nach innen hinein." Schenkelklopfer! Der Sieg war verdient oder wie Andi Möller schon sagte: "Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl. Mal abwarten, wie es am Freitag gegen Argentinien läuft.
    Bei der Gelegenheit fällt mir noch das Gemecker des Kommentators bei den Spiel Argentinien - Mexiko ein, der sich über die freien Plätze im Leipziger Zentralstadion beschwerte. Die Ticketvergabe bei der EM 2008 in Österreich / Schweiz soll nicht personalisiert ablaufen, wie bei dieser WM, sondern derjenige, der die Karten kauft, übernimmt die Verantwortung für alle anderen Kartenbesitzer, für die er mitbezahlt. Sehr vernünftige Regelung...
Vom feeling her

Überraschung

Jan 0

Das letzte Album von Ulrich Schnauss liegt ja nun schon eine Weile zurück, Grund genug sich doch mal wieder auf seiner Seite umzusehen, ob da nicht bald was neues kommt. Und siehe da, im April will er das neues Album hinter sich gebracht haben und ein neues Label suchen. Doch viel erstaunter war ich, als ich folgendes las:

CELINE
"un rêve" - a collaboration with french singer celine is available on her excellent debut album "elapsed time".

Moment mal - die Celine, die schon ihre Stimme mehreren Aphex-Twin-Stücken geliehen hat? Da half nur eins - exzessives googeln. Denn eine Sängerin zu finden, die Celine heißt, führt zwangsläufig zu Titanic-Schnulzen. Aber nicht in meinem Fall, ich hatte den Anhaltspunkt, dass sie mit Ulrich Schnauss zusammen gearbeitet hat.

Ich war überrascht, wie schnell ich ihre Seite gefunden habe und was ich dort sah, ließ mich einen Moment sprachlos werden. Zu finden sind dort nicht nur Vocals zu Aphex Twin - nein, sie hat sich sogar an Boards of Canada gewagt und schreckte auch nicht vor Black Dog zurück (leider ist das ein Deadlink). Auch zwei Toytronic-Tracks lieh sie ihre Stimme. Und die größte Überraschung wartete mit "Elasped Time" - ihr Debütalbum. Nachdem was die Samples versprechen - Kaufrausch!

Celine

Wenn man die Seiten noch aktuell sind, kann das aber noch etwas dauern, da sie noch auf der Suche nach einem Label ist...

Zwei Geschichten

Jan 0

Als ich kurz vor meiner Diplomarbeit stand, habe ich mich ziemlich aktiv in einem Forum aufgehalten, in dem es sich speziell um Aphex Twin drehte, aber auch um elektronische Musik im Allgemeinen. Man erhielt Tipps über neue Veröffentlichungen und lernte so andere Künstler kennen. Zur dieser Zeit gab es neben aphextwin.nu auch noch eine andere Seite im Netz - joyrex.com. Selbstverständlich kannten sich die Seitenbetreiber untereinander, aber es war halt schon blöd, wenn neue Nachrichten auf beiden Seiten veröffentlicht wurden. Und da es ohnehin noch mehr Seiten im Netz gab, die sich mit dieser Richtung von Musik befassten, wurde gemeinsam der Entschluss gefasst, dass eine Seite wesentlich effektiver ist. Und so nannte man sich:

We are the music makers
...and we are the dreamer of dreams...

Und genau auf dieser Seite fand ich letztens den Link zu einem Festival-Video von Aphex Twin + Chris Cunningham in Torino (Italien).

Und da ich gerade mal im Netz unterwegs war bzw. meine alte Homepage aktualisiert hab, bin auf einen Namen bei den unbekannten MP3s gestoßen und suchte man fix danach...

Angefangen hatte alles mit einer ersteigerten Platte bei eBay. Und der Besitzer wohnte auch noch in Dresden. Also ging ich vorbei und holte sie ab. Nach einer Weile bemerkte er "Irgendwie kommt mir dein Gesicht bekannt vor!" Kein Wunder, denn Jahre zuvor hatte er in einem Plattenladen gearbeitet und ich bin zweimal die Woche dort aufgetaucht. Und siehe da - er betreibt jetzt ein Label, was auf den schönen Namen

hört und was da veröffentlicht wird, kann sich durchaus hören lassen!

Chosen Lords

Jan 0

chosen_lordsEigentlich unüblich für Richard D. James: Er wirft ein Album auf den Markt, das eine Zusammenstellung ist, aber keine neuen oder unbekannten Titel enthält, damit die Fans, welche die Serie gekauft haben, auch garantiert noch das Album haben müssen. Wovon rede ich überhaupt: Von "Chosen Lords", einem Album von AFX, dass ich nicht brauche, weil es ausgewählte Tracks der Analord-Serie enthält (Wie der Titel ja schon vermuten läßt). Und die Serie hab ich komplett auf Vinyl daheim, sogar die limitierte Analord 10-Picture-Disc.

Auf diversen Seiten findet man schon die Tracklists. Erscheinen soll das gute Stück Anfang April. Die Angaben schwanken zwischen 7.4. und 11.4.

  1. Fenix Funk 5 (5:00)
  2. Reunion 2 (5:07)
  3. Pitcard (6:22)
  4. Crying in Your Face (4:24)
  5. Klopjob (5:22)
  6. Boxing Day (6:37)
  7. Batine Acid (5:29)
  8. Cilonen (5:32)
  9. Pwsteal.ldpinch.d (3:42)
  10. Xmd5a (7:51)

Sehen und hören

Jan 0

Als Aphex Twins Windowlicker herauskam, staunten die Fans nicht schlecht, als sie den Track mit der mathematischen Formel durch die Spektroanalyse jagten. Herr James hatte sich tatsächlich erdreistet, mit Fouriertransformation (soweit ich mich erinnern kann, war das eine Formel dazu) sein Abbild in Musik umzusetzen. Wer es gerne nachvollziehen möchte, mit diesem Tool ist es möglich.

Aphex Twin

Als vor ein paar Jahren die MEN1 erschien und ich in einem Forum fragte, was es mit dem 3. (unbenannten) Track auf sich hat, ob da ein ähnliches Muster wie bei oben genanntem Song existiert, wurde mir gesagt, Richard D. James hätte das Ganze nur drauf gemacht, um seine Fans abzuzocken. Doch mir klang das Ganze zu strukturiert, um einfach nur ein sinnloses Geblubber zu sein. Also googelte ich heute mal und siehe da... es sind Daten, die in einem Format names SSTV von Amateurfunkern zur Übertragung von Bilder benutzt wird, sogenanntes Slow Scan TV. Die Funktionweise ist dabei ähnlich wie Faxen. Und auch dazu gibt es ein Programm, was die Bilder am Rechner umsetzen kann.

Aphex Twin

Dabei fällt mir immer wieder ein, wie ich die Datenblöcke meiner am KC erzeugten Fraktalbilder eingesampelt hab und dann mit diesen Fetzen einen Track zusammengepuzzelt hab... mit dem entscheidenden Unterschied - es war 1996...

Unverhofft

Jan 0

AFX---Hangable-auto-bulb

Vor 10 Jahren erschienen in einer limitierten Auflage von jeweils 1.000 Stück zwei Schallplatten auf dem legendären Warp-Label, welche die Wegbereiter des Drill 'n Bass wurden. Sie erschienen unter dem merkwürdigen Titel Hangable Auto Bulb I + II. Hinter dem Werk verbirgt sich AFX, der auch als Aphex Twin oder im bürgerlichen Leben als Richard D. James bekannt ist.

Für die kleine Auflage für mich damals unerreichbar. Selbst später bei eBay erzielte eine Platte im abgespielten Zustand Preise von bis zu 70-80 Pfund. Und als ich heute meine Runde drehte und nach Indexbüchern für meine Negative geguckt hab, bleibe ich am CD-Stand stehen... konnte das wirklich wahr sein?

Keine Frage nach dem Preis... sie gehört ab sofort mir.

Nachtrag aus der Übernahme von blog.de: Aus diesem Beitrag entstand eine sehr lange Unterhaltung mit Thorsten Soltau (knapp 40 Kommentare) über Richard D. James, seine Veröffentlichungen und viel mehr. Diese Unterhaltung setzte sich in langen Chat-Sessions fort, bei der auch etliche Musikbeispiele ausgetauscht wurden. Obwohl wir musikalische unterschiedliche Hintergründe hatten, fanden wir in Aphex Twin eine Schnittmenge und inspirierten uns gegenseitig. Thorsten, der selbst ein Label führt, was damals noch eine Idee war, die auf Umsetzung wartete, schickte mir auch einige seiner Audiodateien, wovon auch eine in einen meiner Podcasts einfloss.